Wer waren damals in der Franz. die Girondisten?

Support

Liebe/r Tempo123,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen: Bitte achte etwas mehr darauf, Deine Frage aussagekräftiger zu formulieren, damit jeder erkennt, welchen persönlichen Rat Du damit genau suchst. Du erhöhst so die Chance auf hilfreiche Antworten.

Herzliche Grüße,

Oliver vom gutefrage.net-Support

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Girondisten waren eine politische Gruppierung, die sich während der Französischen Revolution gebildet hat. Sie trat in der ab Oktober 1791 tätigen Gesetzgebenden Nationalversammlung (Assemblée nationale législative) in Erscheinung. Da viele führende Abgeordnete dieser Gruppierung aus dem Département Gironde (im Südwesten Frankreichs, mit der Hauptstadt Bordeaux) stammten, ist von späterer Geschichtsschreibung die Bezeichnung Girondisten eingeführt worden.

Viele führende Politiker der Girondisten, die niemals eine politisch völlig geschlossene Gruppierung waren, zeichneten sich durch eine Begeisterung erweckende Redekraft aus.

Einige Personen: Roger Ducos, Armand Gensonné, Marguerite Elie Guadet, Maximin Isnard, Pierre Vergniaud, Jacques Pierre Brissot, François-Nicolas-Léonard Buzot, Jean-Marie Roland de La Platière und seine Ehefrau Jeanne-Marie („Manon“) Roland de La Platière (sie führte einen Salon)

Die Girondisten bestimmten ab dem Frühjahr 1792 am stärksten die politische Richtung, bis sie im Sommer 1793 von den Montagnards (Bergpartei) mit Unterstützung der Sansculotten gestürzt wurden. Eine Reihe von ihnen wurde verhaftet und später hingerichtet.

Ursprünglich überwogen Gemeinsamkeiten zwischen Girondisten und Montagnards. Manche Politiker der Girondisten waren zunächst auch Mitglieder in Jakobinerklub, erst später kam es zur deutlichen Trennung. Politiker beider Richtungen stammten vor allem aus dem Bürgertum, es gab keine deutlichen sozialen Unterschiede zwischen ihnen. Die Montagnards (Angehörige der „Bergpartei“ im Nationalkonvent) waren im Vergleich zu den Girondisten radikaler (weniger gemäßigt) bzw. energischer und konsequenter.

Ziele der Girondisten:

  • Errungenschaften der Revolution (Menschenrechte- und Bürgerrechte, Verfassung) hochhalten

  • Anhänger einer Republik (aber nicht scharf gegen eine konstitutionelle Monarchie mit einem in seiner Macht deutlich beschränkten König)

  • Föderalismus (gegen ein starkes Übergewicht der Zentrale Paris und für eine Einschränkung der Macht der Kommune von Paris mit ihren von den Sansculotten stark beeinflussten Sektionen)

  • Krieg gegen Österreich im Zeichen patriotischer Einigkeit

  • Hinauszögern des Prozesses gegen den König und Neigung zur Milde (keine Hinrichtung)

  • Erhaltung des Privateigentums, ohne grundsätzliche Ablehnung staatlicher Eingriffe, aber z. B. für Freiheit des Getreidehandels bei einer Abstimmung

  • keine weitere Verschärfung der Revolution, sondern Innehalten bei dem Erreichten, entschiedene Eindämmung der Pariser Massenbewegungen im Intereesse eines würdigen und gut funktionierenden Staates angesichts einer Radikaliiserung und Verrohung der Forderungen und Taten seit dem Herbst 1792

Ziele der Motagnards:

  • Errungenschaften der Revolution (Menschenrechte- und Bürgerrechte, Verfassung) hochhalten

  • Anhänger einer Republik

  • Zentralismus

  • Neigung zu Verurteilung und Hinrichtung des Königs

  • enger Zusammenschluss mit den Volksmassen, aber unter eigener Führung und Kontrolle

  • Erhaltung des Privateigentums, aber Entgegenkommen mit staatlichen Eingriffen (Bereitschaft zu Höchstpreisen für Lebensmittel, Garantie von Mindestlöhnen, Beschlagnahmung und Zwangsverteilung gehorteter Vorräte), also eine etwas egalitärere Politik

  • energische Bekämpfung von Revolutionsfeinden

Empfehlenswert zum ist das Lesen von Darstellungen der Französischen Revolution, z. B.:

Ernst Schulin, Die Französische Revolution. 4., überarbeitete Auflage. München : Beck, 2004 (Beck's historische Bibliothek), besonders S. 202 - 226

Hans-Ulrich Thamer, Die Französische Revolution. 3. Auflage, Original-Ausgabe. München : Beck, 2009 (Beck'sche Reihe : C.-H.-Beck-Wissen ; 2347), besonders S. 61 - 75

Bewertung der Französischen Revolution?¿?

