WER und WIE und WAS ist GOTT?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Die Frage nach Gott lässt sich nicht so einfach beantworten. Um genauer zu sein: es ist schlicht unmöglich. Die Definition von Anselm von Canterbury ist da in meinen Augen noch die beste: Gott ist das, worüber hinaus Größeres nicht gedacht werden muss. Allerdings beinhaltet auch sie logische Schwierigkeiten. Die negative Theologie trifft es sehr gut, denn sie beschreibt Gott als absolut transzendent. Der Mensch aber ist immanent. Wie also soll er etwas verstehen, was über seinen Verstand hinaus geht? Es ist schlicht unmöglich. Denn was sagte schon Augustinus? "Sie comprehendis, non est deus." (Wenn du es begreifst, ist es nicht Gott) Wenn also der Mensch meint, Gott verstanden zu machen, kann er nicht richtig liegen. Aber um diese Unkenntnis zu vermeiden hat Gott sich offenbart. Meist in Bildern oder, wie wir Christen glauben, in Jesus Christus.

Aber wenn man von Gott spricht, so muss man sich immer diese Transzendenz und Unbegreiflichkeit Gottes im Hinterkopf behalten, denn sonst wäre das zweite Gebot, das Bildnisverbot, missachtet.

Man kann aber trotzdem versuchen, Gott in menschlicher Sprache, auch wenn sie niemals in der Lage ist, Gottes wahres Wesen zu beschreiben, gewisse Prädikate zuzuschreiben. Thomas von Aquin nennt beispielsweise Gott die Ursache allen Seins und der Grund der Notwendigkeit allen Seins, also der Sinn des Universums. Aber er sagt nicht, dies sei Gott, sondern nur, dass das Gott genannt werden würde. Ihm wahrscheinlich nämlich genausogut bewusst, was die negative Theologie sagt: Gott kann nicht mit dem menschlichen Verstand definiert werden. Hierzu muss man sich auch die maior dissimilitudo durcden Kopf gehen lassen, denn sie beschreibt, dass die Ähnlichkeit zwischen Geschöpf und Schöpfer niemals so groß sein kann, dass es nicht eine noch größere Unähnlichkeit gäbe. In diesem Sinne sind alle Aussagen über Gott analoge Aussagen, so Karl Rahner.

Hallo YukiHatori,

darüber ließe sich sicher sehr viel schreiben, doch ich habe nur einmal einige wesentliche Punkte zusammengestellt, die Wichtiges über Gott aussagen.

Gott ist eine wirkliche Person
Einige meinen zwar, Gott stehe für das Gute im Menschen, doch zeigt die Bibel, dass Gott ein real existierendes Wesen, eine Person, ist. In dem Bibelbuch "Hebräer" heißt es: "Denn Christus begab sich nicht an eine mit Händen gemachte heilige Stätte, die ein Abbild der Wirklichkeit ist, sondern in den Himmel selbst, um nun vor der Person Gottes für uns zu erscheinen." (Hebräer 9:24)

Er ist natürlich nicht wie wir aus Fleisch und Blut, besitzt also keinen materiellen Leib. Die Bibel sagt: "Gott ist ein Geist" (Johannes 4:24) Das bedeutet nichts anderes, als dass Gott einen Körper besitzt, der sich in seiner Art von dem materieller Geschöpfe unterscheidet und für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Seine Macht und Kraft ist zwar unendlich größer als die von uns Menschen, dennoch ist Gott nicht nur eine unpersönliche Kraft. Er ist ein Wesen mit menschlichen Gefühlen wie wir. Das geht z. B. aus folgender Aussage der Bibel hervor: "Wie oft rebellierten sie gegen ihn in der Wildnis, Immer wieder kränkten sie ihn in der Wüste! Und immer wieder stellten sie Gott auf die Probe, Und dem Heiligen Israels bereiteten sie Schmerz." (Psalm 78:40,41)

An anderer Stelle heißt es: "Während all ihrer Bedrängnis war es für ihn bedrängend. Und sein persönlicher Bote, er rettete sie. In seiner Liebe und in seinem Mitleid kaufte er selbst sie zurück, und er hob sie dann empor und trug sie all die Tage von alters her. (Jesaja 63:9)

