Werden die Duas nicht erhört?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Esselamu alejkum

1. Solltest du es aufrichtig bereuen hast du gute Chancen das Allah s.w.t dir verzeiht und nicht nur das wenn du alle deine Sünden bereust sogar alle Sünden das heißt so pauschal kann man das nicht sagen das man dann direkt in die Hölle kommt .
2.Duas werden generell nicht angenommen solange man sich Haram ernährt oder Haram Geld verdient , oder Kleidung an hat die Haram ist ( durch Haram geld gekauft wurde ) .
Wenn du Fleisch ist das nicht Halal ist wäre das ein Grund das deine Duas nicht angenommen werden außer Allah s.w.t lässt Gnade walten weil du dies nicht wusstest .
Also kann man annehmen solange ein Mensch Alkohol trinkt ( und dies Regelmäßig praktiziert ) werden seine Duas nicht angenommen .
3. Ich nehme mal an das ab dem Moment wo du erneut getrunken hast es wieder 40 Tage sind es heißt ja für die nächsten 40 Tage .

1. Also wenn du es wirklich bereust sollte es Gott akzeptieren aber nur wenn du es wirklich bereust, wenn du es absichtlich machst dann wird es nicht angenommen aber wenn du vor den 40 tagen stirbst, solltest du nicht dafür in die Hölle kommen nur was wichtig ist ist das es dir wirklich leit tut.

2. Also wenn du nicht glaubst das die Gebette angenommen werden dann werden sie auch nicht angenommen aber wie gesagt wenn es wirklich vom herzen kommt sollte dir gott verzeihen

3. Wenn du wirklich nicht verhindern konntest das du trinkst sollte es nicht als sünde zählen aber nur wenn du es wirklich nicht verhindern konntest und wirklich versucht hast es zu verhindern und sogar dafür betest das du aufhören willst.

Amsonsten hoffe ich, das es dir weiter geholfen hat.

http://www.fragenandenislam.com/soru/wir-beten-inst%C3%A4ndig-doch-warum-werden-unsere-gebete-dann-nicht-erf%C3%BCllt

Dieses Thema wird bei "Bediüzzaman" Said Nursi folgendermaßen erklärt (Worte/23. Wort):

Der Glaube erfordert das Gebet als unanfechtbares Fahrzeug, und die menschliche Natur verlangt es mit Macht. Auch erlässt Gott der Gerechte entsprechend der Frage die Verfügung: »Wenn ihr nicht betet, welchen Wert habt ihr dann noch?« und befiehlt:

»Sprich: Mein Herr würde sich nicht um dich kümmern, wäre es nicht um deines Gebetes willen.« (Sure 25, 77)

»Rufe mich an! Ich werde dir antworten.« (Sure 40, 60)
Wenn du sagst: »Wir beten oft, aber unsere Gebete werden nicht angenommen. Die Ayah gilt jedoch allgemein und besagt, dass es für jedes Gebet eine Antwort gibt.«

So lautet die Antwort: Auf das Gebet zu antworten ist das eine, es anzunehmen das andere. Es gibt für jedes Gebet eine Antwort. Aber es anzunehmen und genau das Verlangte zu geben hängt von der Weisheit Gottes des Gerechten ab. Zum Beispiel: Ein krankes Kind ruft: »Herr Doktor, schauen Sie mal her!« Der Arzt: »Ja, bitte, was möchtest du?« Das Kind: »Geben Sie mir diese Medizin!« Der Arzt wird ihm entweder geben, was es verlangt hat, oder er wird ihm in diesem Falle etwas Besseres geben, oder er wird es ihm, wenn es zur Verschlimmerung der Krankheit führen würde, nicht geben. Darum beantwortet Gott der Gerechte, der vollkommene Allweise, der Allschauende, immer Gegenwärtige, das Gebet Seiner Diener und Anbeter. Er verwandelt die Schrecken der Einöde und Menschenleere durch Seine stete Bereitschaft zu antworten in Vertrautheit. Aber Er gibt dem Menschen nicht, was dessen Lust und Laune gebietet, sondern so, wie es die Weisheit des Herrn erfordert: entweder, was er verlangt hat, oder etwas Besseres oder nichts.

In diesen Überlieferungen des Propheten (s.a.s.) wird dieses Thema auch aufgegriffen (Buhârî, Daavât, 22):

Solange man es nicht übereilt, gibt es eine Antwort auf all eure Gebete. Aber manche übereilen dies indem sie sagen: "Ich habe gebetet aber mein Schöpfer hat mein Gebet nicht erfüllt".

Solange ein Menschenkind nicht nach der Sünde oder das Reißen der familiären Bände ("Sila-i Rahim") verlangt, wird das Antworten auf die Gebete nicht aufhören.

Gott antwortet auf die Gebete aller Menschen. Diese Gebete werden entweder sofort im Diesseits erfüllt, für das Jenseits aufbewahrt oder sie werden gemäß ihrer Summe als Milderung für die begangenen Sünden akzeptiert. Wichtig ist nur, dass er nicht für eine Sünde und das Reißen der familiären Bände betet oder dass er (das Erhalten der Antwort auf seine Gebete) nicht übereilt.

Hieraus verstehen wir, dass jedes Gebet in einer dazu passenden Form vernommen und erfüllt wird. Dies gilt aber nicht für Gebete bei denen es um Verwerfliches bzw. Verbotenes geht.

Der Gelehrte und Gottesfreund Hz. Mevlana zeichnet zu diesem Thema in seiner Weisheit ein eingängiges Sinnbild:

Die Tür öffnet sich schon, solange du nur weißt anzuklopfen. Ich weiß nicht wann, Hauptsache du weißt vor der Tür zu warten.

Hör auf zu saufen: ....... dann lösen sich alle deine Probleme in Luft auf!

Was möchtest Du wissen?