Werden beim Erstattungsanspruch seitens Jobcenter auch die Mietkosten angerechnet?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Erstattung ans Jobcenter gibt es nur dann,wenn man vorrangig einen anderen Anspruch hätte ( z.B. Arbeitslosengeld / ALG - 1 ) und das Jobcenter nur in Vorleistung gegangen wäre,dann würde das Jobcenter einen Antrag auf Erstattung stellen und sie würden das dann untereinander regeln,du müsstest dann natürlich auch darüber schriftlich informiert werden !

Was du meinst ist eine Rückforderung wegen zu unrecht bezogenen Leistungen,weil du zu viel ALG - 2 bekommen hast,aber zu viel anrechenbares Einkommen hattest.

Zu deiner Regelleistung gehört nicht nur dein Regelsatz für den Lebensunterhalt,sondern dann auch noch deine angemessene KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass zusammen ergibt deinen Bedarf.

Wenn du selber Einkommen erzielst,wird das anrechenbare Einkommen zunächst auf deinen Regelsatz angerechnet und sollte dann noch etwas übrig sein wird es auf die KDU - angerechnet und wenn dein anrechenbares Einkommen deinen Bedarf völlig deckt,dann gibt es vom Jobcenter gar nichts mehr.

Dann würden evtl.gezahlte ALG - 2 Leistungen ganz zurück gefordert,es kommt hier aber auf den Zufluss ( Zuflussprinzip ) des Einkommens auf dem Konto an,denn wenn das erst im Folgemonat aufs Konto kommt,dann darf es auch da erst angerechnet werden.

Man könnte also angenommen den ganzen Mai arbeiten,dass Einkommen daraus aber erst im Juni aufs Konto bekommen,dann stünde einem für Mai noch das volle ALG - 2 zu,ohne das etwas zurück gezahlt werden müsste.

16

"Man könnte also angenommen den ganzen Mai arbeiten,dass Einkommen daraus
aber erst im Juni aufs Konto bekommen,dann stünde einem für Mai noch
das volle ALG - 2 zu,ohne das etwas zurück gezahlt werden müsste."

Wenn man das Einkommen erst im Folgemonat aufs Konto bekommt, müsste das Einkommen dann doppelt auf ALG II angerecnet werden, wenn man im Folgemonat aufstockende ALG II bezieht und das Jobcenter die Mietkosten übernimmt? Z.B im Mai gearbeitet, Anfang Juni erhält man das Gehalt für Mai und Ende Juni erhält man dann wieder Gehalt für Juni ?

0
56
@Inntenso

Sicher,wenn du in einem Monat dann zweimal Lohn bzw. Einkommen aufs Konto bekommst,dann wird das nicht zweimal,sondern nur einmal angerechnet,es wird aber Brutto und Nettoeinkommen addiert,also deine Freibeträge aus dem gesamten Brutto ermittelt und dann theoretisch vom gesamten Netto abgezogen !

Das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen und das wird auf deine Leistungen angerechnet die du vom Jobcenter bekommen hast.

0

Du meinst Du kannst Deinen Bedarfg ganz oder zum Teil selbst decken?

dann wird alles genommen was Du bekommen hast und das anrechenbare Einkommen abgezogen .. den Rest darfst du behalten - das anrechenbare musst du zurück geben (auch wenn es Miete ist)

wenn der Anspruch auf Alg2 ganz entfallen ist, musst Du alles erstatten

Wen du zb am 1 Mai anfängst zu arbeiten und dein erster Lohn kommt erst am 1.6 dann steht zb dem Amt nichts zu anders ist es wen es am 31.5 kommt dann musst das Geld zurückerstatten  für den Mai und es ab stottern zb.

56

Wenn das Einkommen aus Mai noch im Mai aufs Konto käme,dann muss das ALG - 2 nur dann voll zurück gezahlt werden,wenn das anrechenbare Einkommen gleich bzw.größer dem erhaltenen ALG - 2 wäre,sonst nur das anrechenbare Einkommen !

0

Überbrückungsgeld rückwirkend?

Guten Tag,

aufgrund von psychischer Erkrankung bin ich seit einiger Zeit vom Amtsarzt des Jobcenters als "erwerbsunfähig" eingestuft, d.h. nur noch arbeitsfähig unter 3 Stunden am Tag. Bisher erhielt ich noch Hartz 4 vom Jobcenter. Nun wollten die mich aber abgeben an das Sozialamt. Dort habe ich auch zeitnah einen Antrag gestellt. Leider den Falschen, nämlich auf Grundsicherung. Nach ca. 2 Monaten (!) hat man mir mitgeteilt dass ich einen Antrag auf "Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt gem. §§ 27 SGB XII" stellen muss und welche Unterlagen dazu zudem noch benötigt werden.

