Werbungskosten bei Vermietung- und Verpachtung abziehen?

5 Antworten

Mhm... naja... Im Grunde ist das so richtig.
Wenn die Wohnung jedoch nur von sagen wir mal Jan - Jun vermietet war, welche Kosten sind denn von Jul - Dez. überhaupt angefallen, die du absetzen möchtest?

z. B. Grundsteuer 500 Euro: Dann teile ich durch 2 und kann als werbungskosten 250 abziehen. wir haben nie monatsgenau gerechnet. 

0
@User48572

Diese Kosten resultieren ja nicht aus Vermietung und Verpachtung sondern aus Besitz.

1

Grundsätzlich kannst du das erstmal machen.
Dient die Wohnung denn grundsätzlich zum Zwecke der Vermietung, oder war das eine Ausnahme?
Falls das nur eine Ausnahme war, kann es durchaus sein, dass das FA da noch mal nachhakt und sich dann anders entscheidet, wenn zum Beispiel in den Folgejahren keine Mieteinnahmen stattgefunden haben. Da hat das FA immer einen gewissen Handlungsspielraum. Aber wo klein Kläger...

1

Ach Pucky: wenn man keine Ahnung hat.
Kosten für Leerstand kann ich durchaus als Werbungskosten geltend machen. Ob da jetzt der Begriff Werbungskosten richtig ist, sei mal dahin gestellt.

1
@Lord2k14

@Lord, das habe ich verstanden. z. B. wird eine Wohnung dauerhaft vermietet und ist auch dazu bestimmt. In dem einen Jahr wurde die WOhnung aber nur 6 Monate vermietet, sodass ich die Werbungskosten für das ganze jahr abziehen kann und nicht auf die 6 monate rechnen muss. Verstanden! Danke!

0

Genau. Der Zweck muss die Vermietung sein.
Denke aber daran, dass das FA bei dauerhaftem Leerstand irgendwann nicht mehr mitspielt. Gab erst kürzlich ein BGH Urteil dazu. Da hat einer Jahre lang Kosten geltend gemacht, aber nie vermietet. Da musst er einiges nachzahlen.

1
@Lord2k14

Alles verstanden, es kommt eben auch auf den Umstand an. Sofern es dazu dient, vermietet zu werden, kann man abziehen, z. B. wenn man gerade einen mieter sucht, aber ansonsten wäre es eher "betrug"

0

Jup. Dazu auch die Antwort von MickyFinn.
Das ist noch ausführlicher und korrekt, was das Thema angeht, wenn ich später beschließe zu vermieten. Dann muss es anteilig sein.

0

Hallo!

Es kommt darauf an.

Wenn man einen vorübergehenden Leerstand hat und bemüht ist, die Wohnung wieder zu vermieten, dann sind die Werbungskosten in voller Höhe abzugsfähig (AfA, lfd. Energie-Kosten, Grundbesitzabg... etc.).

Wenn man jedoch 2016 überlegt.. und sich einige Monate später dazu entschließt eine Wohnung zu vermieten, dann sind die Kosten anteilig zu berechnen... angefangen ab dem Tag, in dem man erkennbar machen kann, das eine Vermietungsabsicht besteht (Bsp.: Renovierung,  Zeitungsinserate...etc.). Man muss es glaubhaft machen können.

Genauso. Hier sogar noch ausführlicher. Danke.

2

Das geht problemlos - sofern deutlich gemacht wird, dass ihr die Vermietung auch anstrebt. ZB kannst du Werbekosten an Annoncen

DAS ZU VERSTEUERNDE EINKOMMEN

Hallo ich halte übermorgen ein Kurzreferat über das zu versteuernde Einkommen. Leider was ich nicht so recht was das ist, oder wie ich es richtig berechne. Hättet ihr Links mit simplen Definitionen für mich? Oder eigene Antworten bitte helft mir.

...zur Frage

Warum zieht der Arbeitgeber den Solidaritätszuschlag nicht ab?

Aus welchen Gründen zieht ein Arbeitgeber den Soli auf der monatlichen Gehaltsabrechnung nicht ab ? Darf er das überhaupt ?

...zur Frage

Vermietung, Verpachtung, Aktien

Guten Abend,

darf ich als Beamter Einkünfte durch Vermietung, Verpachtung und Aktien haben und wenn ja wie hoch dürften diese Einkünfte sein bzw. gibt es Grenzen?

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Was heiß dieser Satz?

Berechtigung zum Ausweis von Umsatzsteuer

...zur Frage

Berechnung KK-Beiträge bei Gehalt und sonstigen Einkünften

Hallo zusammen!

Ich benötige dringend Hilfe bei der Klärung folgenden Sachverhaltes:

Ich war viele Jahre sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigt und hatte zusätzlich Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. Die zusätzlichen Einkünfte spielten damals nach $228 keine Rolle.

Ich habe betriebsbedingt meinen Job verloren, habe 10 Monate AL I erhalten und arbeite nun halbtags im Niedriglohnsektor. Meine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sind jetzt höher und ich leiste in diesem Bereich mehr Stunden als 20 pro Woche. Ich habe gelesen, dass die Zuordnung der KV bei nichtselbstständiger und selbstständiger Tätigkeit aus der Höhe des Einkommens und der aufgewendeten Arbeitsstunden resultieren.

Nun meine Fragen: Gilt das auch bei Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung? Muss ich mich zusätzlich freiwillig in der gesetzlichen oder privaten KV versichern oder reicht die GKV aus meiner Halbtagsbeschäftigung?

Für baldige Antworten, möglichst mit Gesetzestexten zum nachlesen, danke ich im voraus.

...zur Frage

Ich möchte einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen. Aber ich habe Einkommen aus Vermietung und Verpachtung. Wieviel Einkommen darf ich haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?