Werden Antikörper für Krankheiten vererbt also das das Kind bestimmte Krankheiten nicht mehr bekommen kann oder ist das nur direkt nach der Geburt so?

6 Antworten

Das ist nur die ersten Wochen nach der Geburt so.

Antikörper der Klasse IgG gehen vom Blut der Mutter direkt in das Blut des Kindes über und schützen das Kind in den ersten Lebenswochen. Das nennt man auch den "Nestschutz". Diese Antikörper haben eine begrenzte Lebensdauer, weshalb der Schutz nach einiger Zeit endet.

Von "Vererbung" kann man hier aber nicht sprechen, weil das bedeuten würde, dass quasi der Bauplan der Antikörper in der DNA verankert sein müsste und das Kind die Antikörper auch selbst produzieren könnte. Das ist nicht der Fall.

Ob es vererbt wird glaube ich eher nicht.

Aber ich weiß sicher das beim Stillen die Antikörper der Mutter sozusagen mit gegeben werden.

Gegenfrage: Warum glaubst Du wären sonst noch Impfungen erforderlich?

Mama hat doch "vererbbare" Antikörper gegen - Masern, Mumps, Röteln etc. ............

AAdoption?

Ist es möglich ein Kind einem bekannten zu geben direkt nach der Geburt

...zur Frage

Vererbung rezessiv dominant

Hallo Leute brauche schnell hilfe morgen klausur

  1. Werden bestimmte Merkmale oder Krankheiten (blaue Augen, angewachsene Ohrläppchen, Albinismus,...) immer nur ENTWEDER rezessiv ODER dominant vererbt oder kann es da unterschiede geben ? Dass z.B. eine Frau blaue Augen rezessiv vererbt und ein Mann blaue Augen dominant.

  2. Wenn eine Frau z.B. blaue Augen (als Beispiel rezessiv) hat (also "aa"), der Mann grüne Augen (rezessiv, "aa" oder "bb", bin mir da nicht sicher), wenn diese sich paaren, was kriegt das Kind ? (wenn es dann ja "aa" hat (ein a von der Mutter, eins vom Vater)

Danke schonmal, gell :)

...zur Frage

Warum ist bloss der Rhesusfaktor bei der Schwangerschaft ein Problem und das AB0-System nicht?

Bekommt eine rh- Frau ein Rh+ Kind, wird sie (wenn sie nicht behandelt wird) bei der ersten Geburt auf das D-Antigen sensibilisiert und beim zweiten Kind (falls es wieder Rh+ ist) kann es ohne Behandlung zur Katastrophe kommen (denn die Mutter bildet sofort Anti-D-Antikörper, welche das Babyblut verklumpen lassen). Schön und gut. Aber WARUM ist das beim AB0-System kein Problem? Gedankenexperiment: Mutter ist A0, Vater BB (oder B0). Sie kriegen zusammen ein B0-Kind. Die Mutter besitzt ja Anti-B-Antikörper. Beim Blutkontakt kämen ja die Anti-B-Antikörper ins kindliche Blut, welche dieses (da Blutgruppe B) verklumpen lassen würden. Passiert ja aber offenbar nicht.

Ich könnte mir das bloss damit erklären, dass die A oder B-Antigene im embryonalen / neugeborenen Kind noch nicht voll ausgeprägt sind.

Weiss jemand eine kluge Antwort? Danke...

...zur Frage

Was sind Antikörper anti-c anti-e?

Hi, Was sind diese Antikörper anti-c und anti-e? Sind sie schlimm oder gesundheitsgefährdend sind das irgendwelche krankheiten? Bitte helft schnell. Mfg

...zur Frage

Rhesusfaktor und Schwangerschaft - Verständnisproblem (Medizin, Biologie)

Folgender Sachverhalt: Eine Mutter (Rhesus -) hat ein Kind (Rhesus +). Beim Geburtsvorgang gelangt etwas Blut von dem Kind in den Kreislauf der Mutter, weshalb die Mutter Antikörper gegen das Antigen D bildet. Bei ihrer zweiten Schwangerschaft gelangen diese Antikörper der Mutter in den Blutkreislauf des Kindes, was dann erkrankt. DESHALB (ich zitiere): "erhalten betroffene Mütter gleich nach der Geburt eine Injektion mit Anti-D-Antikörpern." Die Frage nach dem Sinn: Körpereigene Antikörper sind also schlecht, injizierte aber gut - tell me why?

...zur Frage

Nach der geburt kind zum vater?

Ich bin zurzeit schwanger und will definitiv nix mit dem kind zu tun haben. Meine Frage: kann ich das Kind direkt nach der geburt dem Vater geben und mit dem kind dann nix mehr zu tun haben. Muss ich das schon vor der Geburt alles regeln oder wie schauts da aus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?