Ich bin über verschiedene geschichtliche Themen gestoßen, welche mich nachdenklich über die Französische Revolution gemacht haben... Ich werde diese auflisten und hoffe einer der Geschichtlichen Professoren oder ähnlichem könnte meinen Gedanken auf die Sprünge helfen!
Mich interessiert an Folgenden Themen ob sie entweder fördernd für die franz. Revolution waren oder eher nicht förderlich sondern sie mehr zurückentwickelten... Und warum diese es taten:...

Die Augustbeschlüsse 1789
Die Flucht von Varennes 1791
Das Septembermassaker 1792
Der zweite Koalitionskrieg 1795

Ich bedanke mich herzlichst bei Interessenten die auf diese Thematik eingehen wollen...!
LG

...zur Frage

Französische Revolution: Von wo bekamen die Girondisten ihre Waffen?

...zur Frage

Franz. Fremdenlegion: Was ist der Unterschied zur Armee und wo werden die denn eingesetzt?

Kann mir jemand kurz erklären, was diese Fremdenlegion ist, wer da hingeht und was die im Gegensatz zur normalen Armee machen? Vielen Dank!

...zur Frage

Warum ist Deutschland schuld am 1. Weltkrieg?

Soweit ich die ganze Geschichte über den ersten Weltkrieg studiert habe, scheint sie folgendermaßen abgelaufen zu sein:

  • Nach dem Attentat. 28 Juli 1914. Östereich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg.
  • Serbiens verbündeter Russland erklärt Östereich-Ungarn den Krieg.
  • Daraufhin erklärt Deutschland Russland den Krieg.
  • Dessen verbündeter Frankreich macht mobil.
  • Deutschland erklärt Frankreich den Krieg
  • England erklärt Deutschland den Krieg nachdem die deutschen Belgien überrannt haben.

Nun Frage ich mich ernsthaft wo hier die Hauptschuld Deutschlands seien soll?

...zur Frage

Welche Ziele verfolgten die Girondisten und welche die radikalen Jakobiner?

siehe oben.

...zur Frage

Französisch-Deutscher Krieg 1870/71?

Kann mir jemand erklären warum beim Französisch-Deutschen Krieg die Schuld auf Bismarck (Deutschland/Preußen) geschoben wird? Also wir sind ja eh für alles in der Geschichte 100% schuld wo wir eigentlich nur 10, 20 oder 30% Schuld haben aber bei dem Französisch-Deutschen Krieg 1870/71 ist es doch so eindeutig und Frankreich erklärte den Krieg. Napoleon III. erklärte stolz, dass das Rheinland bald französisch sein würde und Frankreich gab die Kriegserklärung ab. Trotzdem wird dieser Krieg allgemein in 99% der Fälle Deutsch-Französischer Krieg genannt obwohl der Aggressor zu erst steht. Alle die meinen Ahnung zu haben sagen ja immer "Aber Bismarck und die Depesche blabla". Was geschah denn? Die Spanische Monarchie bot einem Hohenzollern (Preußische Königsfamilie) den Thron in Spanien an. Wilhelm König von Preußen war sehr angetan aber Napoleon war innenpolitisch angeschlagen. Napoleon machte extremen Krawall und forderte, dass der Hohenzollern ablehnt. Das tat er. Das war Napoleon plötzlich nicht mehr genug und er forderte nun noch zusätzlich auf den spanischen Thron für alle Ewigkeit zu verzichten. Daraufhin wurde eine Nachricht angefertigt, Bismarck kürzte sie (nicht fälschte sondern KÜRZTE) und es hieß dann nur noch man habe Frankreich nichts weiter mitzuteilen. Also nachdem Preußen Frankreich entgegengekommen war indem es auf das Angebot Spaniens verzichtete machte Napoleon weiter Stress und Preußen schickte mit der gekürzten Emser Depesche die Nachricht nach dem Motto "Lasst uns in Ruhe". Darauf hin erklärte Frankreich den Krieg wurde phänomenal geschlagen, wir halten uns das Elsaß und Deutschlothringen zurück und alle Deutschen die unter französicher Fremdherrschaft standen wurden befreit und Teil des ersten Deutschen Staates. Warum wird selbst bei dieser eindeutigen Sache so gelogen und uns die Schuld angelastet? Irgendwann reicht es doch mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?