Werbeschilder am Cafe Baugenehmigung

3 Antworten

viele Ämter arbeiten langsam und manchmal müssen deshalb Leute für Fehler ihrer Vorgänger haften. Es bleibt wohl nichts anderes übrig als beim Bauordnugsamt zu beantragen, dass die vom Vorgänger beantragte Genehmigung erteilt wird und bezahlen. Bitte auch fragen, ob die Beschriftung Einfluss auf die Genehmigung hat. Oder ganz einfach die Beschilderung abmontieren.

Wenn die Werbeschilder aufgrund ihrer Größe eine Baugenehmigung bedürfen, muss noch eine Baugenehmigung her. Ist aber i. d. R. kein Problem. Empfehle selbst das Bauantragsverfahren zu machen und nicht in ein altes, nicht abgeschlossenes Verfahren einzusteigen. Das öffentliche Baurecht fragt nicht nach Eigentum oder Mieter; nur danach, ob die Baumaßnahme (Werbeanlage) auf dem Grundstück/am Gebäude dem öffentlichen Baurecht entspricht.

im schlimmsten falle müßt ihr die wieder ab machen. da die schilder sogesehen illegal angebracht wurden. erkundigt euch was ihr machen müßt beim bauamt. dann zahlt hr das selber und seid auf der sicheren seite

Kündigung der Mietwohnung: Bauliche Veränderung vom Vormieter Zurückbauen?!

Hallo, Ich habe vor 4 Jahren eine Wohnung gemietet und dabei eigentlich alles, sprich Tapete, Fußböden usw., vom Vormieter übernommen. Dabei war auch eine mit Holzdielen verplankte Wand.

Ich habe die Wohnung nun gekündigt und bin umgezogen.

Da eigentlich vereinbart war die Wohnung wieder "kahl" zu übergeben machte ich mich nun an die Beräumung - Abmachen der Tapeten, entfernen des Laminats - und auch besagte Verplankung. Unter den Holzplanken musste ich nun entsetzt feststellen, dass der Vormieter über die Komplette Wand Strukturputz angebracht hatte und diesen auch noch Knallrot (!) gestrichen hat.

Bin ich nun in der Pflicht diesen abzumachen (schlecht möglich bei Putz auf Beton bzw. Gipskartonplatte) bzw. die Wand eben zu verputzen? Ist das nicht eine (nicht rückgängig machbare) Bauliche Veränderung seitens des Vormieters, die Entweder einer Zustimmung des Vermieters bedürft hätte und diese somit eigentlich in das Eigentum des Vermieters übergegangen wäre oder eine bauliche Veränderung des Vormieters OHNE dass der Vermieter bescheid wusste? Und wenn der nicht bescheid wusste, kann der Vermieter dann von MIR verlangen, das zu entfernen?

Habe das nun schon auch eine Firma anschauen lassen und das wird nicht billig, sollte ich das wirklich machen müssen!

Vielen Dank schonmal

Tad

...zur Frage

Kann ein Vermieter nach 10 Jahren einen Kellerraum zurückfordern? Bitte unten lesen..

Mein Mann und ich sind im Jahr 2001 in eine Mietwohnung eingezogen. Im Mietvertrag steht tatsächlich -1 Kellerraum- gemietet. Wir sind damals überhaupt nur in diese Wohnung eingezogen, da der Vormieter 2 Kellerräume hatte. Mir ist nicht bekannt wie diese Kellerräume zuvor genutzt wurden, bzw. ob der Vormieter die Räume schon vor seiner Hausmeister Tätigkeit für sich nutzen konnte. Allerdings war dieser auch Hausmeister. Das wir 2 Kellerräume haben ist dem Vermieter seit 10 Jahren bekannt. Nun flattert uns ein Brief ins Haus in dem wörtlich steht: Laut Mietvertrag haben Sie 1 Kellerraum gemietet aber Sie benutzen 2 Kellerräume ich kann mir das nur so vorstellen das Lindhofs bei der Übergabe daran nicht gedacht haben das der eine Keller vom Hauswart benutzt wird für die Dinge die zum Haus gehören, Inzwischen hat sich soviel angesammelt dass wir nicht wissen wo die Teile untergebracht werden können und Sie daher bitten den einen Kellerraum nach Ihrer Wahl zum 30.04.2011 zu räumen. Datiert 16.02.2011

Was kann man da tun? Gibt es nicht auch soetwas wie ein Gewohnheitsrecht.? Wir haben seit einiger Zeit nur ärger mit diesem Mann. Man versucht uns aus dieser Hausgemeinschaft zu entfernen. Wenn ich die Mittel dazu hätte wären wir auch schon längst weg. Da es aber vergleichbar zentalen Wohnraum in dieser qm Zahl und Lage kaum noch gibt, wollen wir nicht ausziehen.

