Werde Selbstmordgedanken nicht los?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst den Weg der Nicht-Vermeidung gehen, also dich offensiv deinen Gedanken gegenueberstellen, also ihnen nicht als Makel oder mit Abscheu begegnen.

Naechstes Mal, wenn es wieder losgeht, mit Gedanken, wie du sterben wirst, was die Leute auf deiner Beerdigung denken usw., dann lasse es voll rauskommen. Verlange mehr von deinem Verstand, er soll dir mehr vorschlagen, wie es ein Ende nehmen kann.

Wenn du das lange genug machst, erkennst du, dass Du nicht deine Gedanken bist, sondern derjenige, der sie beobachtet, das ist der erste Schritt.

Aber Achtung, dein Verstand arbeitet mit Gefuehlen und will dir alles Moegliche, auch Schrecken einjagen, alles nur Versuche, dich unter Kontrolle zu bringen.

Hilfreich waere es, wenn du deine Gedanken aufschreibst, denn der Verstand wiederholt sich laufend, dadurch wirst du darauf aufmerksam!

Also fordere deinen Verstand, alles zu bringen. Irgendwann kommt nichts mehr und du wartest und er wird dir dann andere Dinge praesentieren.

So einfach geht es mit dir natuerlich nicht, fordere ihn auf, wieder auf das Thema zurueckzukommen und mehr furchteinfloessendes zu bringen.

Damit hat der Verstand Probleme, denn es gibt nicht viel Neues, du hast schon das Meiste auf deinem Zettel und wartest auf Neuigkeiten, die er nicht bringen kann.

Du musst erkennen, dass der Verstand dich dominieren will und du selbst nicht der Verstand oder deine Gedanken bist! Das wird helfen. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte genau das selbe wo ich 13 war. Heute mit meinen 18 Jahren hat sich an meinen Gedanken und Gefühlen nichts geändert, aber ich hab gelernt damit umzugehen. Versuch was zu finden wo du den Kopf frei kriegst. Vielleicht ein Hobby was dir besonders Spaß macht. Rede mit Freunden, Bekannten oder der Familie. Es muss kein Therapeut sein aber irgendeinen zum reden ist immer gut.

Nimm dir frei von deiner Arbeit und nimm eine/n gute/n Freund/in und fahr irgendwo hin. Versuch dich abzulenken und rauszufinden woher diese Gedanken kommen. Versuch für dich selbst rauszufinden was dich ablenkt und dir hilft. Kein Therapeut kann in deinen Kopf reinschauen und dir sagen was dir hilft. Das kannst allein nur du. Hoffe ich konnt dir vielleicht ein wenig helfen und lass den Kopf nicht hängen. Wünsch dir noch einen schönen Abend. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin. Warst Du schon mal in therapeutischer Behandlung,Tagesklinik oder ein stationärer Aufenthalt? Mirtaz sind nicht alles,und helfen ohne ,gesprächsunterstützung,nix. Außer,das de voll Appettit bekommst und zunimmst. Was für Hilfe,wo,hast Du angenommen,gesucht? Ich lehne mich jetzt mal ganz weit ausm Fenster und meine,das es an Deiner Erziehung,Kindheit liegt. Sorry,will Dich nicht verletzen damit aber das was Du schreibst,:genauso; ist es mir ergangen(mit 18 ,erster ...versuch) ind ich war in stationärer behandlung und weiß das es meine( kack) Eltern versaut haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Th33nd
06.11.2016, 13:17

Doch , wie schon erwähnt war ich bei einem Therapeuten mit dem ich eigentlich über alles reden konnte. Allerdings hat mir das überhaupt nicht geholfen.  Es kam mir so vor als wäre er garnicht uf meine Sorgen und Probleme eingegangen . 

0

Was möchtest Du wissen?