Werbungskosten.. Wie rechne ich das

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich kann dir wohl ne grobe Antwort geben - gib mal bei einem Gehaltsrechner deine Angaben ein (z.B. http://nettolohn.de) - und jetzt schreibst du die Steuerlast auf.

Jetzt machst du das ganze nochmal mit 7.920 euro weniger brutto. Zumindest grob hast du jetzt einen Unterschied in der Steuerlast. ;)

Bei dem Ansatz der Werbungskosten kannst du übrigens alles ansetzen, wenn du dein eigenes Auto nimmst. Die Grenze von 4.500 gilt da nicht.

Unterteller 24.01.2013, 17:43

ok.. ganz grob 370 auf den Monat bezogen. Das wäre ja schon einiges zu den Spritkosten und verschleiß. Habe mal gelesen, dass man dies auch monatlich aufs bei der Gehaltrechnung abrechnen kann, stimmt das?

0
siola55 24.01.2013, 19:27
Jetzt machst du das ganze nochmal mit 7.920 euro weniger brutto .

Diese Zahl ist leider falsch! Ohne die vermehrten Werbungskosten wird ja bereits eine Werbungskostenpauschale von 1000 Euro automatisch berücksichtigt, d.h. die vermehrten Werbungskosten bzw. in diesem Fall die Fahrtkosten betragen nur die Differenz von Gesamtfahrtkosten abzgl. der Werbungskostenpauschale, also deine 7.920 € - 1.000 € = 6.920 € !!!

Mal noch 'ne andere Frage: Wie lange fährst du denn zur Arbeit und wieviel Stunden arbeitest du täglich wg. dem Verpflegungsmehraufwand??? Bei einer Fahrt von 2 Stdn. x 2 + 8 Stdn. Arbeit + 1 Std. Mittagszeit = 13 Stdn. Abwesenheit ergibt dies nochmal 6 € / Arbeitstag x 220 Arb.tage = 1320 € Werbungskosten zusätzlich, bei über 14 Stdn. Abwesenheit sogar 12 € / Arb.tag x 220 Tage = 2.640 € mehr Werbungskosten zum steuerlich geltend machen!!!

Mein guter Rat hierzu: Unbedingt einen Lohnsteuerermäßigungsantrag beim Finanzamt stellen!!!

0
Unterteller 24.01.2013, 19:54
@siola55

Also ich fahre ziemlich genau 2 Stunden. Wegen dem Verkehr aber, Immer stau, Sonst wären es nur 1,5 Stunden. Ich weiß ja nicht, was das FA zählt. Und ja mindestens 8 Stunden, eher mehr. Nur wie belege ich die Mehrstunden? Wenn ich zum Beispiel ne Fahrgemeinschaft hätte, könnte ich auch alle km geltend machen?

0
siola55 25.01.2013, 06:56
@Unterteller

Hallo Unterteller, guten Morgen!

Hab' grad meinen Kaffee auf der Untertasse... also solltest du mal länger als 9 Stunden arbeiten, dann kommst du ja locker auf über 14 Stdn. Abwesenheit von der Wohnung: 2 x 2 Stdn. Fahrtzeit + mind. 9 Stdn. Arbeit + 1 Std. Mittagszeit = mind. 14 Stdn. Abwesenheit und damit ein Verpflegungsmehraufwand von 12 Euro/Arbeitstag! Du mußt dem Finanzamt gegenüber dies nur glaughaft machen, also du schreibst z.B. das ganze Jahr über die Arbeitstage auf, an denen du über 14 Stdn. Abwesenheit geltend machen kannst! Die Fahrtkosten kannst du immer geltend machen, ausser in diesem Fall hier:

Zu beachten ist, dass bei einer wechselseitigen Fahrgemeinschaft ein Höchstbetrag von 4.500 € im Jahr nicht überschritten werden darf. Diese Begrenzung gilt für die Mitfahrer der Fahrgemeinschaft an den Arbeitstagen, an denen sie ihren Kraftwagen nicht einsetzen (vgl. Beispiel). Setzt bei der Fahrgemeinschaft nur ein Teilnehmer sein Fahrzeug ein, so kommt der Höchstbetrag von 4.500 € fürh ihn nicht zur Anwendung.

