Wer zahlt für diesen Fehler des Steuerberater?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1. Die Steuer ist mit Streichung des Vorsteuerbetrages richtig. 

2. Die Nachzahlung ist also steuerlich korrekt und kein Schaden.

3. Der Schaden entsteht durch Zinsen, eventuelle Zuschläge usw.

Also, die Steuer zahlt ihr, weil die Nachforderung korrekt ist. Da zahlt weder der Steuerberater, noch seine Versicherung.

Schadenersatz gibt es evtl. für die Zinsen und natürlich für Zuschläge usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 10:00

Das die Steuer gezahlt werden muss verstehe ich problemlos.

Der Schaden durch den Steuerberater liegt nicht nur in Zinsen durch die positivere Darstellung des Jahresergebnis.

Die Differenz machte aus einen knapp Plus-Minus-Null Geschäft das gerade noch rechtzeitig geschlossen werden konnte nun nachträglich ein Geschäft das wir bereit 2,5 Jahre früher hätten aufgegeben müssen wenn die Jahresabschlüsse nicht durch den Buchungsfehler überdeckt gewesen wären.

Der Schaden liegt im Fortbestand des Geschäftes durch Anraten einen Betriebsberater, der mit falschen Zahlen gearbeitet hat. Das Jahresergebnis war um gut 20% überbewertet dargestellt.    
Bank und Wirtschaftsberater haben aufgrund dieser Zahlen vermutlich falsch beraten.

Bei Durchsetzung der Forderungen kann der Schaden neben Zinsen die Kosten für die Privatinsolvenz werden. Diese Kosten zählen zum Schaden und müssen ersetzt werden.

Warum ich die Honorare für die falschen Jahresabschlüsse voll bezahlen soll geht mir allerdings nicht auf.
Zumindest dieser Mangel muss zu einer Minderung führen für schlechte Arbeitsleistung bei der Buchführung.
Da müsste eine Kürzung gerecht fertig sein.  

Das ist ja kein kleiner Fehler gewesen und über Jahre weil der Berater mit Copy and Pase seinen Fehler in das neue Jahr ständig übertrug. Ein Fehler den erst die Betriebsprüfung aufgedeckt hat - bei sorgfältiger Arbeit wäre das nicht passiert!   Das ist doch fahrlässig!

0
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 11:14

Ich werde mir das nochmal ansehen ob das so offensichtlich ist, denn das hat keine Bank (und gerade die hatte Dutzende Fragen für der Kreditzusage für die Restschuld) und es kein (teurer) Betriebsberater gesehen.

0
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 12:55

Der Mandant ist erster Linie ein Kunde, der sich vertrauensvoll in die Hände des Steuerberaters gibt. Der Steuerberater kann nicht erwarten, dass sein Mandant in den selben Bahnen denkt.

Jemanden für Dumm zu halten, der sich in diesem Bereich Steuern nicht gut auskennt und sich einen Fachmann holt und bezahlt ist die falsche Grundeinstellung zum Beruf!

0
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 13:09

Ausserdem würde ich mir wünschen von den Fachleuten Lösungsvorschläge zu bekommen anstatt Belehrungen.

Wie kann mein Steuerberater seinen Fehler korrigieren, so dass wir auch damit leben können.
Denn wenn ich ihrer Auffassung folgen soll haben beide Schuld. Ein Steuerberater der einen Fehler gemacht hat und ein Mandant der den Fehler nicht gesehen hat und den Steuerberater somit nicht korrigiert hat.  

0

Da ihr die richtigkeit mit eurer unterschrift bestätigt habt wahrscheinlich ihr. Fragt aber besser einen Anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 07:58

Ich verstehe deine Antwort leider nicht, du hast dich mehrfach vertippt.

0
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 14:56

😀

0

Bei dieser Summe würde ich einen Anwalt einschalten. Hier eine Übersicht, in welchen Fällen man vom Steuerberater Schadensersatz fordern kann.

http://www.rewisto.de/fileadmin/content/anwaelte/tiriakidis/vo/07_REWISTO_Download-2009.pdf?PHPSESSID=d1f2bfd1e15b1f23299361777a3b8682

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 11:37

Danke für's googlen

0

Ich kann die Frage nicht beantworten. Aber:

1. Habt ihr alle Steuererklärungen unterzeichnet und somit als richtig anerkannt.

2. Der Steuerberater wird eine Vermögenschadenhaftpflichtversicherung haben, die für seinen Fehler aufkommen muß (sofern mein Punkt 1 unberücksichtigt bleiben kann).

Konsultiert einen Rechtsanwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 08:17

Natürlich haben wir die Erklärung unterschrieben. Nur der Fehler war nicht erkennbar und wurde auch erst unterjährig gemacht und dann ständig wiederholt. Im ersten Jahr war alles richtig, der Fehler wurde aktiv vom Berater eingebaut - wir haben dazu keinen Anlass gegeben durch Mieterhöhung, neuer Vertrag oder so etwas. Der Steuerberater hat aus richtig dann falsch gemacht.  Wenn ich das hätte also finden können wäre ich selbst Steuerberater.

Zum Thema Anwalt? Der Steuerberater bestreitet seinen Fehler ja gar nicht, wir warten auf seinen Vorschlag zum Ausgleich des Schaden. Ich hoffe jemanden zu finden der ähnliches erlebt hat damit ich diesen Vorschlag besser bewerten kann.    

0
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 11:58

Der Schaden besteht in den falschen Jahresabschlüssen, die zu falschen Entscheidungen geführt haben.
Ob das überhaupt erkennbar war werde ich prüfen, keine Bank und Betriebsberater hat das gesehen und am Anfang stimmte das ja auch. Es ist ja nicht so dass wir falsche Daten geliefert haben, den Mist hat der Berater schon alleine gemacht.

Wir hätten das Geschäft sofort schliessen müssen und nicht erst 30 Monate später.

Der Unterschied zu einer korrekten Abrechnung besteht auch darin, dass der Betrag heute in der Restschuldabzahlung mit berücksichtigt wäre und wir nur eine höhere Rate zuzahlen oder eine längere Laufzeit hätten.  Also lösbar..

Nun wird der Betrag mit einmal fällig.
Ob wir den Betrag da in den Restschuldkredit noch nachträglich reinbekommen werden, das weiss ich nicht ob das lösbar ist...

0
Kommentar von MikeRat
28.11.2015, 12:47

Die Bewertung wäre mit Sicherheit anderes ausgefallen.

Das Betriebsergebnis wäre von plus ins minus gedreht.

Selbst wenn das egal ist, bleibt die Tatsache das der Betrieb dicht ist und alle Verbindlichkeiten per Ratenzahlung getilgt werden. Es kann nicht bestritten werden, dass die durch den Fehler des Steuerberaters Differenz dort nicht mit drin ist. Die Lösung des Problem muss diesen Umstand berücksichtigen.

Außerdem gehört es zum Anstand für seine Fehler einzustehen und den Fehler hat der nun mal Steuerberater gemacht, mir die Schuld unterzuschieben ich muss alle Fehler des Fachmannes erkennen kann es zumindest Moralisch nicht sein!

0

Was möchtest Du wissen?