Werde ich verrückt, oder bin ich es schon?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Solche Phasen gibt es als Kind und dann auch in der Pupertät.
Wenn du angefangen hast, selbst Geschichten zu schreiben, dann hast du viele kreative Gedanken im Kopf. Und die führen Phasenweise ein Eigenleben.
Du kannst versuchen dafür zu sorgen, dass du diesen Gedanken nicht in der Schulzeit im Unterricht Raum gibst. Zu Hause am Schreibtisch sind die gut.
Wenn du gerade andere Dinge machen musst, dann nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaBoss2000
14.04.2016, 15:14

Ich bin 15, und habe glaube ich deswegen heute eine Probe versemmelt.

0

Verrückt sicherlich nicht. Vielleicht hast Du eine etwas überspannte Phantasie, die durch die betreffenden Figuren und Deine Schreibversuche noch etwas gesteigert wurde. Aber Verrücktsein ist etwas anderes. Ich glaube auch nicht, dass Du verrückt wirst! Wie viele junge Menschen steigern sich in irgendwelche Phantasien! Sei es beim Konzert, sei es im Kino, sei es - wo auch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaBoss2000
14.04.2016, 15:12

Es ist halt so, ich bin gerade total nervös deswegen. Ich habe beim ersten mal noch wochen lang misstrauen gegen ärtzte, Medikamente usw. gehabt. Ich bin irgendwie total verzweifelt.

0

Ich gebe dir n Tipp lasse es nicht zu ,dass einer deiner Charaktere exakt deinen oder einen ähnlichen Charakter hat ,das ist unprofessionell und wenn man phantasievoll und noch dazu jung ,Kann man sich schnell reinsteigern . Die großen Schriftsteller kreieren auch ihre Charaktere nicht nach ihrem eigenen Charakter .. Klar können vereinzelte Charakterzüge mal auftauchen aber nicht 1:1 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peterwefer
15.04.2016, 11:44

Das die proffesionellen Schriftsteller ihre Charaktere nicht nach ihrem eigenen Charakter kreieren, dafür lässt sich eine unendlich lange Reihe von Gegenbeispielen aufzählen. 1:1 natürlich nicht. Ein Roman ist keine Autobiographie, aber denn doch sehr merklich. Es ist immer wieder überraschend, einen Roman zu lesen und dann die Biographie des Autors.

0

Nochmal Danke, dass ihr mir so schnell geantwortet habt. Ich war wie ich die Frage hier gestellt habe in leichter Panik, wahrscheinlich einer Nachwirkung, deshalb habe ich auch eher unsachlich geschrieben.
Ich habe es jetzt so verstanden, dass das ein Versuch meines Unterbewusstseins war, aus der Tristesse des Alltags zu entfliehen, was ich auch wirklich verstehe (Kaum ist Montag, ist auch schon wieder Freitag :D).
Diese panische Phase war auch schnell vorbei, als ich an meinem Buch weitergeschrieben habe. Was ich mich nur noch frage, ist warum mein Kopf sich immer die Geistesgestörten aus Büchern aussucht.
Ihr müsst wissen, dass ich beim ersten mal unmengen Gefühle auf einmal verspürt habe. Wut, Angst, Freude, usw. sind durch meinen Körper geflutet und haben mich ziemlich verwirrt. Ich hatte danach etwa nen Monat lang leichte Nachwirkungen wie(vielleicht schon erwähnt) z.B. eine paranoia gegenüber Ärzten, fremden Leuten und vor allem Medikamente.
Dieses mal hoffe ich, das es anders wird. Dieses mal habe Angst, aber auch Entschlossenheit verspürt. Ich war (wie oben schön erwähnt) nervös, habe gezittert war ein bisschen verzweifelt und war verstört. Bei beiden malen habe ich auch ein verrücktes Gefühl verspürt, bei dem ich mich richtig mächtig gefühlt habe, was ich eigentlich eher nicht bin. Das ganze lag ja eigentlich nicht am Buch, sondern daran, dass ich so ausführlich über die jeweiligen Figuren nachgedacht habe.
Ich kann Figuren aus Büchern schon immer irgendwie verstehen, also leicht reinversetzen kann ich mich schon lange(liegt vllt. daran, das ich in einem Jahr um die 200 Bücher gelesen hab[ich hab sogar nen Beweis]), aber so stark ist es wirklich ziemlich überwältigend und, ich gebe es zu, auch irgendwie cool.
Ich will ja nicht sagen, dass ich das jeden Tag will, aber ab und zu bringt es auch wieder schwung in das Leben und ich erinnere mich wieder an die Dinge, für die es sich zu leben lohnt. Ich habe bloß ein unpraktisches Problem, wenn ich in diesem Zustand bin: Ich kann mich nicht mehr richtig konzentrieren bei Proben. Ich habe gestern eine Probe über die soziale Marktwirtschaft versemmelt deswegen, und in ein paar Wochen habe ich den Quali. Was soll ich machen, wenn ich beim Referat in Englisch das habe? Dann habe ich wahrscheinlich verloren und das wäre blöd für mich, weil der Quali eher eine nebensache für meine Klasse ist, auf dem Weg zur mittleren Reife. Ich will doch nicht der Depp sein, der in Englisch durchfällt.(Theoretisch könnte ich das auch für das Referat über Sherlock Holmes nutzen, aber das ist mir irgendwie zu unsicher.)
Nochmals vielen, vielen Dank, ohne das hier hätte ich mich vielleicht zu sehr hereingesteigert(Wie dieser Text hier XD).
PS: wenn ihr noch mehr oder genaueres oder sonst was wissen wollt, schreibt mich auf Skype an (Ich heiße dort zz glaube ich "Pufflebro Da King")
PPS: Ich habe diesen Text um zwei Uhr mitten in der Nacht verfasst, dort kann ich am besten formulieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast eine ziemlich ausgeprägte phantasie würde ich sagen. wenn dich sowas so sehr verstört, warum machst du dann sowas?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaBoss2000
14.04.2016, 15:13

Ich habe irgendwie die Hoffnung, dass ich es loswerde, wenn ich die geschichte zu ende geschrieben habe.

0

Du bist sicherlich nicht verrückt und wirst es wohl auch demnächst nicht sein, denke mal du bist ganz einfach überspannt. Versuch da runterzukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie es scheint bist du eine geborene Schriftstellerin. Viel Glück! Brauchst dir keine sorgen zu machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaBoss2000
15.04.2016, 12:01

Ich bin männlich, danke ;D

0

Was möchtest Du wissen?