Wer zahlt Helikoptereinsatz nach tödlichem Herzinfarkt im Gebirge?

3 Antworten

Ich fürchte, diese Frage können wir hier im Forum leider nicht mit "ja" oder "nein" beantworten.

Das Problem ist zum einen, dass die Länder, Landkreise und Kommunen (je nach Zuständigkeit) da alle in einem bestimmten Rahmen ihr eigenes Süppchen kochen (sprich Gesetze, Verordnungen etc. erlassen) und zum anderen wie so oft in der deutschen Rechtsprechung vieles auch Auslegungssache ist.

Es gibt beispielsweise in einigen Landkreisen (u.a. in Brandenburg) Rettungsdienst-Satzungen die vorsehen, dass auch ein erfolglos reanimierter Patient die Einsatzkosten zu tragen hat - und da der verstorbene Patient selbst nicht mehr zur Verfügung steht, die Rechnung von den nächsten Angehörigen zu tragen ist.

Andernorts geht man davon aus, dass ein verstorbener Mensch keine Krankenversicherung mehr hat und die Kosten daher von der Allgemeinheit zu tragen sind.

Aus Schleswig-Holstein und auch Süddeutschland sind mir Fälle bekannt, wo Einsatzkosten von der Krankenkasse des Verstorbenen übernommen werden, wenn der Patient bei Ankunft des Rettungsdienstes noch lebte. Ist er bei Ankunft des Rettungsdienstes bereits verstorben, dann gilt dies als Fehleinsatz, für den die Krankenkasse nicht aufkommt - die Rechnung geht dann an den Verstorbenen bzw. zu Lasten seiner Erben.

Die Frage ist also zum einen, was das zuständige Rettungsdienstgesetz bzw. die Rettungsdienst-Satzung des Landkreises (der ist in Deutschland für den Primärrettungsdienst zuständig) hierzu sagt (also was überhaupt in Rechnung gestellt wird) und zum anderen, was im "Kleingedruckten" der Krankenkasse steht (oft z.B. Klauseln wie "Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod"), also was die KK dann bereit ist, zu zahlen.

Da das alles ein beinahe undurchdringlicher Bürokratiedschungel ist würde ich Dir dringend raten, hier einen Fachanwalt oder die Rechtsberatung hinzuzuziehen.

Leider sagst Du nicht, warum die Kasse der Meinung ist, es wäre keine Kassenleistung, aber egal: 

Normalerweise zahlt nämlich die Krankenkasse, wenn es medizinisch notwendig war. Auch wenn der Heli umsonst kommt, entstehen keine Kosten. 

Das ist so geregelt, damit sich Helfer/Melder keine Gedanken machen müssen, ob sie nun bezahlen müssen oder nicht. 

Wie fast immer, gibt es aber Ausnahmen: Eigenes Verschulden (war die Forststraße eine gekennzeichnete Skipiste?), privat versichert (hier gibt es eine Rechnung an den Geretteten oder die Angehörigen; Rückerstattung über den private KV - es kann aber eine Höchstgrenze der Erstattung geben), grobe Fahrlässigkeit. 

Und natürlich das Ausland. Hier wird nur bezahlt, wenn es ein Abkommen mit dem Urlaubsland gibt. Das gilt z. B. für Österreich nicht. Hier werden die Kosten nur übernommen, wenn es in DE eine Zusatzversicherung gibt. 

Und ja, es macht immer Sinn, bei dem Verein, in dem man Mitglied ist, nachzufragen. Dann bleiben auch noch die Rettungsleitstelle oder die Verbraucherberatung. 

Lass Dir das Rettungsprotokoll in Kopie aushändigen, dokumentiere die Aussage - und Begründung - der Kasse und erst dann kannst Du nachfragen. 

Auf dich sollten keine Kosten zukommen. Keine Angst, hier war ein Notfall, das wird übernommen.

Wenn die Leitstelle es für nötig erachtete, den Heli zu schicken, dann ist das deren Verantwortung, nicht deine. 

Du zahlst normalerweise nur für Feuerwehr/Rettungsdienst, wenn du irgendetwas selbst verschuldet hast/es zum Spaß angerufen hast. 

Oder für Bergungseinsätze. Möglich, dass sich darauf Berufen wird. M.E. ist das hier jedoch nicht der Fall, da davon auszugehen war, dass man die Person noch reanimieren könne.

Also sollte da tatsächlich eine Rechnung kommen, würde ich mal beim Rechtsanwalt vorbeischauen.....

