Wer versteht den Inhalt des Gedichtes?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also ich würde mal sagen, dass es Nacht geworden ist und nun auf der Straße fast nichts mehr los ist(Dunkelheit und Stille). Der Erzähler betrachtet und beschreibt die nächtliche Straße, in der nun Ruhe eingekehrt ist. Lediglich die Tram fährt dem Anschein nach noch, was der Autor anhand des Surrens der Oberleitung ausdrückt. Im nächsten Vers wird das Fahren der Tram weiter nahegelegt. So erhellt sie für einen kurzen Moment die Straße und in der Tram sitzen die (wahrscheinlich von einem anstrengenden Arbeitstag) müde und erschöpfte Menschen.

Daraufhin wird geschildert, wie sich die Tram immer weiter entfernt und in der Straße wieder Dunkelheit einkehrt.

Ich hoffe, ich könnte dir helfen...:)

Wann wurde da Gedicht denn geschrieben? Weil für die Interpretation sind ja auch die Hindergrundinformationen aus der Entstehungszeit wichtig...

dankeschön, ist zumindestens ein anfang :D ehm, geschrieben wurde es 1919 (von alfons petzold) und hast du ne ahnung was mit epoche gemeint ist. Weil in der einleitung wollte ich das mit rein bringen, hab aber nichts gefunden

0

Also wurde es in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg geschrieben...

Ich schau mal wegen der Epoche... Also ob's da ne Bezeichnung gibt

0

Für die Zeit nach dem ersten Weltkrieg gibt es nicht so wie für die Zeit nach dem zweiten eine wirkliche Benennung der Epoche....:/ also vielleicht wirklich schreiben, dass es kurz in der Nachkriegszeit des 1.weltkrieges verfasst wurde...

0

Kein Problem:)

0

es geht wie ich es verstehe eine zugfahrt mit ausblick auf die stadt

Was möchtest Du wissen?