Wer zaht die Kosten, Mieter oder Vermieter?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das war der SANITÄR Fachmann .  Sanität kommt mit Blaulicht .

Im Regelfall ist der Gebäudeeigner zuständig , wenn der den HKS bestellt hat ; und diese Sicherung außerhalb der Wohnung ist . Der sollte bei Gelegenheit auf Patentsicherungen umstellen !

Die Sicherung wechseln ist dem Mieter auf eigene Kosten zu zu trauen , sonst der Hausmeister ! --oder der von ihm bestellte Elektriker . Mietvertrag § 5 Bagatellschäden!

Wenn das Problem nur an der Sicherung lag, dann der Mieter. Sollte der Durchlauferhitzer defekt sein dann der Vermieter.

Kleiner Tipp, setz die Quittung in die Steuererklärung ein.

In dem Fall der Mieter.

Sonst sind Reparaturen an der Warmwasseraufbereitungsanlage Sache des Vermieters.

Hallo Wisseno,

erst einmal vorab: Es ist nicht der Sanitätsdienst, sondern der Sanitärdienst. Das sind 2 verschiedene Paar Schuhe ;-)

Weiterhin kommt es auf den Mietvertrag an. In (fast) jedem Mietvertrag gibt es eine Kleinreparaturpauschale die genannt wird. Meistens etwas zwischen €100,00 und €150,00. Übersteigt die Rechnung des Sanitärdienstleisters diesen Betrag nicht, so muß er im Relgelfall vom Mieter getragen werden.

Gruß, BigBee

Der Vermieter muss die entstandenen Kosten tragen.

Bei einer Kleinreparaturklausel im Mietvertrag kann es ggf. mit der Jahresabrechnung auf den Mieter umgelegt werden, ohne Klausel der Vermieter, da die Beweisführung für den Vermieter schwierig werden dürfte.

Rechnungen für sog. Kleinreparaturen haben in der NK-Abrechnung nichts zu suchen.

0
@anitari

ok- können aber meines Wissens doch nur jährlich umgelegt werden, wenn eine Gesamthöhe nicht überschritten wurde?

0

Was möchtest Du wissen?