Wer zahlt die Private Krankenversicherung wenn meine Frau weiter in Elternzeit ist?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ihre Frau ist i.d.R. weiterhin beihilfeberechtigt. Dies hängt von den Regelungen der Beihilfe in Ihrem jeweiligen Bundesland ab. (Ich nehem mal an, dass Sie wie die meisten Beamten beim Land beschäftigt sind) Ob weiterhin ein Beihilfeanspruch besteht, kann Ihnen die Landesbesoldungsstelle oder Ihr zuständiges Besoldungsamt mitteilen. Sie ist nach der Elternzeit dann freigestellt, hat aber meist noch weiterhin Beihilfeanpsruch. Sie müssen dann, solange ein Beihilfeanspruch Ihrer Frau besteht auch für Ihre Frau die eigene Krankenversicherung fortführen.

Wenn Sie SELBST nicht mehr beihilfeberechtigt ist, sondern aus der Beihilfe entlassen wird, können Sie Ihre Frau weiterhin als Beihilfeberechtige Ehepartnerin in der Beihilfe versichern. Dies müssen Sie dann nur der Versicherung Ihrer Frau mitteilen. Ab zwei Kindern ändert sich übrigens auch die Höhe Ihres Beihilfeanspruchs.

Zu den Beihilferegelungen finden Sie i.d.R. sehr gute Informationen auf den Websiten der Landesämter für Besoldung und Versorgung.

Ihr PKV-Spezialmakler Ein Vergleich lohnt sich http://www.krankenversicherungslotse.de

Vielen Dank! Ich werde mal die Website des Landesamt bei uns in S-H durchforsten.

0

Die schlechte Nachricht ist, dass wenn deine Frau kein Einkommen mehr erzielt, die Beiträge für ihre private Beihilferestkostenversicherung alleine von dir zu tragen sind.

Ein kleiner Trost dabei ist aber, dass deine Frau als berücksichtigungsfähige Angehörige von dir, 70 Prozent Beihilfe statt vorher nur 50 prozent Beihilfe bekommt. Damit reduziert sich auch der Beitrag zur privaten Beihilferestkostenversicherung.

Ihr könnt natürlich auch auf die Absicherung der restlichen 30 Prozent verzichten und den PKV-Beitrag für deine Frau sparen, wenn ihr die eventuell anfallenden Kosten selbst tragen könnt/möchtet. Dann alllerdings empfehle ich dir eine Anwartschaftsversicherung (große oder kleine Anwartschaft). das hängt davon ab, wie lange deine Frau zu Hause bleiben möchte. Die PKV deiner Frau kann da beraten.

Richtig: Ehepartner des Beihilfeberechtigten erhält 70% Beihilfe. Somit sparen Sie Geld. Die 50% Ihrer Frau wird derzeit ja auch aus dem eigenen Einkommen bestritten.

Falsch: Anwartschaft ist unnötig, da Versicherung fortgeführt wird. Die Beihilfeergänzung kann wieder nach oben angepasst werden, sofern weniger Beihilfe gewährt wird oder Ihre Frau wieder Beihilfeberechtigt ist.

Nochmal: Beihilfeanspruch besteht länger. Hier bitte Anspruch bei Amt erfragen.

Sonst benötigte ja jeder eine Anwartschaft, der zwei Kidner hat. Wenn diese aus dem Haus sind, ist der Beihilfeanspruch schließlich wieder nur bei 50% statt 70 (Ehepartner, mit 2 Kindern).

Zum Versicherer: Auch hier macht es Sinn einmal drüber zu schauen. Die bekannten "Beamten"-Versicherer haben starke Versicherungslücken. Schauen Sie zum Beispiel in Ihrer Police mal nach der Höhe für Leistungen eines "Krankenfahrstuhls" und dies ist nur EIN Hilfsmittel was dort begrenzt wird.

0
@Papke1

Anwartschaft habe ich nur empfohlen, wenn auf die Absicherung der 30 Prozent Restkosten versichert werden sollte. Bitte nichts in die Antwort hinein interpretieren, was dort nicht steht. Ansonsten danke für die Ergänzung.

0
@PeVau

Es soll natürlich heißen: ... Restkosten verzichtet...

0
@PeVau

Vollkommen korrekt. Wenn private Versicherungsschutz aufgegeben wird, dann immer auf Anwartschaft umstellen, sofern später noch einmal ein privater Versicherungsschutz gewünscht wird. So ersparen sich eine evtl. Ablehnung oder Risikozuschlag wegen Gesundheitszustands.

0

Vielen Dank!

0

Also meine Frau, mittlerer Dienst, mußte die PKV (Debeka) selbst weiterzahlen obwohl kein Einkommen von ihr da war. Ein Übertritt zu mir in die Familienversicherung (AOK) war nicht möglich. Hat ganz schön reingehauen. Ein Übertritt in die Familienversicherung ist nur bei Beurlaubung möglich gewesen.

Vielen Dank für die Antwort und auch für den Kommentar beim Vorredner ;-)

0

Was möchtest Du wissen?