Wer weiß die Antwort?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Moin,

kurz gesagt, weil sie heute (noch) leben...

Um das zu verstehen, musst du dir klar machen, dass du hier von evolutiven Gedanken ausgehst. Es erscheint plausibel, dass das zellige Leben einst mit Einzellern begann. Wenn du davon ausgehst, stellt sich die Frage, wie entstanden dann vielzellige Organismen mit Organen, Geweben und differenzierten und spezialisierten Zellen?

Na ja, und hier geben heute lebende Zellkolonien und primitive Mehrzeller wie Volvox eine Richtung vor, wie es einst auch in unserer Stammlinie vonstatten gegangen sein könnte. Sie stellen quasi Erklärungsmodelle dar. Möglicherweise bot das Anhäufen von im Grunde unabhängigen Einzellern zu einem Zellhaufen einen gewissen Schutz vor Fressfeinden oder sie konnten sich schneller fortbewegen oder, oder, oder... Zunächst blieben alle eingebundenen Einzeller unabhängig voneinander (wie es in heutigen Zellkolonien auch der Fall ist). Der nächste Schritt könnte dann eine einfache Arbeitsteilung gewesen sein: außenliegende Zellen übernahmen vor allem Bewegungsfunktionen für die Kolonie, weiter innen liegende Zellen teilten sich stärker und vergrößerten so die Kolonie ("Fortpflanzung"). Eine noch weiter fortgeschrittene Spezialisierungsstufe wäre dann eventuell eine klare Trennung in Fortpflanzungszellen, Bewegungszellen und Futtererzeugungs- oder -vertwertungszellen (wie es zum Teil bei Volvox zu beobachten ist) gewesen. Bei Volvox geht das auch mit dem Auftreten der ersten "Leichen" einher, denn wenn die ins Innere einer Volvoxkugel abgesonderten "Baby-Volvoxkugeln frei gesetzt werden, muss die "Mutterkugel" aufreißen und verliert ihre Funktionseinheit (sie "stirbt").

All das bietet eine Erklärung dafür, wie sich die Entwicklung zu vielzelligen Organismen nach und nach vollzogen haben könnte. Dabei sind aber zwei Dinge zu beachten: Erstens ist diese Erklärung nur ein möglicher Weg, wie es passiert sein könnte. Es hätte auch ganz anders gewesen sein können. Zweitens können die heute lebenden Kolonien und primitiven Vielzeller auf keinen Fall die tatsächlichen Vorfahren von vielzelligen Organismen sein, denn diese Entwicklung fand vor Milliarden von Jahren statt. Sie sind eben "nur" Modellorganismen für die Vorfahren, aus denen sich die heute lebenden Vielzeller einst tatsächlich entwickelt haben. Das hat etwas mit der Annahme zu tun, dass sich aus einer Art (der Stammart) immer streng dichotom nur zwei Arten (die so genannten Schwesterarten) entwickeln. Dabei "überlebt" die Stammart nicht, das heißt, die Stammart hört auf zu existieren, wenn sie sich in zwei Schwesterarten aufspaltet... Alles klar?

LG von der Waterkant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und was hast du in diesen Stunden schon alles rausgefunden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StarFly
05.10.2011, 18:32

Zellkolonie:Verband meist gleichartiger Einzeller Vielzeller: Kennzeichnend ist neben dem Umstand, dass sie aus mehreren Zellen aufgebaut sind, auch die Differenzierung und Spezialisierung der Zellen. Einzeller zählen zu den Kleinstlebewesen, den Mikroorganismen. Ihr Körper besteht aus einer einzigen Zelle. Dennoch besitzen sie alles, was Lebewesen ausmacht: Stoffwechsel, Wachstum, Fortpflanzung und Reizbarkeit. Diese Leistung erbringen einzelne Zellbestandteile, die Organellen. Organe, die aus verschiedenen Geweben bestehen, haben Einzeller nicht. Die Vielzeller sind somit Tiere, die aus mehreren Zellen aufgebaut sind. Aber nicht nur aus mehreren Zellen, sondern aus spezialisierten Zellen. Es gibt unterschiedliche Zelltypen, solche, die dem Aufbau des Skeletts, der Bildung von Organen, oder die der Atmung oder dem Nahrungserwerb dienen.

0

"als Modell für die ..." Was?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StarFly
05.10.2011, 18:33

für die vielzelligen tiere und pflanzen

0

Was möchtest Du wissen?