...zur Frage

Vom Vormieter gekaufte Einbauküche eigentlich Eigentum des Vermieters

Ich habe vor ca. 4 Jahren eine Wohnung gemietet und dabei dem Vormieter die Einbauküche für 400€ abgekauft. Wir haben einen schriftlichen Kaufvertrag abgeschlossen, wobei die damalige Hausverwalterin bei der Schließung des Vertrages anwesend war (belegbar durch Daten auf dem Kaufvertrag und dem Wohnungsübergabeprotokoll). Nun ziehe ich aus und wollte die Einbauküche wiederum an meinen Nachmieter verkaufen. Als ich dies mit dem jetzigen Hausverwalter absprechen wollte, behauptete dieser, dass die Einbauküche eigentlich dem Vermieter gehöre und ein Verkauf deshalb nicht möglich sei. Im Mietvertrag steht nichts von einer Einbauküche. Was kann man in dieser Situation tun?

...zur Frage

Wurde Artikel 13 durchgesetzt?

Hallo, ich ein bekannter YouTuber hat erst neulich davon berichtet, dass dieser Artikel 13 durchgesetzt werden soll oder dies schon wurde. Es hieß, dass er jegliche Art von Meinungsfreiheit einschränken würde. Was genau kann ich mir wirklich unter diesem Artikel vorstellen? Und ist er wirklich durchgesetzt wurden?

...zur Frage

Wohnung unrenoviert gemietet. Was bei Auszug? Kaution etc?

Hallo. Vor 5,5 Jahren habe ich die Wohnung unrenoviert übergeben bekommen. Habe 3 Wochen lang hier alles gemacht. Tapeten ab. Neu dran. Gestrichen etc.(Zwischendurch natürlich auch das eine oder andere Zimmer wieder gestrichen oder neue Tapeten). Dies ist aber nicht im Mietvertrag vermerkt. Nur die Klauseln mit alle...Jahre das und das.

Jetzt habe ich ein Urteil gefunden, das ich nicht "renovieren" muss, wenn ich unrenoviert eingezogen bin. Stimmt das auch, wenn das nicht schriftlich festgehalten worden ist?

Dann ließt man, das keine grellen Farben vorhanden sein sollen, sondern dezente. Aber die Vormieter haben mir auch blau/gelb/rot hinterlassen... Ich habe nichts grelles. Siehe Bild. Alle anderen Räume sind weiß (nur nicht "frisch" weiß... Kinder halt ;-)

VM will hier auch einiges tun, wenn ich raus bin (zb Fenster und Dach erneuern)

Von einer alten Mieterin verlangten sie deshalb "tapetenfrei"!!! Hatte ihr gesagt:musst du nicht! Steht nichts von im Mietvertrag! Sie hat es trotzdem gemacht und Angst um ihre Kaution gehabt.

Wie lange darf eine Kaution eingehalten werden? Bis zur nächsten Jahresabrechnung? (So der Fall meiner Nachbarin.) Ich werde zum 28.2.18 ausziehen und Abrechnungen kommen immer am 31.12.

Sorry für so viel Text!

Lg Tanja (alleine mit 2 Kindern und macht sich Sorgen)

...zur Frage

Kündigung Nicht-Mitglied in einer Wohnungsgenossenschaft?

Hallo!

Das Haus, in dem sich meine Mietwohnung befindet wurde letztes Jahr vom bisherigen Eigentümer an eine Wohnungsgenossenschaft verkauft. Zu diesem Zeitpunkt erhielt ich ein Schreiben des neuen Vermieters mit der Information, dass ich Genossenschaftsmitglied werden und die darausfolgenden vorteile nutzen könnte (u.a. lebenslanges Wohnrecht), oder zu den bisherigen Konditionen Mieter bleiben könnte.

Da ich sich bin, nicht lebenslang in dieser Wohnung bleiben zu wollen, habe ich mich gegen die Mitgliedschaft entschieden, zumal Anteile nur mit einer Frist von 2 Jahren gekündigt werden können.

Jetzt, ein jahr später habe ich ein Schreiben erhalten, in dem versteckt mit Kündigung gedroht wird. Wortlich "Sie haben sicherlich Verständnis dafür, dass wir Mietern, die nicht Mitglied unserer Genossenschaft sind, nicht die gleichen Voraussetzungen bieten können und wir dauerhaft zu einer anderen Mietstruktur für Ihre Wohnung kommen müssen".

Fragen - Kann die Genossenschaft mir kündigen, weil ich kein Mitglied bin, obwohl ich die Wohnung unter anderen Voraussetzungen gemietet habe?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?