Wer zahlt Beerdigung, Ehefrau oder Kinder (alle erben)?

4 Antworten

Die Kostentragungspflicht regelt ganz klar BGB § 1968

Hier heißt es: „Der Erbe trägt die Kosten der
Beerdigung des Erblassers.“

Da die Ehefrau in der Regel die Haupterbin ist, fallen ihr auch die anteilig höchsten Kosten zu. Dabei sollen die Kosten der Bestattung durch den Nachlass des Verstorbenen gedeckt werden.


Da also die Ehefrau zur größtteiligen Übernahme der Bestattungskosten
verpflichtet ist, muss sie auch die Kosten demjenigen erstatten, der die
Bestattung an Ihrer Stelle beauftragt hat. 

Immer vorausgesetzt, es handelt sich um die gesetzliche Erfolge ohne anderslautendes Testament.

Wenn dies so ist, dann gehört den Kindern ohnehin die Hälfte des väterlichen Eigentums - auch von besagtem Geld!




3

Wie kann ich das Geld zurück holen. Ich muss ja erstmal bezahlen weil ich Auftraggeber bin

0
63
@cherrylady3000

Du braucht auf jeden Fall einen Erbschein - bekommt man beim Amtsgericht. Damit kannst du dann notfalls mit einem Rechtsanwalt alles regeln lassen.

1

Ich bin Auftraggeber der Beerdigung meines Vaters

damit hast du auch für die Kosten gerade zu stehen. Der Bestatter hält sich an dich. 

Die Mutter erbt ohne Testament die Hälfte - bei einem Kind ist es die andere Hälfte. 

Wenn Geld da ist, werden zunächst die Beerdigungskosten davon beglichen. Der Rest kann dann verteilt werden. Dumm nur,daß du der Auftraggeber bist. Da wird das Beerdigungsinstitut zunächst mal auf dich zukommen. Innerhalb der Familie mußt du dir das Geld dann von der Ehefrau wieder holen.

3

Das Geld will sie uns aber nicht geben,  weil sie ihren Lebensstandard halten möchte und noch nen fuhrersch

0

Was möchtest Du wissen?