Wer würde zum Psychologen bzw. Psychologin gehen und warum?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war aus diversen Gründen bei verschiedenen Psychologen. Nur einer war dabei, der mir wirklich helfen konnte. Davon zehre ich heute noch. Ich habe wirklich viel mitbekommen und arbeite heute noch an mir - zu meinem Vorteil. Allerdings musste ich mal in ner Krisensituation zu ner anderen Therapeuthin. Die war das "beste" Beispiel dafür, dass ein nicht so guter Psychologe auch viel kaputt machen kann. Man sollte erst mal ne Probestunde nehmen, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Wenn man wirklich Probleme hat, die man allein nicht bewältigen kann, kann ich es nur empfehlen.

Ich würd gehen, bevor ich hier das Volk mit meinem Müll belästige. Aber ich würd auch kein halbes Jahr warten bis ich zum Arzt gehe, wenn´s weh tut. Ob irgendwas mit mir nicht stimmt?

Wenn man ärztliche Hilfe in Anspruch nimmt, ist man noch lange nicht bekloppt. Auch an der Seele kann man Krankheiten bekommen, und das kann man reparieren.

Rein biologisch gesehen sind auch seelische Störungen und Probleme tatsächlich eine physikalisch feststellbare Krankheit.

Sichbar machen lässt sie sich im Gehirn. Dies zu erklären wäre zu kompliziert. Aber eine Depression zB., oder ein Zwangsverhalten, lässt sich im Gehirn sichbar machen, weil entweder das Problem gewisse Gehirnareale verändert, oder weil eine Veränderung stattfindet und der Mensch aus diesem Grunde dann "das Problem" bekommt.

0

Was möchtest Du wissen?