Werden die Kurden Gebiete irgendwann von den 4 Besatzer Staaten iran, irak, türkei und syrien abgetrennt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Deine Hoffnungen könnten erfüllt werden. Die Grenzziehungen der siegreichen Alliierten des Ersten Weltkrieges geraten ins Wanken. Syrien in der bekannten Form wird sich auflösen und zu einem von Russland beschützten "Kleinsyrien" zunächst noch unter Assad schrumpfen; der Irak könnte gänzlich zerfallen oder auch zu einem Rumpfstaat schrumpfen.

Inwieweit ein unabhängiges Kurdistan tatsächlich international anerkannt wird, muss sich erst noch zeigen. In jedem Falle wird die Türkei dies nicht tun, es sei denn, dass der internationale Druck den Sultan Erdogan dazu zwänge. Das sehe ich aber gegenwärtig nicht, weil die Türkei - autoritäre Entwicklung hin oder her - ein strategisch wichtiges Mitglied der NATO ist. Die türkische Armee ist stark und könnte ein "Kurdistan" gewaltsam verhindern.

Sofern die auf verschiedene Länder verteilten Kurden zusammenstehen, könnte es einen weiteren Krisenherd in der Region mit zahlreichen Toten und Flüchtlingen geben, in der Türkei ein Bürgerkrieg ausbrechen, der gnadenlos von Erdgan niedergeschlagen würde.

Man wird abwarten müssen und sehen, was geschehen wird.

MfG

Arnold

AGgaderi 07.08.2017, 15:28

Die Türkei schafft es nicht mal 3500 PKK Kämpfer zu besiegen, wie sollen sie dann eine 200.000 Mann starke PESMERGE Armee besiegen?

0
ArnoldBentheim 07.08.2017, 15:36
@AGgaderi

Wenn es ein Kurdistan gibt, dann gibt es auch ein Staatsgebiet. Dieses würde innerhalb kürzester Zeit von der türkischen Armee besetzt werden können. Ob es danach noch eine kurdische Armee gäbe oder nur noch einige Partisaneneinheiten, würde man dann sehen. Auf jeden Fall gäbe es Mord und Totschlag - wem nützt das? Die Kurden, die einen Staat gründen wollen, sind also gut beraten, sich vorallem diplomatisch abzusichern, vorallem bei der UNO, der EU, Russland und USA, ggf. China. Das wird schwer! Es bedarf im Grunde einer "Weltkonferenz", die die Fehler der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg revidiert, und zwar auf der Grundlage eines einvernehmlichen Konsenses vorallem der Länder in der Region.

3
ArnoldBentheim 07.08.2017, 15:57
@AGgaderi

Wie man es nimmt: "der Westen", wenn man so will, hat den Kampf der Kurden gegen den sog. IS u. a. mit Waffenlieferungen und militärischen Aktionen unterstützt. Weiter geht das "Bündnis" derzeit nicht.

1
zetra 23.08.2017, 20:57
@ArnoldBentheim

Mit anderen Worten: Der Moor hat seine Schuldigkeit getan, der Moor kann gehen.

0

Ich hatte schon einmal erwaehnt, es waere den 30 Millionen Kurden zu goennen, einen eigenen Staat zu gruenden.

Es gibt aber zu viele Ungereimtheiten, die UNO muesste mitspielen, die USA duerfte keine Tellerminen legen und ueberhaupt muesste kein Veto einer anderen Macht hier eingelegt werden.

Die schwierigste Huerde ist, die Tuerkei dazu zu bewegen. Da wird allerdings schon signalisiert, ohne uns.

Was das heisst, weiss jeder, es wird Krieg geben. Dieser waere allerdings zu verhindern, wenn wie gesagt, die USA es Ernst meinen mit den Kurden.

Im Irak und mittelfristig in Syrien dürften die Kurden einen Staat bekommen, welchen sie wohl dann auch vereinen werden.

In der Türkei sieht es zur Zeit gar nicht danach aus. Das könnte im schlimmsten Fall sogar einen Krieg zwischen Türkei und "Südkurdistan" geben, der von Erdogan ausginge.

Von der Türkei unrealistisch. Eher würde Erdogan alles platt machen, eher ein Quadratmeter Land abgeben würde. Er ist das pure Wahnsinn. Hätte niemals gedacht, dass ich vor ihm mehr Angst habe als vor Herr Putin.

Vom Iran ist es ebenfalls unrealistisch, dass die Gebiete sich unabhängig erklären. Wäre auch fatal, da der Iran erstens ein Vielvölkerstaat ist und weitere Völker sich unabhängig erklären könnten (Zerfall des Irans in Kleinstaaten und Destabilisierung des Nahen Ostens) und zweitens dies den Atomdeal gefährden würde.

Dass sich die Kurden rund um Erbil (also übergreifend Irak-Syrien) unabhängig erklären, dürfte sicher sein. De facto. Die Staatengemeinscahft wird dies nicht anerkennen um keine diplomatischen Probleme mit dem Irak, Assad oder dem Irren Sultan von Ankara zu bekommen.

Meiner Meinung nach sollte man Syrien und den Irak abschaffen und beide Länder zu einer Republik Kurdistan einen, mit der Hauptstadt Erbil. Erstens standen uns die Kurden loyal im Kampf gegen dem IS zur Seite und zweitens gäbe es mit einem Kudistan die Chance auf einen zweiten demokratischen Staat im Nahen Osten, neben Israel.

Ich finde die Idee von einem eigenen Land für Kurden gut.

Allerdings sollte man sich dann irgendwann auch mit dem zufriedengeben, was man bekommt. Und nicht in alle Richtungen schießen.

Die Frage ist, ist das was man bekommt gerecht? Zb fruchtbares Land, Rohstoffe etc

AGgaderi 07.08.2017, 14:46

Ja wäre alles gerecht

0

Die Türkei würde eher einen Krieg führen, als das sie nur 1m² Land an die Kurden abgeben.

Was möchtest Du wissen?