Werde ich noch als Christ anerkannt?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Klar darfst du das. Du willst ja lediglich Deine religiöse Ergriffenheit zum Ausdruck bringen, wenn Du sagst, du glaubst an alle Götter, und Dir nicht vorstellen könntest, dass es nur einen Gott gibt.

Ok, das ist also erstmal die eine Seite. Wer von uns kann das Göttliche schon fassen und wer kann sich anmaßen, anderes auszuschliessen. Vielleicht zeigt sich ja das Eine Göttliche in vielerlei Gestalt und in vielen Göttern? Aber vielleicht gibt es Unterschiede zwischen den Göttern?

Dann könntest Du Dich fragen, ob es angemessen ist, ohne Unterschied an irgendwas zu glauben. Denn wenn Du unterschiedslos an irgendetwas glaubst (bwz. an alle auch nur denkbaren GötterInnen) glaubst, dann glaubst Du überhaupt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dich mit deinem Glauben identifizierst und bekräftigen möchtest, dass du sagen kannst "Ja, ich bin ein Christ", dann mach die Firmung. Nichts anderes bedeutet dieses Wort nämlich. Wenn du aber sagst, "Nee, also eigentlich verbindet mich nichts mit der Kirche oder dem Christentum", dann lass es lieber sein.

Jeder von uns hat seinen persönlichen Glauben. Obwohl es Religionen gibt, können alle Meinungen nicht vereinheitlicht werden. Ein Zulassen von verschiedenen Auffassung und Interpretationen, Meinungen und Standpunkten macht eine Religion erst fruchtbar, das bloße Festfahren in altertümlichen Grundzügen führt dagegen zu Fundamentalismus und Fanatismus.

Es ist also schön, dass du dir über deinen Glauben so viele Gedanken machst, aber auch selbst eine Sinneshaltung entwickelst - und das in deinem Alter. Da bist du vielen bestimmt um Längen voraus.

Ich wünsche dir, dass du eine für dich zufriedenstellende Entscheidung triffst. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sickofit
06.06.2016, 22:28

Dankeschön, für die nette Antwort :)

0

"Glauben" heißt im religiösen Kontext nicht "für wahr halten", sondern "vertrauen." Wenn du auf Jesus dein Leben setzt, bist du Christ. 

Was deine Eltern glauben oder nicht glauben ist dafür nicht relevant. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
21.05.2016, 12:03

Doch, glauben heisst im religiösen Sinn, Unbeweisbares für wahr halten. Bevor man jemandem vertraut, muss man ja erst mal seine Existenz für wahr halten.

0

An Götter glauben viele Menschen. Davon unterscheidet sich wesentlich der Gott der Offenbarung, wie ihn Juden, Christen und Muslime verehren. Er hat sich den Menschen als der einzige Gott geoffenbart, zuletzt in der Menschwerdung Jesu Christi. Von Göttern gibt es keine Offenbarung, keine Wundertaten, sie sind nach Vorstellungen der Menschen entstanden und werden irgendwann zum Mythos bzw. sind es schon geworden.  Deshalb hat Gott schon im Alten Bund  im 1. Gebot der 10 Gebote gefordert  "Du sollst keine anderen Götter neben mir haben".

Christen glauben nicht nur an den einen Gott der Offenbarung wie Juden und Muslime, sondern sie glauben an den dreifaltigen Gott, wie er uns von Jesus Christus gezeigt wurde: Vater, Sohn, Heiliger Geist. Jesus Christus bekennen wir als wahren Gott und Mensch. Wenn du als kath. getaufter Christ diesem Bekenntnis nicht zustimmen kannst, wäre eine Firmung Heuchelei. Bei dieser Feier musst du nämlich auch das Glaubensbekenntnis sprechen, dich zu deinem kath. Glauben bekennen und damit auch all deinen anderen Göttern eine Absage erteilen. Den dreifaltigen Gott so nebenbei mitlaufen zu lassen, ist auf gar keinen Fall akzeptabel.

So, wie du jetzt denkst, bist du kein Christ dem Glauben nach. Deshalb solltest du dir erst mal Glaubenswissen aneignen, bevor du ein Sakrament empfängst, dessen Sinn du dir gar nicht bewusst bist und das dann auch gar nicht an dir wirksam werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Glaubenssachen ist gar nichts verboten, du darfst glauben, was du willst.

Als ehemaliger Christ (gefirmt) kann ich dir sagen:

Die Firmung das klare Bekenntnis zum christlichen Glauben und in der katholischen Kirche auch noch dazu ein Sakrament, also der heilgste Ritus, den man sich vorstellen kann.

