Werde ich verurteilt, wenn ich auf einePerson schiesse obwohl er schon tot ist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es steht hier ein Mord bzw. Totschlag im Raum, also ein Verbrechen. Der Versuch eines Verbrechens ist stets strafbar. Beim Versuch muss der Taterfolg (hier der Tod) nicht eingetreten sein. Es reicht, wenn man unmittelbar zur Tathandlung (hier der Schuss) angesetzt hat.

Wenn er nicht wusste, dass die Person bereits tot ist, könnte ein untauglicher Versuch im Sinne von § 23 (3) StGB vorliegen. Der ist grundsätzlich strafbar. Der Richter kann die Strafe aber mildern oder ganz von Strafe absehen.

Wenn er wusste, dass die Person bereits tot ist, dürfte unterstellt werden, dass die Schussabgabe nicht der Tötung diente. Es kommt dann eventuell eine Störung der Totenruhe gemäß § 168 StGB in Betracht, wenn man das Beschießen als "beschimpfenden Unfug" einordnet.

Wird die Waffe legal besessen und geführt?

Das ist Leichenschändung und Beweisfälschung

Störung der Totenruhe, Waffenbesitz

Und wenn der nicht schon länger Tod ist, kann das keiner mehr beweisen.

Trotzdem ist das Leichenschändung und das wird auch bestraft

da muss ich wieder sprechen... obwohl ich zugeben muss, dass ich das auch ursprünglich dachte, aber ich habe erst mal nachgelesen...

"Leichenschändung" gibt es als solches nicht, das Gesetz lautet "Störung der Totenruhe" und darin geht es um andere Dinge. Das beschriebene Szenario ist darin aber eigentlich nicht erfasst...

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__168.html

1

Leichenschändung nennt man das

Wie es die anderen schon gesagt haben auf jeden Fall Leichenschändung und wahrscheinlich noch eine Verurteilung wegen versuchten Mordes.

Was möchtest Du wissen?