Wer weiss etwas über Klavierbauer T.W. Grote&Co Hagen (um 1880) - bzw. über Klaviere aus jener Zeit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Mimi5, über diese Firma ist nicht sehr viel zu finden. Vermutlich hat sich in Deine Namensangabe ein kleiner Fehler eingeschlichen:Es gab eine Firma Grote & Co., F.W. in Hagen(Westfalen). Im "Atlas der Pianonummern"(Bibel der Klavierstimmer) steht gegründet 1886 abgemeldet 1893. Damit ist das Alter Deines Klavieres schon einmal eingegrenzt. In Witters "Das Klavierlexikon" wird die Firma ebenfalls 1886 zum ersten Mal erwähnt, der letzte Eintrag ist aber 1897 unter der Adresse F.W.Grote & Co., Victoriastrasse, Hagen in Westfalen. Im "Lexikon Deutscher Klavierbauer" stehen als Daten:Gründung:1886, ab 1893 keine Produktion mehr sondern nur noch Verkaufsgeschäft in der Victoriastrasse. Mehr habe ich leider zu diesem Hersteller nicht gefunden.

Super, vielen Dank sie haben uns sehr weitergeholfen! LG Mimi5

0

Wenn das Klavier einen Holzrahmen hat, dann ist es schwer daraus ein Instrument zu machen, da es keine Stimmung hält. Oder es wird sehr teuer, da auch immer wieder nachgestimmt werden muss. Hat das Klavier einen Stahlrahmen, der nicht eingerissen ist, dann könnte es sich eventuell lohnen es wieder aufzubauen. D.h. komplett zerlegen und wieder zusammenbauen. Das kostet in der Regel um die 5000€ - 8ooo€. Die Marke kenne ich nicht. Am besten fragst Du mal einen Klavierbauer. Der schaut sich das Instrument an und kann dir das genauer aufschlüsseln.

Altes Klavier stimmen/Reparatur - Kosten, Informationen

Moin,

in meinem Wohnzimmer befindet sich schon seit einiger Zeit ein wohl ziemlich altes Klavier (Mir wurde etwas von geschätzten 100 Jahren gesagt). Hab's damals für einen Kasten Bier bekommen - dementsprechend war dann auch der Zustand des Teils.

  • Einige Gebrauchsspuren (die mich aber gar nicht stören)

  • Ein "h" funktioniert scheinbar nicht mehr einwandfrei. Die Taste bleibt nach dem Anschlag unten.

  • Es ist vollkommen verstimmt - klingt wirklich grausig.

Ich habe selbst keine Ahnung von Klavieren, kann daher also nichts fachmännisches darlegen, bzw weiß nicht, welche Daten und Informationen relevant sind um meine Frage zu beantworten.

Es geht mir nur darum, zu wissen, was eine Reparatur bzw. das Stimmen eines solchen Klavieres kosten mag. Denn eigentlich mag ich es ganz gerne. Es ist mir zu schade, um rumzustehen und ich würde auf Dauer gerne das "richtige Spielen" kernen (Kinderlieder und co. hat man sich schnell in Eigenregie beigebracht - aber wenn man schon son Ding hat, dann muss man's m.M.n. auch gescheit nutzen können.)

Wie auch immer. Im Klavier selbst ist noch ein Zettel angebracht mit irgendwelchen Daten. Ich kann damit gar nichts anfangen, außer dass ich vermute dass eines der Hersteller ist bzw die Firma - was auch immer. Aber ich kenne mich wie gesagt nicht aus.

Also:

  • Was bedeuten diese Informationen auf dem Zettel?

  • Und wie viel müsste ich (so ca.) hinblättern, um ein Klavier zu erhalten, welches sich auch anhört wie ein Klavier und nicht wie ein sterbendes Tier?

Ich hoffe sehr, dass mir hier irgendjemand weiterhelfen kann. Es müssen auch keinesfalls irgendwelche fachmännischen Angaben sein - das geht vermutlich auch gar nicht. Aber so ungefähre Informationen bezüglich des Zettels und der allgemeinen Kosten wäre schon wirklich einiges wert, da ich mir wirklich gar nichts darunter vorstellen kann, wie teuer so was sein könnte.

Ich danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Yamaha E-Piano CLP 535 525 330 340 oder gar Arius Modelle?

Servus Leuts, ich habe mich entschieden nun doch vertiefter in die Klavierwelt umzusteigen und möchte mir nach meinem P95B zu einem Clavinova oder Arius wechseln, da akustisch für mich (Kosten, 5. Stockwerk) leider keine Alternative darstellt begebe ich mich in die Hände der Digitalen Klaviere.

Nun im Internet spalten sich die Gemüter über Yamahas CLP und YDP (sog. Arius) Modelle. Ich habe zb gelesen ich sollte gar die Finger von den P- sowie Arius Modellen lassen, da sie einfach nicht so realistisch sind wie die Clavinovas desselben Herstellers. Ich wollte euch einfach mal fragen welches ihr mir empfehlen würdet. Im Hieber Lindberg durfte ich mich ein bisschen "austoben" und mir hat neben dem 80.000€ Flügel noch die Arius sowie Clavinova Reihe gefallen. Klanglich erkenne ich aus meinen Laienohren keinen so großen Unterschied zwischen den CLPs und YDPs, aber da ich ein Klavier länger benutzen möchte als nur ein paar Jahre dann sollte dieses Klavier auch zu mir passen. Begleitfunktionen und co sind gimmicks, für mich nicht von Relevanz.

Von den Preisen abgesehen die sich wirklich unterscheiden ist das Design bei beiden absolut spitze, das Holz und die Haptik haben mein Herz berührt :D

Die Elfenbeinimitate waren einfach.. keine Ahnung unbeschreiblich und der Flügel.. göttlich und so mächtig omg . (irgenwann hol ich mir n Flügel)

Mein Budget reicht bis zu den CLP 535 Modellen (1.500€) aber sollte ich gleich auf das teuerste zugreifen? Da ich ja Student bin (Maschinenbau) möchte ich auch nicht so viel ausgeben aber wenn es um mein Hobby geht dann ist es mir aufjedenfall wert.

oder soll ich mir ein günstiges 330 Modell gebraucht kaufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?