Diesen Antrag werde ich natürlich jetzt ausfüllen und abschicken. Allerdings hat das Jobcenter mir nur noch für April den Lebensunterhalt gezahlt. Für Mai habe ich bereits kein Geld mehr bekommen mit der Begründung sie seien ja wegen meiner Erwerbsunfähigkeit nicht mehr zuständig für mich.

Es ist also jetzt eine Lücke entstanden, d.h. mir fehlt das Geld für den Mai zwecks Lebensunterhalt, Miete etc...

Leider habe ich es versäumt jegliches Überbrückungsgeld zu beantragen. Ich wusste nicht dass es sowas gibt, man hat mich auch nicht darauf hingewiesen. Ich ging naiver Weise davon aus dass das Jobcenter solange zahlt bis das Sozialamt übernimmt, falls der Antrag denn überhaupt durch geht.

Meine Frage ist nun: Besteht denn eine Chance oder Möglichkeit rückwirkend das Geld für den Mai zu bekommen, als eine Art "rückwirkendes Überbrückungsgeld" oder "rückwirkende Vorkasse" durchs Sozialamt?

DANKE für eine Antwort.

...zur Frage

Wer bekommt die nachzahlung vom Elterngeld?

Hallo zusammen ich habe da eine Frage und zwar :

Seit zwei Jahren hab ich jetzt auf den Elterngeld Bescheid gewartet und dieser war jetzt am Wochenende endlich da und es wurde mir genehmigt jetzt steht in den Brief die nachzahlung in Höhe von 3600 Euro wird vorerst eingehalten. Über die Behandlung der nachzahlung erhalten Sie weitere Nachricht. Erstattungsanspruch Jobcenter.

Meine Frage ist jetzt bekomme ich das Geld ausgezahlt wenn das Jobcenter es mir die ganzen zwei jahren nicht angerechnet hat oder bekommt das Jobcenter das ?

...zur Frage

Jobcenter räumliche Trennung Gründe?

Hallo,

Momentan habe ich Reibereien mit dem Jobcenter. Sie möchten gerne wissen, wieso man sich nicht räumlich Trennt, wenn man nicht mehr zusammen ist. Gibt es da aussagekräftige Gründe wie z.B. Mietkosten geringer oä. ?

Danke

...zur Frage

Kann das Jobcenter einen höheren Erstattungsanspruch stellen, als es Leistung gezahlt hat?

Kurze Erklärung:

Von September bis November erhielt ich Leistungen vom Jobcenter. Im September ist meine zweite Tochter geboren und ich stellte Anträge auf Elterngeld und Kindergeld. Dieses wurde nach mehreren Wochen endlich genehmigt.

Doch in beiden Briefen stand der Satz: "Das Jobcenter hat einen Erstattungsanspruch in Höhe von ... € gestellt. Somit erhalten Sie keine Nachzahlung."

Ich verstehe völlig, dass das Jobcenter die zuviel gezahlten Leistungen zurück haben möchte. Doch können die mehr einbehalten als sie überhaupt gezahlt haben?

Z.B. habe ich im November 215,19€ vom Jobcenter erhalten. Diese haben aber das komplette Kindergeld von 188€ und 187,50€ vom Elterngeld von den jeweiligen Stellen zurück gefordert. Das geht doch rechnerisch gar nicht auf, denn es entsteht eine Differenz von ganzen 160,31€.

Ich beziehe seit diesem Monat keine Leistung mehr, dennoch bekomme ich erst ab Ende Februar Elterngeld ausgezahlt. Können die denn einen Erstattungsanspruch für die kommenden Monate stellen, wenn ich doch keinerlei Leistung erhalte?

...zur Frage

Untermietvertrag beim JobCenter?

Hallo, ich wohne derzeit zur Untermiete, aber ich habe ein Problem beim JobCenter und bei meinem Hauptmieter. Das JobCenter hat mir eine Zusicherung für die Mietkosten gegeben, aber jetzt möchte es dem Hauptmietvertrag sehen. Aber der Hauptmieter hat mir nur den Untermietvertrag gegeben und gibt nicht den Hauptmietvertrage. Hat das JobCenter Recht, so zu machen, nachdem ich die Zusicherung bekommen hab und den Vertrage unterschrieb.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?