Wer von euch hat Erfahrung mit Spagyrik und zu welchem Zweck und was habt ihr eingenommen?

4 Antworten

Wir kommen aus dem Nichts und gehen in das Nichts und in der Zwischenzeit gibt es nur Fakten, Fakten, Fakten!? Und, was ist falsch am Mittelalter? Die gesamte Pharmaindustire profitiert von und basiert auf den Grundlagen der Phytotherapie und Varianten der Spagyrik. Nur weil man heute die Formeln der Substanzen künstlich herstellt, heißt das noch lange nicht, dass die Weidenrinde weniger wirkt als Asperin. Viele Menschen vertragen Weidenrinde auch besser als Aspirin. Weidenrinde = Aspirin und ist nur ein Beispiel von 1000enden. Und wieso ist Hanf verboten? Ist doch nur eine Pflanze. Ich will nicht, dass jemand sich Hanf besorgt, NEIN! Aber es wäre schön, wenn die Menschen ein wenig mehr nachdenken. recherchiren und hinterfragen würden. Die Naturphilosophie Spagyrik ist hochinteressant und es gibt keine Erfolge oder Enttäuschungen, es ist eine Weg, die Selbstheilungskräfte im Körper zu aktivieren und das ist leider etwas mühsamer als einfach die chemische Keule einzupfeifen. Es gibt übrigens auch Seminare über dieses Thema.

Als Homöopathin habe ich vor knapp zwei Jahren nach einer Möglichkeit gesucht, kranken Klienten zu helfen, bei denen ich allein mit der klass. Homöopathie nicht weiter kam. Dabei stieß ich auf die Spagyrik von A. von Bernus (Komplexhomöopathie). Seitdem ergänze ich meine ursprüngliche homöopathische Behandlungsweise häufig mit dieser Spagyrik. Es gibt aber auch Fälle, z.B. bei schlechten Laborwerten (hoher Blutdruck, hoher Augeninnendruck, erhöhte Leber-Enzyme und andere Entzündungswerte), in denen ich von vornherein auf die Solunate -so heißen diese Arzneien in alkoholischer Lösung- zurückgreife. In anderen Fällen, z.b. bei grippalen Infekten, ziehe ich die Globuli dagegen vor, weil ich mit ihnen an der Ursache der Erkrankung ansetzen und sie kurieren kann. HP IMPost

13

Erwähnen sollte man vielleicht noch (im Interesse potenzieller Patienten), dass weder für homöopathische Mittel noch für Spagyrika jemals irgendeine Wirkung über Placebo hinaus belegt wurde.

Man kann also genauso gut Zuckerpillen schlucken....

0
32
@QSE2000

Da Du das schon 100 mal geschriben hast, war es höchst überflüssig das nochmals zu erwähnen, denn es langweilt sehr.

0
30
@retum

Und was ist mit Dir, "retum"? Immer wieder beleglose Behauptungen deinerseits zu lesen hält andere auch nicht gerade wach.

0
22
@retum

Da Du das schon 100 mal geschriben hast, war es höchst überflüssig das nochmals zu erwähnen,

Überflüssig wird das erst, wenn ihr aufhört, immer dieselben G´schichterln von angeblichen Heilungen mittels eurer mittelalterlichen Methoden zu erzählen.

0
18
@Leeoon

Soso, Homöopathie ist also eine "mittelalterliche Methode".

Erst überlegen, bitte, dann schreiben!

0
22
@mayya77

Ich weiß schon, rein nach der zeitlichen Anordnung geht sich das nicht aus, aber so manche Idee Hahnemanns stammt doch aus dieser Zeit.

0
13
@mayya77

z.b.das homöopathische Ähnlichkeitsprinzip. Da gibt es durchaus gewisse Parallelen zur antiken Signaturenlehre welche auch im Mittelalter recht verbreitet war.

Auch das Konzept von "Miasmen" von denen Hahnemann fabulierte war bereits in der Antike bekannt

0
22

bei grippalen Infekten, ziehe ich die Globuli dagegen vor, weil ich mit ihnen an der Ursache der Erkrankung ansetzen und sie kurieren kann.

Die Ursache grippaler Infekte sind Viren. Du setzt also bei Viren Zuckerpillen an ?

0
18
@JohannHe

Wenn sie als Basis homöopathisch wirksamer Mittel dienen, dann ja. Sonst nicht. Ursache grippaler Infekte sind ganz bestimmt nicnt die Viren (und auch nicnt Bakterien). Diese sind nur die Auslöser.

0
38
@mayya77

Frage von Johannhe:

Du setzt also bei Viren Zuckerpillen an ?

Antwort von mayya77:

Wenn sie als Basis homöopathisch wirksamer Mittel dienen, dann ja.

Du hast doch sonst immer behauptet, dass du homöopathisch nicht tätig bist.

Welche Deiner Aussagen stimmt denn nun? Auf was kann man sich bei Deinen Aussagen verlassen?

0

Spagyrik ist eine Weiterentwicklung in der Herstellung von Essenzen und Tinkturen, bei der auch noch die mineralischen Bestandteile aus dem Rückstand der Pflanze, der nach der alkoholischen Extraktion (= einfache Tinktur) übrig bleibt, der Tinktur noch zugeführt wird um diese zu vervolständigen.

