Wer weiß Abhilfe bei neu verlegtem, sich an den Stößen nach oben wölbendem Buchenparkett?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der "Fehler" ist möglicherweise gar keiner, sondern das gibt sich wirklich. Allerdings kann man bei Parkett immer davon ausgehen, dass es sich wölben oder zusammenziehen kann - je nach Jahreszeit. Ist halt ein lebender Werkstoff.

Bei Fertigparkett sollten keine Wellen entstehen. Dieses wird auchnicht geklebt. Normalsterbliche lassen bei sich wohl kein herkömliches Parkett verlegen.

0
@Indy72

Oh, OK. Danke. Das mit der Dehnfuge an der Wand wusste ich auch nicht.

0
@butz1510

ich glaub' das sieht man auch nicht - kommt 'ne Leiste an die Wand.

(mal so unfachmännisch in den Raum geworfen...)

0

Wenn das Parkett ohne Dehnungsfugen an den Wänden verlegt wurde, also zu dicht, kommt es hoch, sobald es sich ausdehnt. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind dann nur der Auslöser, nicht die Ursache. Das wäre ein baulicher Mangel. Darauf hast du als Wohnungseigentümer fünf Jahre Garantie. Beobachte es weiter, aber verlange Nachbesserung rechtzeitg bevor die Gewährleistung abläuft.
Vielleicht gibt es sich ja bis dahin.

Wahrscheinlich war der Eßstrich noch nicht trocken und die Luftfeuchtigekeit jetzt zu niedrig. Sie sollte für ein angenehmes gesundes Raumklima bei ca. 50 - 60 % liegen.

als ehmalieger fußbodenleger kann ich dir nur sagen das die firma da einen schweren fehler gemacht hat...und das wird sich auf keinen fall wieder geben...der boden ist hin...weil er wohl auf spannung liegt...das muß die firma übernehmen die das verlegt hat...

das Holz ist oben lackiert und nimmt deshalb nur an der Unterseite Feuchtigkeit auf. Wenn es ein Neubau ist, kann noch reichlich Baufeuchte aus der Decke austreten, die sich eben ihren Weg nach oben sucht.
Auf jeden Fall ein paar Fotos machen und Eure Korrespondenz mit dem Bodenleger aufbewahren.
Es kann sich geben, muß aber nicht. Vor allem kann das dauern.
Im Zweifel müßtet Ihr einen Gutachter bestellen, das kostet aber.

Gute Antwort. DH. Falls ihr zur Miete wohnt, dann auch den Vermieter in Kenntnis setzen. Aber abwarten, es kann sich wirklich noch von alleine legen, muss aber nicht. Ganz genau.

0

...als Parkettleger bin ich verpflichtet, mich in einem Neubau über die Restfeuchte des Estrichs per Messung zu vergewissern, das diese die vorgegebenen Werte nicht übersteigen.

Bei einem Anhydritestrich kann das bis zu 8 Mon. dauern.....

0
@strick4a

...ach strick, wenn alle so gute Menschen wären wie Du.. :-)
genau, er mißt Restfeuchte, meldet Bedenken an und verlegt dann trotzdem, weil´s fertig werden muß. Sach nich, das wär Dir neu... :-)))

0
@ruthchen

ja..., Ruthchen, unter Vorbehalt, das kenne ich sehr wohl...aber es tut gut, über die Konkurenz zu lästern...schäm...:-))

0

Ich würde den Vermieter informieren. Es ist seine Sache sich darum zu kümmern.

Wenn man zur Miete wohnt, dann ist der Vermierter zu verständigen. Korrekt!

0

Das wird wohl gefedertes Stabparkett sein, wenn es an den Stössen Wölbungen hat.

Es ist schlichtweg eine Unverschämtheit von der "Verlegefirma", zu behaupten, das sich das im laufe der Zeit legen würde ; meines Erachtens ist das Pfusch mit dem Resultat eines Totalschadens....oder es ist minderwertiges Fertigparkett, das in diesem Falle ebenfalls unsachgemäß verlegt wurde...nämlich ohne Stossverleimung...

LG....strick

Pfusch am Bau! Da sind wir uns einig!

0

Es wird zuwenig oder gar keine Dehnfuge an der Wand vorhanden sein. Es wird sich nicht mehr viel von alleine legen....laß Dich auf nichts ein. Das wird nicht mehr von alleine.

Da ist das Parkett wohl falsch verlegt worden, wohl zu wenig Abstand zu den Wänden.

Was möchtest Du wissen?