Wer waren meine Vorfahren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der Teilnahme in der überregionalen und gruppenübergreifenden famint-Liste familienforschung international < http://famint.de/ > gemacht. Da sind 700 Forscher, die gern Fragen von anderen beantworten. Da ehrenamtlich geholfen wird, ist alles kostenfrei. Es handelt sich um eine nichtöffentliche Liste, deren Inhalte nicht über die Suchmaschinen laufen. Registrierung mit einer Yahoo-ID ist erforderlich, um z. B. die mehr als 2000 anklickbaren Verweise nutzen zu können. Es sollte aber die @-Adresse angegeben und markiert werden, bei der auch alle anderen Nachrichten eingehen.

Alicechip 10.10.2010, 13:01

Vielen Dank :)

0

Es gibt Seiten, die sich mit Genealogie (Ahnenforschung) befassen.

Da kannst du dich registrieren.

Für jede Auskunft, die du nach langen Nachforschungen eventuell erhältst, musst du tüchtig zahlen.

Du kannst dich ja trotzdem mal informieren:

http://www.genealogienetz.de/

wasserschlange 07.10.2010, 22:45

Die von Dir genannte Seite ist absolut kostenlos. bitte nicht verwechseln mit kommerziellen Seiten.

0

Wenn man katholisch ist, wird jeder Schmarrn in einem Kirchenbuch eingetragen. Da stehen auch deine Eltern, Großeltern usw. drinnen. Da kann man sich dann von Buch zu Buch weiterhanteln und so seine Vorfahren ausfindig machen.

Die Kirche machte und macht hier seit Urzeiten sehr, sehr genaue Aufzeichnungen über seine Schäfchen!!!

Das ist viel genauer als irgendwelche "weltlichen" Aufzeichnungen, da habe ich selber gestaunt!!!

heffenberg 07.10.2010, 17:17

Wenn man evangelisch ist, wird auch jede Taufe, Eheschliessung und Beerdigung in ein Kirchenbuch eingetragen.
Die Kirchen machen das aber nicht seit "Urzeiten", sondern etwa seit Mitte des 16. Jahrhunderts.
Und weltliche Aufzeichnungen sind oft sehr viel vertrauenswürdiger. Wenn ich die Wahl habe, ob ich einem preussischen Standesbeamten glaube oder einem Pfarrer, der morgens nach der Hochzeitsfeier versucht, sein Kirchenbuch zu aktualisieren, fällt mir die Wahl leicht.

0
wasserschlange 07.10.2010, 22:43
@heffenberg

Bis ca 1876 haben die Pfarrämter auch die staatlichen Aufträge wahrgenommen. Standesämter gibt es erst seit 1876, d.h. vor diesem Zeitpunkt sind auf alle Fälle Kirchenbücher die erste Anlaufadresse.

Desweiteren können in staatlichen Archiven Steuerlisten etc. gefunden werden.

0

Die intensivste Ahnenforschung haben die Mormonen gemacht. In Salt Lake City haben sie ein riesiges Archiv für die ganze Welt. Wahrscheinlich kostet eine detaillierte Auskunft aber was.

Was möchtest Du wissen?