Wer wurde von einer narzisstischen Persönlichkeitsstöreung geheilt.?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Na ich denke mal der von NPS Betroffene hält sich gar nicht für gestört, das ist das Problem. Jegliche Selbstreflexion ist liegt im fern. Und somit treibt ihn rein gar nichts zum Therapeuten.

Er ist ein Energie Vampir und manipuliert seine Mitmenschen aufs schlimmste. Ich habe mal von einer Frau gehört, die sich endlich von diesem Mann getrennt hatte, dass sie selbst nach der Trennung noch unter ihm litt.

Sowas ist tragisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caithness
05.05.2016, 11:22

Ich muss dir vehement widersprechen - da du in deinen Aussagen Stereotypen bedienst - und noch viel schlimmer von hören-sagen verallgemeinerst!

Wir Menschen sind alle verschieden - Menschen die unter einer Persönlichkeitsstörung leiden auch.

Selbstverständlich gibt es verschieden starke  NPS Ausprägungen und teilweise auch eine Vermischung mit anderen Persönlichkeitstörungen.

Das den NPS Betroffenen jegliche Selbstreflexion fern liegt widerspicht auch meinen Erfahrungen.

Und dass sie nichts zu einem Therapeuten "treibt" ist schlichtweg falsch.

NPS Betroffene leiden oft unter Depressionen, stellen meist nicht nur übertriebende Erwartungen an ihr Umfeld - sondern auch an sich selbst. Ich kenne NPS Betroffene die aufgrund dessen unter psychosomatische Störungen leiden.

Zudem leiden NPS Betroffene oft  zusätzlich an affektiven Störungen z.B. bipolare Störungen.

Das schwierige an der therapierbarkeit ist, dass sich NPS Betroffene oftmals mit den Symtomen beschäftigen und nicht mit der Ursache.

Hinter einem NPS Betroffenen steckt ein Mensch mit oftmals schwieriger Kindheit (kühl-distanzierten, ablehnenden oder abwertenden Familienverhältnissen und sogar Missbrauchserfahrungen).

NPS Betroffene leiden in der Regel selbst unter ihrer Persönlichkeitsörung.

Und natürlich bewegt dieser Leidensdruck auch einen Teil der NPS-Betroffenen dazu einen Therapeuten aufzusuchen.

0

"Geheilt" ist nicht wirklich das richtige Wort. Medikamente gibts in dem Sinn nicht. "Sensibilisierung" rsp. "Selbstreflektion" im Rahmen von intensiven Gruppentherapien ist da zweckmaessig. Das "empfehlen" ist auch so eine Sache, da die "Angebote" regional und keinesfalls irgendwie flächendeckend vorhanden sind bzw. aus "kostengruenden" immer weiter zurückgefahren werden. Normalerweise kann das regional zuständige Gesundheitsamt in D weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?