Gott ist ohne Anfang und ohne Ende
In den Psalmen steht: "Ehe selbst die Berge geboren wurden Oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, Ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott. (Psalm 90:2) Wir können zwar nicht völlig begreifen, was es bedeutet, dass Gott ohne Anfang und ohne Ende ist, dennoch ist das kein Grund, es abzulehnen. Denke nur einmal an die Zeit. Niemand könnte sagen, es gäbe irgendwann keine Zeit mehr. Wir lehnen also den Begriff Zeit nicht deswegen ab, weil wir nicht alle damit verbundenen Gesichtspunkte begreifen können.
Ähnlich ist es mit dem Weltraum. Astronomen finden dort weder Anfang noch Ende, so dass viele glauben, der Weltraum sei unendlich.
Gott hat einen Namen
Viele denken, Gott besitze keinen Eigennamen und bezeichnen ihn daher nur als "Gott", "Herrn" oder "Allmächtigen". In der Bibel sagt jedoch Gott über sich selbst: "Ich bin Jehova, das ist mein Name" (Jesaja 42:8) In den meisten modernen Bibelübersetzungen erscheint der göttliche Name nicht, da er durch die Titel "Herr" oder "Gott" ersetzt wurde. In den ursprünglichen Texten der heiligen Schrift stand der Name Gottes etwa 7.000 mal in der Form "JHWH" (hebräische Konsonanten des Gottesnamens) Zwar ist im Laufe der Jahrhunderte die genaue Aussprache des Namens verloren gegangen, doch ist im Deutschen schon sehr lange der Gottesname "Jehova" bekannt. Einige Gelehrte bevorzugen die Form "JAHWE", doch ist das Entscheidende nicht die Form, sondern der Gebrauch des Namens Gottes. Wie wichtig der Gebrauch des Gottesnamens ist, lassen folgende Worte Jesu erkennen: "Und ich habe ihnen deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen sei und ich in Gemeinschaft mit ihnen.“ (Johannes 17:26)

Gott befindet sich an einem festen Ort
Manche denken zwar, Gott sei allgegenwärtig, doch zeigt die Bibel, dass Gottes Wohnsitz "in den Himmeln" ist. Das bestätigen die drei nachfolgenden biblischen Aussagen.
König Salomo betete: „Mögest du deinerseits von den Himmeln, deiner festen Wohnstätte, her hören“ (1. Könige 8:43).
Jesus Christus lehrte seine Nachfolger, zum „Vater im Himmel“ zu beten (Matthäus 6:9).
Über den auferstandenen Jesus wird gesagt, er begab sich "in den Himmel selbst, um nun vor der Person Gottes für uns zu erscheinen" (Hebräer 9:24).

Wie gesagt, das sind nur einige wenige wichtige Aussagen, die die Bibel über Gott macht. Doch kann einem ein genauerer Blick in die Bibel dazu verhelfen, zu diesem Gott ein enges, persönliches Verhältnis aufzubauen. Im Grunde gilt jedem Menschen die Einladung: "Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen" (Jakobus 4:8). Wir haben also nicht nur die Möglichkeit, durch die Bibel Gott kennenzulernen, sondern ihm auch "nahe" zu kommen. Ist das nicht etwas ganz Besonderes?

LG Philipp

Ich denke, "Gott" ist in erster Linie ein poetischer Begriff für so etwas wie das Grundprinzip des Universums - man könnte auch sagen "die Seele" oder "der Charakter des Universums".

"Poetisch" heißt, dass "Gott" kein präziser, wissenschaftlicher Begriff ist, der etwas genau abgegrenztes beschreiben würde, sondern mehr ein Fingerzeig in eine bestimmte Richtung, eine Andeutung, die mehr verschweigt, als sie aussagt.

Wenn man das, was hinter allem, was ist, steckt, anreden möchte, oder das Universum auf ein Grundprinzip reduzieren möchte, benutzt man dafür den Begriff "Gott".

Hallo YukiHatori,

für mich ist "GOTT" ein Titel und bezeichnet jemanden, der Macht hat und Macht ausübt. Das ist die Wortbedeutung von "Gott" (="Mächtiger", Machtausübender"). 

