Wer zahlt das Gehalt, wenn der Arbeitnehmer, krankgeschrieben ist?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

nach § 3 EFZG haben auch Minijobber Anspruch auf 6 Wochen Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Wenn in den letzten 6 Monaten vorher bereits dieselbe Krankheitsursache Arbeitsunfähigkeit verursacht hat, braucht der Arbeitgeber für 6 bzw. 12 Monate nur insgesamt für 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit Entgeltfortzahlung (EFZ) zu leisten.

Im Arbeits- oder Tarifvertrag gibt es häufig sehr kurze Fristen für die Geltendmachung der EFZ. Ggf. Betriebsrat oder Gewerkschaft (wenn dort Mitglied) einschalten.

Gruß

RHW

Danke für die antwort! Soll ich mich dann bei der Minijob-Zentrale melden?

0
@Sportik

Danke für den Stern!

Minijobzentrale kann man probieren. Der Arbeitgeber bekommt für gezahlte EFZ einen großen Teil von der Minijobzentrale erstattet. Wenn er aber gar nichts bezahlt hat, hat er auch keinen Anspruch auf eine Erstattung.

Wenn man in NRW wohnt, kann ggf. auch diese Stelle helfen:

www.landderfairenarbeit.nrw.de 

1

auch Minijobber haben Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber; ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit (vorausgesetzt die Krankmeldungen liegen dem Arbeitgeber vor). http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/20_arbeitsrecht/Entgeltfortzahlung.html?nn=356724

du solltest dich unbedingt mit der Minijob-Zentrale in Verbindung setzen und dort melden, dass dein Arbeitgeber nicht gezahlt hat.

Ab dem Tag, ab dem das Beschäftigungsverhältnis nicht mehr besteht, gibt es aber nichts mehr, da Minijobber keinen Anspruch auf Krankengeld durch die Krankenkasse haben.

Ich bedanke mich für die antwort...)

0

auch wenn du auf 450,- arbeitest muss der arbeitgeber dir für 6 wochen deinen normalen lohn weiterbezahlen.

Krankschreibung nach Kündigung, wer zahlt wieviel,Krankschreibung geht in die Arbeitslosigkeit über

hallo,

mal angenommen, ein arbeitnehmer ist psychisch sehr krank und wird für sehr lange zeit ausfallen (mehrere monate). der arzt will den arbeitnehmer sofort krankschreiben, was dieser jedoch zunächst ablehnt, um damit seinem arbeitgeber einen gefallen zu tun und nicht sofort auszufallen. er geht zur arbeit und teilt seinem arbeitgeber die problematik des bevorstehenden ausfalls mit. zwei tage später wird der arbeitnehmer fristgerecht zu ende februar 15 gekündigt.

folgende fragen: wenn der arbeitnehmer jetzt krankgeschrieben wird, bekommt er bis ende februar weiterhin sein gehalt vom arbeitgeber. von wem bekommt er ab märz sein geld? und wieviel? eigentlich wäre er ja ab 01. märz arbeitslos, ist aber ja krankgeschrieben. wie ist die rechtliche lage?

...zur Frage

Wie viel Geld zahlt Arbeitgeber wenn man Krankgeschrieben ist. Bei Stundenlohn kein Festgehalt?

...zur Frage

Gekündigt wegen Krankheit, woher Geld?

Riesen Problem..

und zwar habe ich am 26.03.2018 durch eine Personaldienstleistungsfirma zur Überbrückung einen Job angenommen, allerdings kam es (durch schlechteste Arbeitsbedingungen und massiver Ausbeuterei) zu einem Arbeitsunfall bei mir, nämlich einem massiven Bandscheibenvorfall mit Lähmungserscheinungen in einem Bein.

Aufgrund dessen MUSSTE ich heute zum Gespräch ins Büro ( obwohl ich angemerkt habe, Schmerzen zu haben und um einen anderen Termin gebeten habe, damit mich jemand unterstützen kann), bei dem mir eine Kündigung in die Hand gedrückt wurde, die ab Freitag gilt. ( Da Probezeit und 1 Tag Kündigungsfrist im Vertrag)

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung habe ich vorgelegt. Der Arbeitgeber hat mir die Berufsgenossenschaft nicht mitteilen wollen und hat mir verboten, den Vorfall als Arbeitsunfall geltend machen zu lassen ( obwohl es durch das Tragen von Lasten zwischen 10 und 20 Kg zustande gekommen ist und ich früher von der Arbeit direkt zu einem Arzt musste, der den Vorfall feststellte)

Nunja, das Arbeitsamt, das ich anrief, teilte mir mit, ich könne mich nicht arbeitslos melden, da ich krankgeschrieben bin. Mein Arbeitgeber sagte aber, ich müsse mit der Kündigung dorthin. Dann habe ich die Krankenkasse angerufen, den Krankenschein online eingescannt und die Bestätigung erhalten für dessen Eingang.

Die KK teilte mir nun mit, dass ich das Krankengeld so schnell nicht bekommen werde, da mein Arbeitgeber 6 Wochen Zeit habe, sich zu melden und laut Erfahrung würde das meist auch 6 Wochen dauern, wurde mir gesagt.

Nun, ab 01.08.2018 habe ich eine Festanstellung. Bis auf Weiteres bin ich erstmal krankgeschrieben und werde meine Therapie weiterführen. ABER woher bekomme ich jetzt Geld für meinen Lebensunterhalt ???

Bitte dringend um Hilfe, keine Stelle fühlt sich angesprochen..

...zur Frage

Was zählt zur Beschäftigungsdauer für ALG 1?

hallo, ich war ohne Unterbrechung im selben Unternehmen zuerst 12 Monate als Minjob und danach 36 Monate versicherungspflichtig beschäftigt. Bei der Arbeitsbescheinigung Punkt 2.1 ( der Arbeitnehmer war innerhalb der letzten 5 Jahre beschäftigt.....) wurden vom Arbeitgeber die 12 Monate Minijob ignoriert. D.h. ich bekomme dann nur kürzer ALG 1. Ist das korrekt ? Zählt ein Minijob nicht zur Beschäftigungsdauer ?

Habe schon gegoogelt und nichts dazu gefunden.

...zur Frage

Selbst kündigen. Minijob in Sperrzeit erlaubt?

Hallo. Ich muss meinen jetzigen Job leider selbst kündigen. Wenn man selbst kündigt kriegt man ja eine Sperre für ALG 1 vom Arbeitsamt von bis zu 12 Wochen. Ich habe schon einen Job gefunden (allerdings nur auf Minijob Basis). Nun meine Frage.

Darf ich einen Minijob haben auch wenn ich ALG 1 beantragt habe?

...zur Frage

Bekommt der Arbeitgeber Geld von der Krankenkasse, wenn der Arbeitnehmer krank ist?

Hallo Stimmt es, das der Arbeitgeber, Geld von der Krankenkasse bekommt, wenn der Arbeitnehmer, krankgeschrieben ist? Wie ist es im Öffentlichen Dienst?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?