Werden gesetzliche Bildschirmpausen am Arbeitsplatz bezahlt?Wer definiert B-Arbeitsplätze?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es wird prinzipiell empfohlen eine Bildschirmunterbrechung einzuhalten. Dies gilt für alle Arbeitsplätze, an denen man vor einem Monitor sitzt. Auch wenn man gerade nicht daran arbeiten muss. Ob und wie ein Arbeitgeber diese BSU einführt ist ihm überlassen, bezahlt wird sie, da sie zwar eine passive Zeit aber Arbeitszeit ist. Der Betriebsrat ist hier die beste Variante eventuell noch mit einem Betriebsarzt. Bezahlt wird die Unterbrechung. Sie kann aber auch so aussehen (einige Callcenter machen das), dass jede Stunde für fünf Minuten im Team aufgestanden und sich z.B. vor eine Wand gestellt wird. Man ist ja in der Zeit nicht vor einem Monitor. Viele Callcenter versuchen die BSU zu umgehen. Eben durch einen solchen Sachverhalt wie "man arbeitet ja nicht ununterbrochen am Monitor".

Also: Betriebsrat und Betriebsarzt aufsuchen (lassen) und das mal vorschlagen, dass zumindest in Stoßzeiten eine kleine Pause eingeführt werden kann.

Ich denke mal, da Call Center private Unternehmen sind, gelten grundsätzlich allgemein gültige Arbeitszeitregelungen, interne Abläufe/Regelungen aber bestimmt der jeweilige Unternehmer selber (freie Wirtschaft).

also darf dann in der freien Wirtschaft auch ein Bauunternehmer bestimmen ob seine Bauarbeiter Helme tragen oder nicht?

0
@Praktischer

Nein, siehe "Arbeitsschutz????" Sorry, keine Ahnung, wie das heisst und ja, ich weiss auch, das es Richtlinien gibt in Bezug auf Bildschirmarbeitsplätze, Abstand, Sitzgelegenheiten etc.... So habe ich aber die Frage nicht interpretiert oder verstanden.

0

Die Bildschirmpausen werden von der Berufsgenossenschaft vorgeschlagen, der Arbeitgeber kann, muss sich aber nicht daran halten. Ob er die dann bezahlt oder nicht, ist auch hier einen "Kannbestimmung".

Als ist dieses Bildschirmpausending keine gesetzliche Regelung?

0
@David4711

und was ist mit der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildscharbV)

Artikel 3 V. v. 04.12.1996 BGBl. I S. 1841, 1843; zuletzt geändert durch Artikel 7 V. v. 18.12.2008 BGBl. I S. 2768; Geltung ab 20.12.1996 FNA: 805-3-3; 8 Arbeitsrecht, Sozialversicherung, Kriegsopferversorgung, Eingliederung Behinderter 80 Arbeitsrecht und Arbeitsschutz 805 Arbeitsschutz 8050 Arbeitszeitrecht

das hört sich schwer nach Gesetz an. Aber wer kontrolliert die Einhaltung?

0
@Praktischer

Das ist eine Verordnung.

Ich habe 10 Jahre im Callcenter gearbeitet, wir hatten Bildschirmpausen, die aber nur zur Hälfte bezahlt wurden. Selbst unser BR hat gesagt, da könne man nichts machen und wir können uns glücklich schätzen, dass sich unser Arbeitgeber an die Verordnung hält.

0

Ist es strafbar, wenn der Arbeitgeber Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nicht bezahlt?