Götter gibt es sehr viele ("Mächtige, die Macht über Menschen ausüben).
Aber nicht alle haben tatsächlich die gleiche Macht.

Daher läuft die Antwort darauf hinaus: Wer hat die größte Macht für mich.
Für mich ist das er Gott der Bibel, den man auch als den "allein wahren Gott" (also den "allein wahrhaftig Mächtigen") bezeichnen kann.

Wie komme ich darauf?

Weil hundertfach genau erfüllte Prophetie, die im Buch der Bücher aufgeschrieben sind, seine Existenz beweist.

Das konnte ich im Zuge einer genaueren Untersuchung der Schriften herausfinden.

Dort sagt er:

Johannes 1:1 Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. 2 Dieser war im Anfang bei GOTT. 3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein.. . .

Wie sich das darstelle (Alle Dinge!) gehören Raum und Zeit, die Naturgesetze, einfach alles dazu. Ein sehr grober Fehler ist es diesen Gott zu einem Bestandteil SEINER Schöpfung zu machen. Genau davor warnt er
.. mach euch kein Bildnis .... -> weil jedes Bildnis verkehrt ist.

Immerhin sagt er selber: 2. Mose 33:20 . . .denn kein Mensch kann mich sehen und dennoch leben.“

Und sein Sohn Jesus stand plötzlich in einem verriegelten und verschlossenen Raum.

Dieser Gott hat unser Universum und alles gezielt erschaffen und ins Dasein gebracht - mit einem Sinn, Zweck und Ziel. Auch das kann man dem Buch der Bücher entnehmen.

Er kennt alle Naturgesetze - auch jene, die wir noch nicht kennen (und dann von "Wundern" sprechen". Für mich hat er sogar unser Sonnensystem aus logischen Gründen innerhalb der Milchstraße verschoben

(googeln "Lesch ist die Sonne etwas besonderes") Zufall ist das nicht.

Dann zeigen sich seine Eigenschaften in seiner Schöpfung, durch die "gemachten Dinge".

So fasse ich mich selber als ein von IHM entworfene "Konstruktion" auf. Eltern können Leben an ihre Kinder weiter geben - aber neue Leben zu bilden - das hat noch keiner geschafft.

Und wenn es jemandem gelänge - dann würde das den Beweis dafür erbringen, welch großer Wissensstand und welch hohes Denkvermögen damit verbunden ist.

Aus menschlicher Sicht ist ER allmächtig.
Durch die Betrachtung der Bibel konnte ich erkennen, das er die Liebe in Person ist, IHM eine vollkommene Gerechtigkeit innewohnt und ER eine für uns unerreichbare Weisheit besitzt.

1. Johannes 4:16 . . .Gott ist Liebe. . .

Macht: Hiob 38:4 Wo befandest du dich, als ich die Erde gründete? Teil [es mir] mit, wenn du Verständnisvermögen hast. 5 Wer hat ihre Maße festgesetzt, falls du [es] weißt, Oder wer hat über sie die Meßschnur ausgespannt?

5. Mose 32:4 4 Der FELS, vollkommen ist sein Tun, Denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er.

Hiob 28:12 Aber Weisheit — wo kann sie gefunden werden, Und wo ist nun die Stätte des Verstandes? 13 Der sterbliche Mensch hat ihre Bewertung nicht erkannt, Und sie wird nicht gefunden im Land der Lebenden.
.....

.... Hiob 28:27 Damals war es, daß er [die Weisheit] sah und dann darüber erzählte; Er bereitete sie und durchforschte sie auch. 28 Und er sprach darauf zum Menschen: ,Siehe! Die . . .

Dieser Gott hat uns mitgeteilt, wie sein Name lautet. Ja besser: Sein "Gedenkname":

2. Mose 3:15 . . .Dann sprach Gott nochmals zu Moses: „Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚Jehova, der Gott eurer Vorväter, der Gott Abrahams, der Gott Ịsa·aks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Dies ist mein Name auf unabsehbare Zeit, und dies ist mein Gedenk[name] für Generation um Generation.

Und das Beste für uns in seinem Vorsatz ist folgendes:
1. Mose 1:26 Und Gott sprach weiter: „Laßt uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis; . . .

