Wer zahlt die Beerdigung wenn ich Sie selber nicht veranlasst habe und der einzige Erbe bin?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Üblicherweise wird das Begräbnis von Erben gezahlt, bzw. aus der Erbmasse.

Bis das Erbe dir (oder wem auch immer übergeben worden ist) darf nichts weggenommen werden. Wenn die Nachbarn etwas entfernen, ist das Diebstahl. 

Wenn du selber mittellos bist und das Erbgut kaum etwas wert ist, wende dich wegen der Begräbniskosten an das Sozialreferat deiner Gemeinde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Nachbarn haben definitiv nicht das Recht einfach was aus der Wohnung zu entwenden.

Wenn du das Erbe annimmst musst du auch glaube ich die Kosten übernehmen.

Sinnvoller wäre es aber einen Fachanwalt für Erbrecht zu kontaktieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte kontaktiere gleich Anfang des Jahres einen Fachanwalt für Erbrecht!

Und ich hoffe das Du Dir im Klaren darüber bist, dass man auch Schulden erben kann!? Bevor Du Dir nicht selbst bzw. mit Beratung des Anwalts ein Bild zum Vermächtnis Deines Erzeugers gemacht hast, solltest Du sehr gründlich darüber nachdenken, ob Du das Erbe nicht besser ausschlägst!

Alles Gute 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nessaja2091978 31.12.2015, 01:11

soweit mir gesagt worden ist hatte er keine Schulden gehabt.

Ist schon ne komische Situation hätte gerne mehr über Ihn erfahren aber mein Erzeuger wollte nie kontakt mit mir haben.

0
auchmama 31.12.2015, 01:14
@Nessaja2091978

soweit mir gesagt worden ist hatte er keine Schulden gehabt.

Auf solch eine wage Aussage würde ich mich niemals verlassen! Du hast doch jetzt auch kein Geld und dann vielleicht noch weitere Kosten.......

Wende Dich an einen Fachanwalt, nur der kann Dir genauen Rat geben was Du tun kannst und solltest!

1
  1. Die Beerdingungskosten fallen dem Erblasser an, meint, sie sind dem Nachlass zu entnehmen. Sofern der dafür nicht werthaltig genug wäre, sind sie zunächst von der Erben, dann den Angehörigen des Verstorbenen zu tragen. Auf den Kontakt zu dem Toten kommt es hingegegen nicht an. Der Beitrag der Angehörigen an den angemessenen Bestattungskosten einschl. Trauerfeier und Bewirtung bemisst sich nach ihrer jeweiligen Unterhaltsfähigkeit: Unterhalb eines verfügbaren Einkommens diesseits des Sozialhilfesatzes geht der Kelch an dir vorüber; ein Erbe kannst du aber genausowenig beanspruchen, solange Rechnungen offen sind.

  2. Natürlich können sich die Nachbarn ihre entliehene Gegenstände zurückholen, bevor die Erben sich die als ihr Eigentum aneignen. Da du keinen Kontakt zu dem Verstorbenen hattest, wirst du das Gegenteil, wonach sie dem Nachlass angehören, kaum beweisen können. Und wenn, sind die Beerdigungskosten aus dem Verkaufserlös zu bestreiten - wie gesagt, ein Erbe steht dir daran derzeit garnicht zu :-O
  3. Du solltest die Nachlassunterlagen sorgfältig sichten und feststellen, ob der Nachlass werthaltig genug ist oder du andernfalls innerhalb von 6 Wochen das Erbe ausschlägst. Oder mindestens Antrag auf Nachlassverwaltung stellen, wenn du nicht für Nachlassverbindlichkeiten haften möchtest.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?