Werden im Mutterleib verstorbene Kinder am Ende der Schwangerschaft immer geboren?

10 Antworten

Nein, das tote Kind kann nicht im Leib der Mutter bleiben, weil das für die Mutter auch sehr schlimme Folgen haben würde. Es muß also auf jeden Fall aus dem Leib entfernt werden, wie auch immer. So schlimm solche Situation für eine Mutter auch ist, aber glaube mir, dieses Übel ist kleiner als wenn das tote Kind im Mutterleib verbleiben würde.

Bei einer guten Bekannten wurde vor einigen Jahren 3 Wochen vor dem Geburtstermin festgestellt, dass ihr Kind tot war.Das Kind hatte sich selber mit der Nabelschnur stranguliert, vermutlich infolge eines Autounfalls, den die Mutter wenige Tage zuvor erlitten hatte. Sie wurde damals vor die Wahl gestellt:entweder Kaiserschnitt u. mind.1 Jahr mit einer erneuten Schwangerschaft warten oder aber Geburt einleiten u. das Kind auf normalem Wege bekommen u. so schnell wie möglich wieder schwanger werden können. Sie hat sich damals für letzteres entschieden u. das Kind geboren. Sie war sehr froh darüber, dass sie ihr Kind anschauen u. von ihm Abschied nehmen konnte. 2 Monate nach diesem traurigen Erlebnis war sie wieder schwanger u. bekam ein kerngesundes Kind.

Ich selbst habe mein 1. Kind nachdem es im 6.Monat abgestorben war, geboren. Ich bin noch über 2 Wochen mit dem toten Kind gelaufen, der Arzt meinte, die Geburt sollte von alleine losgehen. Das passierte aber nicht, es wurde dann die Fruchtblase geöffnet und dauerte noch einige Zeit. Auf meinen Wunsch bekam ich in der letzten Phase eine Kurznarkose, darüber war ich sehr froh. Ich sehe noch heute das Tuch mit dem kleinen Körper, der sich abzeichnete, als ich wach wurde. Ich bekam dann Jahre später ein gesundes Kind, dann 2 Fehlgeburten, aber hoffte immer auf ein 2. Kind und als ich endlich zufrieden mit einem Kind sein wollte...kam unser 2. gesundes Kind. Eine Mutter vergißt solche Ereignisse nie, aber man sollte immer hoffnungsvoll in die Zukunft sehen.

Haben Geschwister Recht auf Erbe?

Nehmen wir mal an: Vermögende Frau verstirbt, verstorbene war verheiratet aber kinderlos. Es leben noch der Ehemann, Mutter und Geschwister, und es besteht kein Testament. Sind die Geschwister oder die Mutter erbberechtigt?

...zur Frage

Geschenkideen für werdende Mutter?

Eine gute Freundin von mir, die im Ausland (Frankreich) lebt, erwartet bald ihr erstes Kind. Daher habe ich mir gedacht, dass ich ihr zum Anlass ein Paket schicke. Nur leider bin ich etwas überfragt, was man einer werdenen Mutter schenken könnte. Da sie sich sicher auf deutsche Qualitätsprodukte sehr freuen würde, möchte ich ihr etwas schicken, was ich hier im Inland kaufen kann und sie gut gebrauchen kann für ihre Mutterzeit.

Für jeden hilfreichen Tipp wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Sich selbst zeugen/gebären durch Zeitreisen.

Hallo zusammen. So bescheuert sich diese Frage auch anhört desto interessanter scheint mir deren theoretische Umsetzung.

Heute wärend einer Freistunde stießen wir in einer Zeitung auf einen Artikel der sich mit dem Thema "Zeit" beschäftigt.In eben diesem Artikel war auch ein Abschnitt, der sich damit befasst hat, dass ein Autor eine Geschichte erfunden hat, in der der der Protagonist in der Zeit zurück reisen konnte und sich selber zeugen/gebären konnte.Näher wird in dem Artikel leider nicht darauf eingegangen.

Für uns hat sich nun die Frage gestellt, die Möglichkeit in der Zeit hin und her zu Reisen mal vorrausgesetzt, wie dieser Typ das anstellen müsste um sich quasi selber zu zeugen/gebären.

Momentaner stand der Überlegungen:

er müsste der eigene Vater werden (VATER)

seine eigene Mutter sein (wir nehmen mal an das eine Schwangerschaft durch eine Geschlechtumwandlung möglich ist) (MUTTER)

(MUTTER) muss von (VATER) geschwängert werden.

