Werden in Deutschland Blutspenden vergütet?

13 Antworten

Also laut einem ARD Bericht kassieren Blutspendedienste ( darunter war auch das DRK) für den Verkauf von freiwilligen Blutspenden so ca 150 Euro (Menge weiss nicht so genau/ pro Spende?) beim Weiterverkauf an Pharmaindustrien und Krankenhäusern. Schließlich berechnen Krankenhäuser dem Patienten/ seiner Kasse dann auch wiederum das transfusierte Blut. Ergo bezalht mann dann auch wieder für das "eigene"/ gespendete Blut.

Das ist unterschiedlich. bei Einigen gibt es Nahrungsmittel, Andere zahlen eine Aufwandentschädigung (üblicherweise zwischen 20,-- und 40 Euro)

geld gibt es nur bei plasmaspende, sonst gibt es kein geld mehr nur noch was zu essen.

0

Jeder bekommt für eine Blutspende 27€. Für eine Thrombozytenspende bekommt man  zwischen 54 und 57€. Diese Angaben kann ich jedoch nur für meine Blutspendezentrale unterschreiben. Die Blutgruppe spielt in diesem Fall keine Rolle. Es ist eine Einheitsvergütung, die jedem Spender zusteht. Man kann sich noch entscheiden, ob man das Geld gerne bar ausbezahlt bekommen will oder per Überweisung aufs Konto.

Ich war gestern das erste mal Blut spenden und muss sagen, dass ich mich immer noch recht schwach fühle und mir heute beim Fahrradfahren die Luft weggeblieben ist. Es ist gar nicht so verträglich wie ich dachte.

Die nachfolgenden Angaben sind meiner Meinung nach sehr aufschlussreich.

Quelle Wikipedia:

Der Blutverlust durch eine Blutspende wird nach der Entnahme in nachstehender Reihenfolge ausgeglichen:

* Kreislaufregulation innerhalb von 20 Minuten

* Flüssigkeitsausgleich innerhalb von 24 Stunden

* Plasmaeiweißersatz innerhalb von zwei Tagen

* Ersatz von Blutzellen innerhalb von zwei Wochen

* Ausgleich des Eisenverlustes innerhalb von acht Wochen, bei Frauen auch länger.

Das sollte nun in Sachen Blutspende die meisten Ungereimtheiten aus der Welt schaffen.

Blutspenden oder Plasmaspenden

hallo! ich war jetzt schon öfter mal blutspenden und hab jz von nem freund gehört das plasmaspenden notwendiger ist und man auch éine höhere aufwandtsentschädigung bekommt - meine frage jetzt ob plasmaspenden schmerzhafter ist als blutspenden? ich weiß das es länger dauert und man so eine manschette um den arm bekommt (wofür ist diese?) beim blutspenden bekommt man ja auch manchmal eine blutdruckmanschette um den arm und manchmal so nen stauschlauch - was ist da der unterschied? oder nur von der organisation abhängig? danke schonmal im vorraus lg

...zur Frage

Blutplasmaspende trotz regelmäßigem haschischkonsum?

Moin ihr lieben,

Ich habe schon etwas gestöbert und eigentlich meine Antwort schon erhalten, wollte trotzdem nochmal sicher gehen.

Ich habe mich zur blutplasmaspende angemeldet. Kiffe allerdings (nicht viel), dennoch regelmäßig.

Das was ich bis jetzt gelesen habe war wie folgt: thc stellt fürs spenden kein Risiko dar. Da bei der plasmaspende wohl nur gewisse blutpartien entnommen werden und somit thc keine Rolle spielt.

Ich frage genau nach, da ich niemanden Schaden möchte und auf den wöchentlichen zwanni unteren verzichten möchte ;)

Wäre schön wenn sich hier einer auskennt.

Danke.

...zur Frage

Wo bekommt man für Plasma- oder Blutspende in POTSDAM/BERLIN am Meisten?

Hallo,

ich spende seit einiger Zeit Plasma. Ich mache das nicht vorrangig wegen dem Geld (man stellt sich schließlich oft genug vor, wie das wäre, wenn man denn jetzt einen Unfall hätte bzw. krank wird und auf Blutreserven oder Arzneimittel angewiesen wäre), finde es aber auch nicht verwerflich, für mein "Hab und Gut" auch etwas zu bekommen.

Jetzt habe ich allerdings gelesen, dass man für Plasmaspenden zwischen 25 und 40 Euro bekommen kann (http://www.blutspende-plasmaspende.de/vergutung/aufwandsentschadigung-fur-blutspenden-geld-verdienen-als-blutspender/). Bisher habe ich nur um die 15€ pro Spende (750ml) bekommen. Laut der Quelle ist dies aber der "Preis" für eine Blutspende - Plasmaspenden würden angeblich höher vergütet.

Kennt sich damit jemand im Raum Berlin/Potsdam aus?

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?