Näheres in dem Link hier:

www.steuertipps.de/lexikon/f/fahrgemeinschaft

Gruß siola

1
taxdoc 25.01.2013, 08:13
@siola55

7.920 oder 6.920? Naja, sicher ist 7.920 nicht korrekt, aber die Sonderausgaben (SV-Beiträge) sind natürlich auch unterschiedlich. Um diesen Effekt auszugleichen habe ich mich für diese "Daumenpeilung" entschieden. Aber die ersten 1.000 werden natürlich schon mit der Gehaltszahlung abgezogen... ;)

1
Unterteller 25.01.2013, 10:34
@siola55

Wie überprüft denn das FA, ob ich mit jemand mitfahre und Autos wechsel oder nicht? Anhand KM - Stand?

0
taxdoc 25.01.2013, 11:10
@Unterteller

z.B. - aber auch anhand der Angaben des Mitfahrers...

Möglichkeiten gibt es viele... Wenn man dem Finanzamt wissentlich etwas falsches mitteilt, um einen steuerlichen Vorteil zu erlangen, dann rate ich eindeutig von diesem Versuch ab. Denn auch der Versuch ist strafbar.

0

Bei Steuerklasse 3 besteht die Gefahr dass der Lohnsteuerabzug beider Ehegatten gemeinsam nicht ausreicht um die Einkommensteuerschuld zu decken, also fällt die Erstattung vielleicht gar nicht so hoch aus.

Bei dem Einkommen lohnt sich der Gang zum Steuerberater.

Unterteller 24.01.2013, 17:32

Meine Frau ist zu Hause beim Kind... hmm. ok.. schätzen kannst du auch nicht?

0

Hallo Unterteller,

hab' dir nur mal eine Überschlagsrechnung mit Werten vom Jahr 2012:

Also bei 48.000 € Jahresbrutto hast du ein zu versteuerndes EK von ca. 42.000 € und ein Durchschnitts-Steuersatz von ca. 13% (vom Brutto!) wären ca. 6240 € an Steuern fällig laut Splittingtabelle (verh.,1 Arb.nehmer, Steuerkl. 3 u. 1,5 Kinder). Durch die vermehrten Werbungskosten von 7920 € abzgl. Werb.kostenpauschale von 1000 € = 6920 € hättest du in 2012 bei einem Spitzensteuersatz von ca. 30% eine Mehrerstattung von ca. 6920 € x ca. 30% = ca. 2076 € (ohne Garantie!)

Gruß siola

siola55 24.01.2013, 18:59
... hättest du in 2012 bei einem **Spitzensteuersatz** von ca. 30% eine Mehrerstattung von ca. 6920 € x ca. 30% = ca. 2076 € (ohne Garantie!)    

Sorry, ein Spitzensteuersatz von ca. 30% ist natürlich falsch! Es muß richtigerweise ein Grenzsteuersatz von ca. 30% heissen!!!

Siehe hierzu den Grenzsteuer-Rechner hier in dem Link zum Nachrechnen:

www.imacc.de/steuer/einkommensteuer/rechner-kostenlos-kopieren/index.html

Gruß siola

0

du kannst auch mehr als 4500 Euro Fahrtkosten ansetzen, wenn du selbst mit deinem eigenen Auto, oder mit einem zur Nutzung überlassenen KFZ fährst

Was du zurückbekommst, kann ich dir nicht sagen..ich weiß ja nicht was du sonst noch ansetzen kannst. Aber das wird auch ausgerechnet, wenn du deine Steuererklärung z.B. mit Elster machst..

Unterteller 24.01.2013, 17:25

Danke, auch nicht grob?

0
Johanna493 24.01.2013, 17:26
@Unterteller

naja, ICH kanns zumindest nich sagen, ich kann sowas nicht gut einschätzen :D vllt antwortet ja noch wer :D

0

Was möchtest Du wissen?