Wenn ich jemandem z. B. eine Quittenkern-Salbe bei fehlender Heilungstendenz einer Wunde verordne, und es steht zur Wahl ob der Apotheker zu deren Zubereitung eine einfache Tinktur verwenden soll, oder eine spagyrische Tinktur, dann würde ich mich für die spagyrische Tinktur entscheiden, weil ich von dieser eine noch bessere Wirksamkeit erwarte.

22

Spagyrik ist eine Weiterentwicklung

Ja von was denn eigentlich ? Die Medizin des Mittelalters kann man nicht weiterentwickeln, nur vergessen.

0
32
@Leeoon

Ich habe lediglich dargestellt worin sich heute die spagyrischen Urtinkturen von den einfachen Urtinkturen unterscheiden. Das hat nichts mehr mit Mittelalter zu tun.

0
22
@retum

Das hat nichts mehr mit Mittelalter zu tun.

Ach lieber retum, in dir selbst steckt derart viel Mittelalter, dass du es schon gar nicht mehr merkst.

0
13
@retum

Ich habe lediglich dargestellt worin sich heute die spagyrischen Urtinkturen von den einfachen Urtinkturen unterscheiden.

Wenn man Patienten mit dem Holzhammer statt mit der Holzkeule betäubt ist das auch ein Unterschied in der Methode. Eine "Weiterentwickung" ist es deswegen aber noch lange nicht.....

Spagyrik ist eine Weiterentwicklung in der Herstellung von Essenzen und Tinkturen, ...

0
30

Und hier präsentiert "retum" das nächste, widersprüchliche Verfahren der Spagyrik. Aber nur "retums" Lehre ist natürlich die reine Lehre.

0
60
@Aldoka01

Die Medizin des Mittelalters kann man nicht weiterentwickeln, nur vergessen.

Warum sollte man das? Darauf baut unsere moderne Medizin auf und vieles davon ist sehr wirksam und wird heute noch verwendet.

0
22
@Kristall08

Welches mittelalterliche Verfahren ist denn so derart wirksam, dass es heute noch verwendet wird ?

0
18
@Leeoon

Z. B. die gesamte Arzneimitteltherapie ...

Der wichtigste Wegbereiter für den Einsatz (al)chemischer Präparate in der Medizin wurde Philippus Theophrastus Bombastus von Hohenheim genannt Paracelsus (1493 - 1541). Er vertritt die innerliche Anwendung von Chemikalien, gerade von giftigen Antimon- und Quecksilberpräparaten als erster. Zwar fanden seine Lehren zu seinen Lebzeiten nur einen beschränkten Anhängerkreis, doch seine Nachfolger, die Paracelsisten, vermittelten seine Ideen einem immer größer werdenden Kreis von Medizinern und anderen Gelehrten. Von hier führt der Weg zur Pharmazeutischen Chemie. (Siehe: http://www.pharmacon.net/geschichte/arzneimittel.htm)

0
22
@mayya77

Schöner Link, in dem steht auch das hier:

Übrig blieb, was nach damaligen Stand der Wissenschaft in der Wirksamkeit als gesichert galt.

Nun die Spagyrik gehört da nicht dazu und das Quecksilber des guten alten Paracelsus ist auch seeeehr aus der Mode gekommen.

Allein die Phytotherapie gibt es verbessert, in dem man heute die eigentlichen Wirkstoffe der Pflanzen kennt und extrahieren kann. Aber Phytotherapie ist eben keine mittelalterliche Erfindung, die gab es schon vorher und gibt es noch heute.

0
18
@Leeoon

Dein Zitat bezeichnete den Stand des 19. Jahrhunderts, aber weder den mittelalterlichen noch den aktuellen.

Quecksilber des guten alten Paracelsus ist auch seeeehr aus der Mode gekommen.

Naja, eher nicht. Zahnfüllungen und Impfstoffe enthalten es heute noch.

0
13
@mayya77

Zahnfüllungen und Impfstoffe enthalten es heute noch.

Amalgam ist kein Arzneimittel und Impfstoffe enthalten kein metallisches Quecksilber wie man es im Mittelalter verwendet hat....

0
20
@QSE2000

DH, QSE2000.

Hier zeigt sich, wer Ahnung von Medizin hat und wer als medizinischer Laie nicht.

0
19
@mayya77

Impfstoffe enthalten es heute noch.

Du sollest mal in ein Lehrbuch der Chemie gucken. Vielleicht wird dir dann der Unterschied zwischen Thiomersal und elementarem Quecksilber klar.

0
18
@QSE2000

Amalgam ist kein Arzneimittel, und Impfstoffe enthalten kein metallisches Quecksilber, wie man es im Mittelalter verwendet hat....

Ich habe auch nichts Gegenteiliges behauptet ...

0
18
@Benjamin

Du solltest eigentlich wissen, dass QSE - im Gegensatz zu mir - ein medizinischer Laie ist.

0
38
@mayya77

Weder das Eine noch das Andere geht aus den jeweiligen Profilen bei GF hervor!

0
2
@mayya77

Jedenfalls nicht als medizinischer Laie, Mayya...

0
2
@goodangel67

Nein, kein Mediziner, daher auch, im Gegensatz vielen anderen med. Laien, keine medizinschen Ratschläge

0

Was möchtest Du wissen?