Das ist sein Vorsatz, den er verwirklichen wird - auch wenn es so aussehen mag das die Menschheit einem anderen Ziel zustrebt. Aus Gründen der Weisheit lässt er bestimmtes für eine gewisse Zeit zu - aber die Gerechtigkeit verlangt letztlich die Richtigstellung:

Jesaja 2:4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

Die Folge: "Weltfrieden".

Und

Johannes 17:3 3 Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. 

Beste Grüße
JensPeter

Das weiß niemand so genau. Gott ist ein Wesen dessen aussehen und Existenz nicht bekannt ist. Die einen Glauben an Gott die anderen nicht. Ich kann mir nicht vorstellen das es irgendeine ,,Person" gibt die das ganze Universum erschaffen hat aber gleichzeitig kann ich mir auch nicht vorstellen das die Welt wie wir sie kennen einfach aus Zufall entstanden ist.

gott ist dass, was menschen sich darunter vorstellen, denn jeder gläubige, der meint sein gott wäre dies oder das, hat sich gerade seinen eigenen gott erschaffen............:)

gott gibt es nicht, seine entstehungsgeschichte zeigt, dass die ersten götter aus der unwissenheit der menschen über die naturgewalten entstanden sind und mit der zeit wurden sie dann immer mehr angepasst..............

und würde es einen geben, wir menschen könnten ihn nie erfassen, verstehen oder nach unseren maßstäben in irgendeine kategorie einteilen, denn alles was wir an vorstellungen oder einteilungen/unterscheidungen haben/nutzen, entspringt unserem verständnis, unserer geistigen entwicklung und einteilung, die jedoch bei einem "erbauer" des universums so überhaupt nicht vorhanden wäre, denn würde ein gott unsere sichtweisen und unsere denkweisen mit allen richtlinien usw. haben oder nutzen, er wäre nie imstande, ein universum zu errichten, ein universums, dass so kalt und "lebensfeindlich" ist, aber auch so schön und mit vielen lebenfreundlichen orten.......es würde dann auch keine naturgesetze geben, denen das leben egal ist, naturgesetze, die zeigen, dass die natur selbst ein ständiger kampf ums überleben bedeutet...........und somit wäre also ein "erbauer" des universums überhaupt nicht an uns interessiert, auch nicht an all das leben auf diesem planeten, denn wir sind nicht der einzige lebensfähige planet mit lebensformen im großen universums, dass sich immer schneller und weiter ausbreitet, bis es sich vielleicht einmal irgendwann durch diese ausedhnung selbst zerreist, und dass ist auch ein naturgesetz........:)

Gott ist nicht jemand oder etwas, sondern Gott ist Das! Was ist Das? Das was ist in jedem Moment, die Schoepfung verwirklicht sich unaufhoerlich. Gott ist die Quelle der Energie und wir schoepfen mit unseren Gedanken die Schoepfung. Gott ist das Sein. Gott ist ewig, genau wie Du! Alles Gute!

Gott ist eine Erfindung. Wie alle anderen Götter vor ihm auch.

Vor etwa 5.000 Jahren wurde das Wort "Gott" erstmals in den Sprachen verschiedener Hochkulturen wie der Ägypter oder Griechen ausgesprochen und definiert.

Damals jedoch bestand der Glaube an eine Vielzahl Götter. Es erschien den Menschen logisch verschiedene Götter mit ganz speziellen Aufgaben und Fähigkeiten zu haben und einen Gott der als Art Vater oder Erstgeborener über die anderen Götter herrscht.

Besonders diese Götterfigur schien den Juden sehr zu gefallen und vor etwa 3.000 Jahren erfanden sie ihren eigenen Gott. Der Unterschied bestand nun darin, dass dieser eine Gott ganz alleiniger Herrscher über die Existenz war.

Er war allmächtig, für alles verantwortlich und in der Lage alles zu tun, bis dato ein ganz neuer Gedanke.

vor 2.000 Jahren ging aus diesem Glauben das Christentum hervor und vor etwa 1.400 Jahren aus dem Christentum der Islam, beide mit eigenen Definitionen von derselben jüdischen Fantasiefigur.

Die Menschheit existiert seit 2 Millionen Jahren, wenn man den Australopitecus als ersten Menschen annimmt. Seit 5.000 Jahren gibt es das Wort "Gott".

