Wer zahlt den Anwalt und die Gerichtskosten bei einem Verfahren das zugunsten des Angeklagten eingestellt wurde bzw. der Angeklagte freigesprochen wurde?

6 Antworten

Du verwechselst irgendetwas. Denn bei einem Strafverfahren werden dir die Gerichtskosten bei einer Verurteilung nach dem Verfahren in Rechnung gestellt (anders als im Zivilverfahren und dem dortigen Kostenvorschuss). Die Kosten trägt bei einem Freispruch die Staatskasse. Beim Verteidiger aber nur in Höhe der gesetzlichen Vergütung.

Bei Freispruch trägt die Staatskasse die Kosten.

ABER: bist du vollständig freigesprochen worden? Oder gibt es doch irgendwelche Auflagen etc?

vollständig freigesprochen

0
@xXfuc3this

Dann sollte die Staatskasse sowohl die Gerichts- als auch die Anwaltskosten tragen.

Da du für das Verfahren ja einen Anwalt hattest, würde ich ihn fragen.

1

danke für deine Anwort!

0

Wieso fragst Du das nicht den Anwalt? Bei 1.100 EUR sollte das doch drin sein, dem Mandanten zu erklären wie es weitergeht.

werde ich nochmals machen, denke aber das er auch nur sein Geld will.

0

Zu laufenden Prozessen/Verfahren geäußert, was passiert?

Hallo! Was passiert wenn man sich zu laufenden Verfahren/Prozessen äußert bzw. was für eine Strafe kommt auf einen zu? (Aus der Sicht eines Angeklagten)

...zur Frage

Fahren ohne Fahrerlaubnis Freispruch?

Wie sieht es aus wenn ich im PKW ohne Fahrerlaubnis angehalten werde das ich vor Gericht Freigesprochen werde bzw. was muss ich für einen Freispruch beweisen und kann es in Deutschland verfolgt werden wenn ich im EU ausland ohne Führerschein angehalten worden bin ?

...zur Frage

Fristen für die schriftliche Zustellung vom Urteil (Freispruch) nach Hauptverhandlung vom Gericht

Hallo Leute,

bei einem Gerichtsverfahren mit insgesamt 3 Terminen, war ich als Angeklagter in der Hauptverhandlung mit einem Strafverteidiger an meiner Seite.

Nach Anhörung der Zeugen und dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft ( dann doch Freispruch ) und meiner Aussage hat das Gericht das Urteil auf Freispuch gefällt. (05.11.2009).

Bis heute liegt mir jedoch keine schriftliche Form des Urteil vom Freispruch vor. Bei der Geschäftstelle will ich auch nicht nachfragen bzw. betteln, weil das ganze Verfahren eine Tortur mit einer großen Inszenierung war.

Muss das Gericht innerhalb von einem Monat nach mündlichen Urteil ein schriftliches Urteil dem Unschuldigen zugesandt haben ? -Bei Urteilen kenne ich es sonst so, das man Einsruch bzw. Berufung oder Revison einlegen kann (z.b. innerhalb einer Woche bei Berufung) , dass will ich bei Freispruch natürlich nicht tun. Mir geht es darum, dass die notwendigen Auslagen geltend gemacht werden und nicht verfallen.

Vielen Dank für die Antworten

Rene

...zur Frage

Wer bezahlt Gerichtskosten bei Verwaltungsfehler?

Die Gemeinde und ich haben eine Meinungsverschiedenheit bezüglich Hundesteuer, im ersten Verfahren hat die Gemeinde eingesehen, dass ich keinen Hund habe und das Verfahren wurde unter Kostenteilung zurückgenommen.

Gleichzeitig hat die Gemeinde jedoch ein weiteres Vollstreckungsverfahren für Hundesteuer gegen mich angestrengt, gegen welches ich mittels einstweiliger Anordnung Antrag stellte. Die Gemeinde hat kurz darauf dem Gericht mitgeteilt, das es sich um ein Versehen handeln würde und der Verwaltungsakt zurückgenommen würde.

Die Richterin schrieb mich an und fragte, ob ich das Verfahren zurücknehmen würde, da ja der Antragsgrund weggefallen sei. Ich habe dann das Gericht gefragt, wer den in diesem Fall die Verfahrenskosten übernehmen würde, darauf schrieb das Gericht die Gemeinde an, welche erklärte, dass für die Übernahme der Kosten keine Gelder da sein. Darauf hin hat die Richterin einen Beschluss erlassen und meine einstweilige Anordnung abgelehnt aus oben genannten Grund, die Verfahrenskosten soll ich jetzt zahlen. Ist das korrekt?

In einem anderen Verfahren hat das Gericht hatte das Gericht mitgeteilt, dass der Antrag zur Kostenübernahme gerechtfertigt sei, da zur Zeit der Antragstellung der Rchtsmangel gegeben war. Oder bringe ich jetzt Verwaltungsrecht und Zivielrecht durcheinander? Kann mir jemand bitte den richtigen § dazu nennen?

Ich frage hier, weil ich keinen Rechtsanwalt gefunden habe, der mich vertreten will, der Streitwert ist zu niedrig.

...zur Frage

Sind alle Anwälte Lügner?

Erstmal will ich sagen, dass ich von Jura keinen schimmer habe und nicht weiß, ob meine Fragen unsinnig sind, aber da ist eben etwas was ich mich frage: Sollen Anwälte nicht dafür sorgen, dass ihr angeklagter Mandant freigesprochen wird? Und wie läuft das? Wieso können sie Richter davon überzeugen, dass der angeklagte etwas nicht getan hat, obwohl er garnicht dabei war? Und noch eine andere Frage: Wenn die Anwälte wissen, dass ihre Mandanten schuldig sind, versuchen sie die Richter immernoch davon zu überzeugen, dass dieser unschuldig ist?

...zur Frage

Zeuge und Opfer vor Gericht

Ich bin morgen als Zeuge vor Gericht geladen, gleichzeitig auch Opfer einer schweren Körperverletzung. Es waren insgesamt 6 Angeklagte 3 wurden durch einen Täter-Opfer-Ausgleich freigesprochen. Die anderen 3 haben bei der Polizei alles zugegeben. Jetzt zu meiner Frage. Wenn die 3 Angeklagten morgen alles zugeben , könnte ich dann das Glück haben nicht mehr als Zeuge aussagen zu müssen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?