Und der (SOHN) in die Vergangenheit reisen um eben zu (MUTTER) und (VATER) zu werden.

Jetzt zu meinen/unseren eigtl. Fragen: Wie genau müsste er wann und wohin in die Vergangenheit springen, um eben die oben genannten Punkte zu erfüllen?

Und was genau passiert mit dem Sohn in der Zukunft wenn er in die Vergagngenheit zurückgereist zum Vater wird und so sozusagen einen Sohn (sich selber) zeugt, der (da er ja die selbe Person ist, ebenfalls in die Vergangenheit reist) und das ganze quasi in einer Schleife endet?

Wie ihr seht, Fragen über Fragen.

Ich hoffe das sich jemand findet der genauso verrückt ist dieses Gedankenexperiment mal durch zu spielen und mir bei der Lösung hilft.

...zur Frage

gibt es wirklich eine blutgruppe wo man nur mit einem menschen der die gleiche blutgruppe hat kinder

bekommen kann??

eine freundin von hat schon ein kind und will auch noch ein kind bekommen.

bei ihrere ersten schwangerschaft, hat ihr der artz geraten keine weiteren kinder zu bekommen da die gefahr einer behinderung oder einer blutvergiftung für mutter und kind sehr sehr hoch sind weil der ihr mann eine andere blutgruppe hat als wie sie?

kann sowas stimmen?

weiß leider nicht welche blutgruppe sie hat.

...zur Frage

Brüderliche Gefühle für ehemaligen besten Freund?

Hi
Ich fang mal wortwörtlich ganz am Anfang an. Also im Mutterleib hatte ich einen Zwilling der aber dann "wegging". Ich habe auch von diesem Vanishing-Twin-Syndrom gehört. Als ich dann geboren wurde hatte meine Mutter eine beste Freundin die am Selben Tag einen Sohn bekam. Der Sohn und ich sahen uns oft, spielten zusammen und das änderte sich bis zum Ende der Grundschule nicht (sind 14). Wir verloren beide in der selben Woche die selben Zähne (was total komisch war) und wussten alles übereinander.
Wir waren nie zusammen im Kindergarten oder der Schule da er woanders wohnt aber haben uns trotzdem ziemlich oft gesehen.
Als wir dann auf die Weiterführende Schule kamen sahen wir uns zunehmend weniger und hatten dann fast garkeinen Kontakt mehr (haben manchmal geschrieben). Irgendwie hatte ich Gefühle für ihn aber es war kein verliebt sein und mehr so ein Gefühl wie ich meine kleine Schwester liebe. Ich wusste in der 5 Klasse nichts von sowas und schrieb im einfach das ich in ihn verknallt sei. Als er mir antwortete das er angeblich eine Freundin hätte war ich auch nicht traurig sondern freute mich sogar für ihn. Ab dem Tag schrieben wir nicht mehr und ich vermisste ihn. Seit einem halben Jahr treffen meine Mutter und ihre beste Freundin sich wieder öfter und deshalb sehe ich ihn auch wieder und immer wenn ich ihn angucke spüre ich eine wärme aber zugleich auch eine leere in mir (so als ob er einfach fehlt) aber in seiner Nähe fühle ich mich nie allein.
Verliebt oder so bin ich aber auch nicht in ihn.
Kann es sein da wir beide ja sofort Kontakt nach der Geburt miteinander hatten ich ihn wie einen Bruder für mich ansehe da ich meinen Zwilling verloren hab? Wäre sowas möglich und denkt ihr ich sollte ihm das sagen? Vielleicht ist meine Theorie auch komplett daneben und ihr denkt euch grade "die hat doch einen an der Klatsche" 😂
Bitte nur ernstgemeinte Kommentare.
Bin echt gespannt was ihr darüber denkt.
Danke schonmal im Voraus. :)

...zur Frage

Wenn der Bedarfspartner verstirbt und man selber Hartz 4 bezieht, wer zahlt dann die Miete

Hallo, ich habe eine Frage, ich lebe mit meiner Pflegebedürftigen Mutter schon viele Jahre zusammen Pflegestufe 3 und sie ist schwer krank und wird leider nicht mehr lange leben und wird leider bald sterben. Meine Frage: Wenn sie leider stirbt, wie lange zahlt das Arbeitsamt die volle Miete und Nebenkosten für mich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?