Wer würde in diesem Fall den Gewinn bekommen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verdammt gute Frage... ich versetz mich jetzt mal in deine Lage...

Also, wenn mein Kumpel mir bei sich zuhause etwas anbietet, bietet er mir den Inhalt an um Gastfreundlich zu bleiben. (Durst/ der wunsch etwas anderes als Wasser oder Saft zu drinken) der Flaschen Pfand z.b. geht mich dann aber nichts mehr an. Warum soll ich dann noch anspruch auf einen Gewinn haben wenn die Leere Flasche ja sowie so ihm gehört?

So, jetzt drehen wir mal den spiess um er bringt dir als gast die getränke mit zu dir nach hause ....

Bei mir würde es Folgender massen laufen,
Ich: " du bekommst das Pfand wieder mit nachhause"
Er: " nein das Brauchst du nicht"
Fazit: er hat mir das Pfand und die gegebenenfalls darin versteckten gewinn Codes geschenkt.

Es könnte aber auch anders laufen...
Ich: " du bekommst das Pfand wieder mit nachhause"
Er: " ich interessiere mich nicht für die Flaschen, ich Interessier mich nur für den gewinn"

Fazit: ich mache mit ihm Mündlich aus das er im Falle eines gewinns die Flasche behalten darf!

Wenn jetzt aber im falle eines Gast geschenk nichts vorher ausgemacht wurde, würde ich entweder versuchen ihn zu überzeugen den gewinn zu teilen, oder komplett auf den gewinn verzichten um ihm den Gewinn zu gönnen. Denn kein geld der Welt ist es wert seine Freundschafft aufs spiel zu setzen !

Ich würde ihm den Gewinn sowieso geben, aber es war ja auch nur aus Interesse...Danke für die Gute Antwort

0

Gerne, Danke für den Stern ☺

0

Rein rechtlich hat die Mutter den Artikel bezahlt, sie ist also Eigentümerin besagter Müllermilch, sie stellt dieses Getränk für ihren Sohn zur freien Benutzung, bleibt aber immernoch Eigentümerin der Müllermilch.
Nun bist du bei deinem Freund zu Hause und er bietet dir diese Müllermilch an nun kann man unterscheiden zwischen Schenkung der Müllermilch oder zu verfügung stellen das Inhaltes für einen Dritten.
Bei ersterem schenkt dir besagter Freund diese Müllermilch, dies muss klar erwähnt worden sein, in diesem Fall bist du der neue Eigentümer und der Gewinn geht an dich beachte Schenkungsgesetz bis 50.000€, sollte der Schwnkungswert höher sein muss er versteuert werden.
Bei zweitem Fall stellt dir dein Freund den Inhalt zu deiner Persönlichen Gesundheit/ Wohlgefühl zur Verfügung, die muhende Flasche gehört aber immernoch der Mutter deines Freundes da in Deutschland Abfall ( was die Flasche ist da dir nur der inhalt gestellt wurde ) bis zur Entsorgung privateigentum bleibt, der Gewinn geht folglich an die Mutter.

Ganz einfache und klare Sache wenn man nach dem BGB geht. Mit dem Kauf der Sache, hier, die Müllermilch, ist die Mutter zur Eigentümerin geworden. Mit der Abgabe der Sache an dem Freund den Sohnes bleibt die Mutter immer noch Eigentümerin. Der Freund des Sohnes ist lediglich Beitzer der Sache. Nach § 985 BGB kann die Mutter jederzeit die Herausgabe der Sache fordern. 

Was möchtest Du wissen?