Wer zahlt einen Wasserschaden?

6 Antworten

Unabhängig davon, ob der Bewohner verstorben ist, ist der Wasserschaden Sache des Vermieter. Er muss sich darum kümmern, dass deine Wohnung - die Mietwohnung - mängelfrei ist. Und ein Wasserschaden stellt einen Mangel dar, den muss er beseitigen. Dabei ist es völlig egal, ob er den Wasserschaden verursacht hat oder nicht.

Andernfalls kannst du gegebenenfalls die Miete mindern.

Hier kannst du dich noch einmal ausführlich über dieses Thema informieren:

https://rechtsberater.de/mietrecht-ratgeber/mietminderung/mietminderung-wasserschaden/

Es handelt sich ungeachtet des Todesfalles um einen Schaden an der Mietsache. Somit ist der Verstorbene respektive seine Erben - vorausgesetzt, es lag ein Verschulden vor - auch haftbar hinsichtlich der Schadensbehebung, soweit dies nicht durch die VGV bereits abgedeckt war.
Hat der Eigentümer jedoch keine VGV abgeschlossen und gibt es keine Erben (egal ob durch Erbausschlagung oder weil keine zu finden sind), dann haftet nur der Eigentümer selbst.

39

Wo würdest du denn ein Verschulden sehen, wenn der Mieter das Wasser anstellt und dann unerwartet verstirbt?

0
20
@SaVer79

Der Mieter hatte das Wasser aufgedreht und ist dann unverschämterweise verstorben.

Ein Verschulden könnte vielleicht, mit viel gutem Willen dann konstruiert werden, wenn er sich (fall es das Wasser der Badewanne war) darin ertränkt hätte. Das wäre aber wieder Vorsatz. Er dürfte sich, je nach Versicherung also maximal grob fahrlässig ertränkt haben. Für ein fahrlässiges  oder grob fahrlässiges Ertränken, fällt mir beim besten Willen keine Formulierung für die Schadensmeldung ein.

Er könnte auch hineingefallen und mangels Auftrieb und Schwimmkenntnissen ertrunken sein. Über viele Ecken wäre dann ein Verschulden, wegen der mangelnden Schwimmkenntnisse, zumindest versuchsweise, zu konstruieren. Überzeugend wirkt aber nicht.

Vielleicht geht das: er stolperte über einen Gegenstand, der auf dem Boden lage, an dieser Stelle jedoch nichts zu suchen hatte. Der Gegenstand war da, weil er (der Mieter) unordentlich war und nicht aufgeräumt hat. Weil er nicht mehr daran denkt, fällt er über das Teil und hält sich so unglücklich an der Mischbatterie der Wanne fest, dass das Wasser anfangt zu laufen. Da er den Gegenstand nicht weggeräumt hat, wäre hier vielleicht auf der Schiene eine Schuld zu konstruieren. Danach verstarb er aufgrund des Schrecks. Er hätte dann sogar bei seiner schuldgaften Aktion noch gelebt. Herz was willst Du mehr.

Oder ihm sind, nachdem er das Wasser aufgedreht hat, die von ihm fehlerhaft eingebauten Batterien aus dem Herzschrittmacher gefallen.

Also PHV wird eher nix, war aber schön mal darüber nachzudenken.

harobo

0
50
@SaVer79

Zur Falllage wurde ja nichts eingestellt. Insofern sehe ich hier ebenso kaum einen Ansatzpunkt dafür, dass außer der VGV oder dem Eigentümer irgendjemand Dritter in Deckung treten müsste. Lebensrisiko.

0

Das ist bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser und wird daher von der Gebäudeversicherung reguliert, sofern hier denn die Gefahr LW versichert ist.

Gleiches gilt auch wenn der Mieter nicht verstirbt sondern einfach nur vergisst das Wasser abzustellen. Hier kommt dann noch dessen Privathaftpflicht ins Spiel, wobei die Gebäudeversicherung IMMER der erste Ansprechpartner ist und auch komplett reguliert. Die Gebäudeversicherung kann aber anschließend unter gewissen Voraussetzungen Regress von der PHV des Mieters verlangen.

20

Ein guter Schadensachbearbeiter wird argumentieren, dass der Wasserhahn oder die Mischbatterie ja wissentlich aufgedreht wurden und den bestimmungswidrigen Austritt damit totschlagen. Schliesslich ist das Teil ja dafür da, dass Wasser austritt, somit wäre es nur bei einem Defekt bstimmungswidrig :-)).

Wäre er nicht tot, könnte man ihm einen PHV Schaden anhängen, leider ist er aber tot.

Hinsichtlich PHV: siehe oben

harobo

0
45
@harobo


Ein guter Schadensachbearbeiter wird argumentieren, dass der Wasserhahn
oder die Mischbatterie ja wissentlich aufgedreht wurden und den
bestimmungswidrigen Austritt damit totschlagen.

Totaler Schwachsinn. Die übergelaufene Wanne/Waschbecken/whatever ist bestimmungswidrig ausgetretenes LW. Da es eben die Wanne verlassen hat. Da gibts rein gar nichts zu argumentieren, das ist ein LW Schaden der ohne irgendwelches Murren von jeder Gebäudeversicherung reguliert wird.

Beim eigenen Gebäude könnte es Probleme wegen der groben Farhlässigkeit geben, aber auch die ist in gescheiten Tarifen ja vollumfänglich versichert.

1

Wer zahlt Strom für Trockengeräte bei wasserschaden.

Hallo ihr, wir hatten vor kurzen einen Wasserschaden in unserer Mietwohnung(wir sind die Mieter), die Versicherung des Vermieters weigert sich zu zahlen, natürlich nicht unser Problem. Jetzt hab ich mich vollgendes gefragt, wir haben ab morgen trocknugsgeräte in unserer Wohnung, wer zahlt den Strom? und wie muss ich vorgehen?

Danke euch

...zur Frage

Wasserschaden, zahlt die gebäudeversicherung kostren für den laminat an mieter oder Hausverwaltung?

Hallo,

hatten vor 2 wochen einen wasserschaden. Dadurch ist der laminat in 3 zimmern kaputt und wir haben ihn auch schon entfernt. Nun ist meine frage ob die gebäudeversicherung die kosten für den laminat an mich oder an die hausverwaltung überweist..?hat da jemand erfahrungen??danke für eure antworten..:)liebe Grüße T.

...zur Frage

Wasserschaden in der Spüle- Wer zahlt Gebäudeversicherung oder Haftpflicht?

Hallo ich habefolgende Frage:

Fall:

Wir hatten vor kurzen in unserer Wohnung einen Wasserschaden. Der Schlauch unter der Spüle ist geplatzt, hatte vorher schon getropft. Und jetzt ist der Boden beschädigt und die Büroräume unter meine Wohnung .

Wer kommt dafür auf? Mein Vermieter sagt die Gebäudeversicherung kommt nicht auf, weil das Wasser von mir kam stimmt das?

LG

Svenja

...zur Frage

Ein Mieter verursacht in seiner Mietwohnung einen Wasserschaden wodurch die Wohnung darunter auch betroffen ist. Wer zahlt den Schaden?

...zur Frage

Wer kommt für meinen Wasserschaden auf?

Ich habe einen Wasserschaden an der Decke von Küche und Bad. Lt. Mieter über mir wurde dort kein Schaden verursacht. Eine Sanitärfirma hat in den Versorgungsschacht gesehen und keinen Mangel festgestellt. Ich wohne in einer Eigentumsanlage. Wer kommt für meinen Schaden auf? Wie gehe ich vor, um meinen Schaden saniert zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?