Wenn ein Arbeitgeber grundsätzlich keine oder falsch berechnete Lohnfortzahlung im Krankheitsfall leistet, hat das für den Arbeitgeber rechtliche Konsequenzen? (Außer das er nachzahlen muss)

...zur Frage

wer bezahlt eine arbeitsjacke?

hallo...ich habe bei einer zeitarbeitsfirma angefangen zu arbeiten... weil wir draussen viel arbeiten brauche ich eine jacke die mich vor regen schützt,habe in der za firma nachgefragt ob ich eine jacke bekomme ,weil ich ja schlecht ohne im regen bzw in der kälte(spätestens in zwei monaten wirds draussen ja schon empfindlich kalt) nur im pulli arbeiten kann...jetzt wurd mir gesagt ,ich könnte ja froh sein das ich schon ne arbeitshose und schuhe bekommen habe...die jacke könnte mir gefälligst der betrieb austellen in dem ich eingesetzt werde...nur mein arbeitgeber ist ja die za firma....deswegen bin ich der meinung ,die müssten mir ne jacke stellen...stimmt das oder täusche ich mich da? ...weiß jemand rat?

...zur Frage

Zahlt die Berufsgenossenschaft eine Umschulung?

Hallo Leute...

Ich habe im Sommer 2008 eine Ausbildung als Restaurantfachfrau begonnen, so ziemlich in der Mitte habe ich einen schmerzhaften Ausschlag an meinen Händen bekommen.

Ab Juni 2009 wurde es immer schlimmer als ich mit Wasser und Reinigungsmitteln zu tun hatte. Meine Hände waren offen, überall rissige Stellen, kaputte Fingernägel, starker Juckreiz.

Seit Januar 2010 konnte ich diesbezüglich nicht mehr richtig arbeiten. Seit März 2010 bin ich arbeitsunfähig.

Nach vielen Krankenhausaufenthalten und schließlich einer Tagesklinik für Hauterkrankungen wurde festgestellt, dass ich unter starkem Handexem leide.

Es wurden viele Tests durchgeführt, doch meine Ärzte haben mir nie richtig gesagt, das mein Handexem von den Reinigungsmitteln kommen.

Was kann ich jetzt tun? Bekomme ich von der Berufsgenossenschaft eine Umschulung bezahlt? Es wurden schon viele Arztberichte an die Berufsgenossenschaft geschickt, doch die haben sich noch nicht bei mir gemeldet. Jetzt stehe ich eigentlich vorm nichts. Mein alter Arbeitgeber will mich mit dieser Erkrankung nicht mehr in dem Restaurant arbeiten lassen und einene neue Lehrstelle bekomme ich unter diesen Umständen nicht in diesem Beruf.

Habe ich eine Chance, dass mir die Berufsgenossenschaft eine Umschulung zahlt?

Liebe Grüße Kathi

...zur Frage

Arbeitgeber bezahlt kranken tage nicht?

Hallo ich habe folgendes Problem ich habe 2 1/2 monate bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet war leider 7 arbeitsstage krank im 2 monat auch entschuldigt durch ein Attest danach habe ich gekündigt also nachdem ich wieder gesund war weil ich jetzt im sommer wieder zur Schule gehen möchte und mein abi mache möchte und nicht den sommer über 6 tage die Woche arbeiten gehen aber jetzt meint mein ehemaliger Arbeitgeber mir die tage nicht zu bezahlen ist das rechtens?

...zur Frage

Arbeitsrecht Lohnzahlung Überzahlung

mein Arbeitgeber hat mich im Februar komplett falsch abgerechnet nun soll ich 1014€ zurückzahlen

Fakt Übernahme durch den jetzigen arbeitgeber zum 12.02 vorher war ich bei einer zeitarbeitsfirma beschäftigt mein jetziger arbeitgeber hat mir aber den kompletten februar bezahlt dies ist mir nicht aufgefallen 10 tage nach der übernahme war ich krank für 10tage diese tage wurden ebenfalls komplett bezahlt das gehalt für die 10 tage krankheit wurde mir bereits vor 2 monaten abgezogen rund 650€ > diese habe ich von der krankenkasse bereits zurückerhalten

nun zur frage: wie lange hat der arbeitgeber recht auf rückzahlung und wie muss er mir dies mitteilen was ist wenn dieses geld bereits ausgegeben ist und mit den zuviel bezahlten steuern

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?