LG

Krankschreibung als Beteidigter bei Arbeitsunfall mit tödlichem Ausgang

Hallo, Mein Mann (fast 58 Jahre) ist im Baugewerbe als Geräteführer beschäftigt. Vor zwei Wochen war auf seiner Baustelle ein Unfall, bei dem ein Kollege so schwer verletzt wurde, daß er nach ca 2 Stunden an den Folgen verstarb. Als er mit dem Hubschrauber abtransportiert wurde hat niemand (weder Ärzte, Polizei, noch die Kollegen) damit gerechnet, daß es so ausgeht. Da mein Mann direkter Zeuge des Unfalls war, hat er als sie vom Tod des Kollegen erfahren haben einen Nervenzusammenbruch erlitten. Ich bin dann Abends mit meinem Mann zu einem Notarzt gefahren, der ihm eine Beruhigungstablette gab. Am nächsten Tag sind wir dann zu unserem Hausarzt gegangen, der ihn für zwei Wochen krank geschrieben hat und ihn an einen Neurologen/Psychater überwiesen hat, bei dem wir dann auch schon am nächsten Tag einen Tremin hatten. Hier bekam mein Mann dann andere Tabletten zur Beruhigung. Beim letzten Arztbesuch bei ihm wurde die abgelaufene Krankschreibung um weitere zwei Wochen verlängert. Heute war ich mit meinem Mann bei seinem Arbeitgeber, um nachzufragen, wie es denn jetzt weitergehen soll. Da der genaue Unfallhergang noch nicht von der zuständigen Behörde (Kripo und BG) geklärt sei, hält sich die Firmenleitung meinem Mann gegenüber sehr reserviert. Sie ließen beim Gespräch durchklingen, bzw rieten ihm sogar, daß er erst mal mindestens bis zu Weihnachten weiter daheim bleiben solle und man das Ergebnis der Untersuchungen abwarten müßte. Jetzt machen wir uns natürlich Sorgen, wie es weitergehen wird, ob sie ihn abservieren wollen, oder sonst was. Ich habe jetzt ein wenig im Internet gegoogelt und wir fragen uns, ob die Firma meines mannes seine Krankschreibung auch als Folge eines Arbeitsunfalles den zuständigen Behörden (AOK und BG) gemeldet hat. Zur Zeit wird mein Mann noch nicht in der Lage sein seine bisherige Arbeit so fortführen zu können. Wie und was können wir machen ?

LG Petra

...zur Frage

Wie teuer ist die ausbildung zum cpl flieger?

ich will ne ausbildung als berufshubschrauberplotin machen... und dann für drf lufrettung oder adac fliegen...

oder bundeswehr.. nur ich weis ne wie teuer die ausbildung insgesamt ungefär ist und wie lange sie an dauert...

könnt ihr es mir sagen?

danke schon mal..

vlg eure Jenni

...zur Frage

Eigenen kleinen Helikopter oder kleines flugzeug besitzen und unterhalten --> Teuer?

Hallo, weiss einer wie teuer es ist einen heli oder ein kleines flugzeug (cesna z.B.) zu besitzen und zu unterhalten?

wie hoch ist auch der verbrauch im vergleich zu einem auto? wieviel kostet der flugschein? Gibt es steuern wie die kfz steuer die ich einkalkulieren muss?

Fuer mich waere es ein traum! besonders weite strecken, wuerde ich gerne damit zuruecklegen, und zwar fuer 4 personen.

ich habe bekannte in australien, die sagen, dass es dort normal ist mit cesna rumzufliegen, weil die entfernungen eben sehr weit sind teilweise.

danke schonmal!

...zur Frage

Nächtliche Reanimation eines Nachbarn. :-(

Hallo Leute..

Gestern Nacht gegen ca. 1 Uhr morgens während ich mich schlafen legen wollte, klopfte jemand Lautstark an meiner Wohnungstür, als ich auf Grund dessen natürlich aufgestanden bin um nachzuschauen und die Wohnungstür öffnete war meine Nachbarin (eine ältere Dame) total in Panik und meinte das irgendetwas mit ihrem Mann nicht stimmt.