Und du bist mit deinem Glauben nun mal kein Christ! Vielgötterei widerspricht dem Christentum diametral, auch wenn der christliche Gott einer der vielen ist, die sich in deinem Götterhimmel tummeln. Dein Glaube ist ein sehr persönlicher, den du dir selbst gezimmert hast, meines Wissens entspricht er keiner bekannten Religion. Eine Firmung wäre in diesem Fall sowieso ungültig, sie würde dich nicht zum Christen machen, und in den Augen deiner Kirche auch noch eine grosse Sünde (Missbrauch eines Sakraments).

Also wie gesagt: dein Vielgötterglaube sei dir unbenommen, es spricht nichts dagegen. Aber du bist kein Christ. Eine Firmung wäre in deinem Fall unsinnig und sowieso ungültig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sickofit
06.06.2016, 22:35

Danke schön.

1

Also - wer die Kommunion "gemacht" hat und die Firmung "machen" will, sollte eigentlich garnichts mehr in Religion "machen".
Hier ist keine Überzeugung vorhanden (nur "Abarbeitung").
So geht es dir auch mit deinem Gottesglauben - was dir gerade so einfällt und gefällt.
Christ sein hat aber ein bestimmtes Kriterium, welches  wahrscheinlich in deinen Überlegungen noch nie vorgekommen ist.
Es ist dies das Bekenntnis zu Jesus - genauer zu seiner Botschaft.
Es ist doch egal, welcher "Name" auf deinem Bekenntnis steht, wie du dich nennst. Wenn du inhaltlich - eben die Botschaft Jesu - keine Basis dafür hast kannst du dich nicht dazu zählen, wobei deine pubertäre Spielerei mit  "Götterglauben" zweitrangig wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bezeichnung "Christ" wäre etwa so zutreffend wie "Vogel". Ein Kernpunkt des Christentums ist der Monotheismus. Steht nicht sogar im ersten Gebot, dass man keine anderen Götter haben soll?

Theistische Religionen schließen sich nunmal gegenseitig aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob du die Firmung machst oder nicht, liegt ganz bei dir. Falls es so ist, wie bei der Konfirmation, stimmst du ja deiner Taufe zu und sagst quasi, dass du dein Leben mit Gottes & Jesus' Hilfe und an seiner Seite führen willst. Jeder Mensch erklärt sich das mit Gott/den Göttern anders, solange du keinen anderen Gott anbetest, denke ich nicht, dass es so ein riesiges Problem ist.

Wenn du dich gerne firmen lassen willst, weil es sich für dich richtig anfühlt, dann tu das und wenn nicht, dann lass es. Du musst deinem Gefühl vertrauen, denn tief im Inneren (möglicherweise durch die Stimme Gottes) weisst du, was richtig ist. Wenn du dir immer noch unsicher bist, kannst du ja auch einfach Gott im Gebet fragen. =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hankey
21.05.2016, 11:26

Eigentlich musst Du nur getauft werden. Damit bezeugst Du ja deinen Glauben an Gott und erkennst Jesus Christus als Deinen Erlöser an. Konfirmation/Firmierung empfinde ich da als Quatsch und überflüssig.

Darum finde ich es seltsam einen Menschen schon als kleines Kind zu taufen, meiner Meinung nach sollte man sich erst taufen lassen wenn man sich offen zu seinem Glauben an Gott und Jesus Christus bekennt.

2
Kommentar von sickofit
06.06.2016, 22:32

Danke, für die Antwort :) Weißt du auch vielleicht wie ich Kontakt zu Gott aufnehme, so dass er mir vielleicht antwortet? Also die Art des Betens oder sowas? Ich kenne mich da nicht so aus :D Falls du wirklich das gemeint hast, was ich denke :)

0

Ich habe meine Konfi auch gemacht, obwohl ich so kleine Zweifel an Gott hatte/hab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Najaa, das erste Gebot lautet ja "Du sollst keine anderen Götter haben neben mir".

Wenn Du sagst es GIBT andere Götter neben Gott und auch noch der Meinung bist Gott sei nichtmal der mächtigste unter ihnen ist es schon abwegig sich noch Christ zu nennen.

Christ bedeutet aber auch in erster Linie nicht nur an Gott zu glauben, das tun Moslems und Juden ja auch. Es geht beim Christsein darum, Jesus Christus Opfergabe anzuerkennen, und dass man nur durch Jesus Christus zu Gott kommt. Und zwar zu GOTT und zu keiner anderen Gottheit.

Wenn Du an letzteres gar nicht erst glaubst bist Du eh kein Christ im eigentlichen Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat ein "Kind Gottes" (Joh.1,12) es nötig, "Anerkennung" zu finden (Mt.5,11; LK.21,12) ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?