werbungen männerfeindlich?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mir ist schon lange aufgefallen was du meinst. Männerfeindlich ist womöglich das falsche Wort aber es scheint eine Art unterbewusste Beeinflussung zu geben. Männer werde generell immer schwächlicher dargestellt, Frauen sehr domimant und untypisch für weibliches verhalten. Kinder werden in Werbungen oft unhöflich und sehr aggressiv dargestellt. Dass das zugenommen hat lässt sich auch statistisch nachweisen. Wer sich mit Psychologie beschäftigt und mit Beeinflussung merkt das sehr schnell.

Diesen Trend gibt es seit Jahren und er wird immer stärker.

Wer sich mit bestimmten weltlichen Hintergründen beschäftigt weiss oder hat auch eine Vermutung warum.

Generell wird versucht bestimmte Bilder in Schwarz Weiss Denken in den Medien zu platzieren: "Russland generell böse" etc. Gleichzeitig wirst du nie Negatives über die USA oder die EU finden obwohl man meinen könnte, dass in einer ausgewogenen Berichterstattung auch das vorkommen sollte und gerade die USA doch viel tun was stark polarisiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Foellmi
19.12.2015, 20:19

ja ich weiß wie uns die medien manipulieren wollen. frauen sollen zu arroganten bestien werden. so sind viele ja auch geworden. darum muss ich auch immer aufpassen nicht frauenfeindlich zu werden

0

Was ist für dich "männerfeindlich"? Hast du vielleicht ein Beispiel?

Ich empfinde den Wandel jetzt nicht so extrem wie du. Aber in meinen Augen bedient die Werbung immer noch Klischees und arbeitet speziell in bestimmten Branchen mit idealisierten Körpern. Allerdings sind mittlerweile nicht mehr nur die Frauen die unmenschlich Schönen mit den sexy Körpern, sondern auch Männer werben für Cremes, Pflegeprodukte etc., die sie attraktiv und sexy machen sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Foellmi
10.12.2015, 23:02

das ist richtig aber nochmal 1 etwas anderes thema

0

Die Werbung soll uns wohl so ne Art "Idealbild" moderner, gesunder Menschen vermitteln, die allen Lagen gerecht werden, solange sie das entsprechende Produkt kaufen. Das geht natürlich in die Hose. Werbung war schon immer bescheuert ("der halbe-Tassen Effekt", "seine Waschkraft macht ihn so ergiebig!"). Das Bild der Gesellschaft hat sich gewandelt. Früher hatte Mutti noch ne Schürze an und Lockenwickler im Haar, war aber begeistert, dass die Götterspeise so schön glibbert. Da ist Männe zufrieden, wenn er heim kommt. Heute ist die flexible Teilzeitschwangerschaft von Männern Teil eines Selbstverständnisses, dass jeder immer alles kann. Wir sind schlicht übersättigt. Und schon verlieren wir uns in multiplen Rollenpersönlichkeiten, die wir gar nicht alle erfüllen können und wollen. Dass die Frau, die in der realen Gesellschaft immer noch schlechter bezahlt wird als die männlichen Kollegen, jetzt im Fernsehen die Illusion präsentiert wird, sie hätte die Hosen an, ist Augenwischerei. Frau fühlt sich wohl und kauft. Frau geht es gut, Mann hat keinen Stress, er kauft auch. Ganz simpel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?