Werden Geisteswissenschaftler zu Arbeitslosen ausgebildet?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nur die, die ihr Fach nicht beherrschen, enden so.

Das hängt von den Geisteswissenschaftlern ab. Wer nur darauf spekuliert hat, eine bequeme Uni-Laufbahn zu erhaschen, könnte davon überrascht werden, dass er nicht der einzige ist. Wer ein Studium nur nach Neigung aufnimmt, ohne sich über die unterschiedlichsten Berufsfelder zu informieren, die jedes Studium bietet, wenn man nicht zu engstirnig denkt, der läuft natürlich Gefahr, in einer Sackgasse zu landen. Wer kümmern lässt und sich nicht selbst kümmert, verkümmert evtl. am Ende.

Nö, zu "richtigen" (=Langzeit-) Arbeitslosen darf in Deutschland nur das Jobcenter ausbilden.

Du verwechselst "Bildung" mit "Ausbildung". 

Auf Universitäten wird Wissenschaft vermittelt. 

Berufsausbildungen finden woanders statt.

Wer studiert - egal was ist nicht einfach für einen Beruf ausgebildet, sondern der hat eine Grundlage, selber sich in der Berufswelt zurecht zu finden - oder auch nicht.

Nebenbei: Die Arbeitslosenrate ist bei Akademikern die Niedrigste. 

das ist ansichtssache.

meiner ansicht nach werden geisteswissenschaftler zu allroundern ausgebildet. funktioniert sehr gut, wenn man sich nicht auf einen bestimmten berufszweig festlegt.

Was möchtest Du wissen?