Wer zahlt, wenn BZM Maßnahme krankheitsbedingt unterbrochen wird?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dann sollte das zuständige Amt zumindest für weitere 4 Wochen die Leistungen übernehmen,wie es in einem Beschäftigungsverhältnis auch ist,danach normalerweise die Krankenkasse und wenn kein Anspruch besteht,dann zahlt das Amt weiter !

 Für Fehlzeiten besteht Anspruch auf Ausbildungsgeld bei Krankheit längstens bis zum Ende des dritten auf den Eintritt der Krankheit folgenden Kalendermonats, maximal aber so lange, wie der Weiterbildungsvertag vorliegt.

Wennder Vertrag wegen längerer Krankheit gekúndigt wird, sollte sie sich bei der Krankenkasse wegen Krankengeld erkundigen, ansonsten Arbeitslosengeld II beim Jobcenter.

Bekommt sie Arbeitslosengeld, oder Arbeitslosengeld II

Beim Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit hat sie eine Leistungsfortzahlung von 6 Wochen, danach hat sie wahrscheinlich einen Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse. Wenn sie dann wieder arbeitsfähig ist, kann sie wieder Arbeitslosengeld beantragen.

Maßnahmen werden bei längerer Arbeitsunfähigkeit immer unterbrochen ("gekündigt") weil nur für einen bestimmten Zeitraum eine Maßnahme bewilligt werden kann. Wenn sie dann den größten Teil davon krank ist, kann die Maßnahme sonst irgendwann nicht verlängert werden

sie bekommt Ausbildungsgeld zumindest bezeichnen die das so in ihren Unterlagen

0

Was möchtest Du wissen?