Werde nicht müde und kann nicht schlafen!

10 Antworten

Gewöhn dir an, tagsüber gesprochene Texte zu hören, hör sie dir so oft an bis du sie "im Schaf" kannst(Kabarett/Comedy, Hörspiele, Dokumentationen). Wenn du diese Texte abends knapp an der Hörschwelle hörst, schaltet das Hirn irgenwann ab -> man schläft!!!

Ist anstrengend und lästig, aber ich denke, du bist einfach ein Abendmensch. Das sind jene Menschen die morgens schwer aufstehen und erst ab Nachmittag so richtig in Fahrt kommen. Solange du in die Schule gehst, wirst du dich damit rumplagen müssen, denn da kann man sich die Unterrichtsstunden ja leider nicht aussuchen. Es ist aber etwas was du dir bei deiner Berufswahl im Hinterkopf behalten sollst. Es gibt ja viele Jobs wo man erst später anfängt oder Spätschicht machen kann. Ein Job als - z. B.! - Barman wäre für dich dann optimal.

Ja, da bist Du wohl mittlerweile in einer Art "Falle" gelandet. Erstmal zum Thema Nicht-einschlafen-können: Wenn Du zu Bett gehst, weil Du genau weißt, dass Du jetzt schlafen gehen musst, um genug Schlaf zu haben, also aus Verstandsgründen, Du aber merkst, sobald Du gegangen bist, dass Du aber keine Müdigkeit verspürst, dann fängt der Verstand an zu arbeiten und Du machst Dir Sorgen um den zu geringen Schlaf. Der Verstand, also im Kopf, bist Du nun aber hellwach. Man schläft aber nicht (entspannt) ein, wenn der Kopf arbeitet, dann ist Anspannung da und man steht sozusagen unter Strom, ist also voll auf Leistung programmiert und nicht auf Schlafen gleich Entspannung und zur Ruhe kommen. Und das Fatalste ist, je mehr Du Dir selbst sagst (wieder Dein aktiver Kopf!), ich muss doch jetzt endlich schlafen, sonst habe ich wieder zu wenig Schlaf, umso weniger wird es Dir gelingen! Das ist der Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt. Zur Verdeutlichung: Stell Dir vor, jemand sagt Dir "Denke N I C H T an einen weißen Elefanten!" Was passiert? Richtig, Du DENKST an einen weißen Elefanten, kannst es gar nicht verhindern. Das ist nunmal so. Ergo: 1. Höre auf Dir keine Sorgen darum zu machen, zu wenig zu schlafen. Eine überschaubare Zeit lang ist es nicht schlimm in Deinem Alter, nur 6 Stunden geschlafen zu haben. Es ist natürlich nervig, müde zu sein, aber das hält man ohne weiteres mal aus, gerade, wenn es darum geht, ein wesentlich wichtigeres Ziel zu erreichen, nämlich, dauerhaft diese Einschlafschwierigkeiten zu überwinden, stimmt's? 2. Gehe mit dem Gefühl schlafen, dass es e g a l ist, wann Du einschläfst! Mach Dir klar, es passiert ja nichts Schlimmes, wenn Du keine 8 Stunden geschlafen hast. Dann hat Dein Kopf nichts zu tun und Du bist von daher entspannt, ein Zustand, den der Körper braucht, um überhaupt einschlafen zu können. 3. Es klappt vielleicht nicht gleich am ersten Abend! Aber wichtig ist, dass Du Dich selbst so gedanklich "programmierst" mit dem Egalsein, wann Du einschläfst, das kann am nächsten Tag schon besser klappen. 3. Wäre da noch die super Möglichkeit mit autogenem Training, abends im Bett. Dieses wurde ja zufällig bei der Schlafforschung entdeckt. Denn die Schwere- und Wärmeübungen, mit der das ganze Training beginnt, sind die Vorstufen des Einschlafens. Darum kommen viele Leute auch nie über diese beiden Übungen hinaus, um die weiteren machen zu können, denn sie schlafen einfach dabei ein! Ich spreche da übrigens aus eigener Erfahrung...! grins Ich hoffe, meine Antwort kann Dir helfen! Ansonsten: schreib ruhig nochmal! Teddy1000

Schwere- und Wärmeübungen? Was genau ist das?

0
@CaaaT

Schwere- und Wärmeübungen sind aus dem Autogenen Training (ein Selbstsuggestionsprogramm mit Übungen, die entspannen und gelassener machen - bekannt?). Man liegt sich bequem auf den Rücken mit locker ausgestreckten Beinen, Arme werden neben dem Körper abgelegt, Augen schließen. Ruhig und gleichmäßig atmen und dann leise zu sich sagen: Der rechte Arm wird ganz schwer. Gleichzeitig stellt man sich das vor, dass dieser schwer wird. Man wiederholt den Satz dreimal. Dann kommt der linke Arm dran. Wieder: der linke Arm wird ganz schwer, 3x. Dann: Beide Arme werden ganz schwer, 3x. Dann dasgleiche mit den Beinen: rechtes Bein, linkes Bein, je 3x, dann beide Beine, und zum Schluss "Arme und Beine werden ganz schwer", 3x. Dabei setzt schon eine gute Entspannung (Müdigkeit?) ein. Danach kommt die Wärmeübung. Man sagt zu sich im Stillen den Satz: Der rechte Arm wird strömend warm, Fortsetzung wie bei der Schwereübung. Zur Erleichterung soll man sich vorstellen, wie das warme Blut durch die Adern strömt, vom Körper bis in die Finger- bzw. Zehenspitzen.

Mit diesen beiden Zuständen (Schwere und Wärme) beginnt bei jedem Menschen die Einschlafphase. Meistens bemerkt man das aber nicht, wenn man problemlos einschlafen kann, weil man dann schon "weggetreten ist".

Entschuldigung für die späte Antwort, war lange nicht hier.

LG Teddy1000

0

mich beruhigt es immer, wenn ich mit dem rechten Fuß wackel. Hört sich bestimmt extrem dumm an, aber wenn man sich komplett darauf konzentriert schläft man irgendwann ein.

ohh wow ich danke euch, die Sachen werde ich alle mal ausprobieren... Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt und mir Tipps gegeben habt!! :D

Was möchtest Du wissen?