Als ich natürlich nachgeschaut habe und festgestellt habe das ihr Mann nicht mehr atmet, fragte ich die Dame ob sie schon den Notruf gewählt hat, aber vor Panik hat sie das vergessen und bittete mich darum irgendetwas zu unternehmen, da sie wusste das ich bei der Freiwilligen Feuerwehr bin.. Jedenfalls zögerte ich nicht lange und setzte einen Notruf ab. Nach dem Notruf wollte ich eig. unverzüglich mit der Reanimation beginnen, aber instinktiv rief ich Telefonisch noch schnell meine Cousine an die im Nachbarhaus wohnt und Ärztin (Internistin/Kardiologin) ist, aus dem Grund da ich wusste das sie Zuhause ist denn wir haben davor eig. noch miteinander getippt. Nach dem Anruf fing ich sofort mit der Reanimation an, bis dann endlich meine Cousine recht schnell da war und mir geholfen hat. Als dann der Rettungsdienst (inklusive Notarzt) dann auch vor Ort waren versuchten alle gemeinsam gute 2 Stunden zu reanimieren - ohne Erfolg. Der Mann starb noch vor Ort.

Jetzt mach ich mir Vorwürfe!! Kann es sein das der Herr wegen mir verstorben ist? Weil ich nicht sofort mit der Reanimation begonnen habe direkt nach dem Notruf? :-(

...zur Frage

Blut aus Nase und Mund durch Herzversagen .... suche Rat

Hallo, ich bin total verzweifelt. Mein Mann verstarb am 28.03.2014 im Krankenhaus völlig unerwartet für mich. Der Schmerz ist so groß, das ich einfach nicht mehr weiter weiß . Da die Todesursache nicht klar war, wurde mein Mann obduziert. Mein Mann war schon ziemlich vorbelastet durch seinen schweren Herzinfarkt vor 5 Jahren und hatte einen Defi transplantiert.Jetzt wurde mir gesagt, Ihr Mann verstarb an Herzversagen , der Defi wäre zwar angesprungen, aber der Herzmuskel war zu schwach . Der Arzt im Krankenhaus sagte mir, mein Mann hätte erbrochen , er hätte versucht, ihn zu reanimieren aber er hätte es leider nicht geschafft. Jetzt bin ich total ratlos, denn ich habe noch nie gehört, das man nach einem tödlichen Herzversagen noch aus Nase und Mund blutet. Denn ich war noch ca. 3 Stunden nach seinem Tod bei ihm, er sah aus wie ein Engel der Schläft. Ich habe seine Hand gehalten, er war noch warm, die Totenstarre hatte noch nicht eingesetzt . Was mir seltsam vorkam, das er aus der Nase blutete. Ich putzte es ihm immer vorsichtig ab, einige Minuten danach kam neues. Es tat mir so weh, denn ich konnte nicht Glauben , das er wirklich Tot ist . Ich bildete mir ein, das es Tränen wären, und ich ihm die vorsichtig abtupfe. Jetzt möchte ich mal nachfragen , ob einer von euch schon mal so was gehört hat, das man nach Herzversagen noch blutet, denn ich habe mich schon durch. Gegooglet, habe aber darüber nichts finden können . Da der Arzt immer noch keinen Bericht vom Krankenhaus hat habe ich ja auch noch keine Akteneinsicht. Vielleicht kann mir einer ähnliches Berichten, ich wäre für jede ehrliche Antwort dankbar. Ich möchte meinen Mann in aller Würde beerdigen , aber ich könnte es auch nicht ertragen , wenn ich die genaue Todesursache nicht kennen würde. Damit würde ich nicht fertig, es ist ohne hin schon so ein übertragbares Gefühl, das ich meinen Mann nicht mehr sehen und spüren kann.

...zur Frage

Ich habe jemanden sterben sehen

Hallo ich bin 14 Jahre alt und ich saß heute im Wartezimmer von meinem Arzt als plötzlich ein älterer Mann gestützt von zwei anderen reinkam und sich nicht weit entfernt von mir hinsetzte.Die zwei Begleiter meinten er hätte einen Unfall gehabt und riefen nach dem Arzt. Als der Arzt fragte ob er es bis zum Behandlungszimmer schaffen würde stützten sie den älteren Herrn jedoch fiel dieser hin...Er hatte einen Herzinfarkt und wurde vor meinen Augen versucht wiederzubeleben. Dann kam der Notarzt nach einer Zeit und alle Patienten mussten die Praxis verlassen. Der Mann starb,ich weiß es. Und seitdem muss ich nur noch daran denken und ab und zu weinen... Ich habe jemanden sterben sehen obwohl ich das nie wollte aber ich konnte nicht wegsehen. Ich war in einer art schockstarre. Meine Frage ist ob ich das irgendwann überwinden kann oder immer darüber nachdenken werde....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?