Gott ist nichts als eine Erfindung, eine Märchenfigur die sich hartnäckig in den Köpfen der Menschen hält.

RyzonSpiraLL 01.01.2016, 00:51

wie soll den die Welt entstanden sein?

1
Andrastor 01.01.2016, 01:36
@RyzonSpiraLL

Inzwischen weiß man wie sich Planeten bilden. Es ist ein Zusammenspiel aus Material wie Mineralien, Metallen und Gasen, welche sich durch verschiedene Einflüsse verdichten, wachsen und wieder auseinanderbrechen, bis sie eine Größe, Rotationsgeschwindigkeit und Distanz zu ihrem/n Stern/en erreicht haben, die ihre Gestalt bestehen lässt.

Auf dieselbe Weise ist die Erde entstanden.

3

Diese Antwort kann man m. E. am besten in der Bibel erfahren, in der sich uns Gott offenbart und seinen Willen für die Menschheit mitteilt. Häufig wird empfohlen, zuerst das Johannes-Evangelium und danach den Römer- oder Epheser-Brief zu lesen.

In der Bibel steht: "Die ganze Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet" (2. Timotheus 3,16-17).

Nach der Bibel ist Gott gerecht, Liebe, barmherzig, gnädig, ewig u. v. m. Er ist unser Schöpfer ist und wir ein Teil seiner Schöpfung (1. Mose 1,1; Psalm 24,1). Die Schöpfung ist durch den ‘Sündenfall’ verunstaltet worden, aber gewährt dennoch einen Blick in seine Werke (1. Mose 3,17-18; Römer 1,19-20). Indem wir die Grösse, Zusammensetzung, Schönheit und Ordnung der Schöpfung betrachten, gewinnen wir einen Eindruck von der ehrfurchts-vollen Grösse Gottes.

Das Lesen einiger Namen Gottes kann uns bei der Suche nach dem Wesen Gottes helfen:

- Elohim - der Starke, Göttliche (1. Mose 1,1),
- Adonaj - Herr, das die Beziehung zwischen Meister und Knecht anzeigt (2. Mose 4,10.13),
- El Elyon - der Allerhöchste, der Stärkste (1. Mose 14,20),
- El Roi - der Starke, der sieht (1. Mose 16,13),
- El Schaddaj - der allmächtige Gott (1. Mose 17,1),
- El Olam - der ewige Gott (Jesaja 40,28),
- Jahwe - HERR “Ich bin”, d.h. der ewige, selbstexistente Gott (2. Mose 3,13-14).

sarahj 01.01.2016, 17:57

schon logisch, daß man sie am besten von der Bibel erfährt.
Über Rotkäppchen erfährt man auch am meisten wo?

Richtig, in Grimms Märchenbuch!

Also?

0
chrisbyrd 02.01.2016, 22:21
@sarahj

Genau, wenn man sich über Märchen informieren will, liest man ein Märchenbuch. Sucht man Kochrezepte, findet man sie ein Kochbuch. Und wenn man etwas über Gott erfahren möchte, muss man die Bibel lesen...

0

Gott ist die Vorstellung von einem allmächtigen, allwissenden, weltbeherrschenden, körperlosen Wesen. Hast Du keinen Religionsunterricht genossen? Dann siehe bei https://de.wikipedia.org/wiki/Gott .

Diese  Fragen  die wohl  jeden Menschen bewegen ,sind existenziell und sie werden  uns durch die Göttliche Selbstoffenbarung aufgezeigt Diese finden wir in der Bibel . Ein Buch das im Grunde aus vielen unterschiedlichen Büchen besteht .

Dies Bücher heissen zusammengefasst altes und neues Testament .Dort ist der Prozess, Wie sich Gott angefangen von Alten Testament als Schöpfer der Welt kund tut .Danach zeigt es sich bei Noach ,danach bei Abraham ..Isaak und Jakob ..immer ein wenig mehr ...mit den Israeliten führte Gott bereits ein ganzes Volk mit Moses  aus der Sklaverei .

Mit Abraham beginnen die Juden ihre Geschichtsschreibung  und so ankerte dieses Sich zeigen von Gott in der Welt ,in einer Konkreten Zeitlinie ,die keiner so leicht leugnen kann.

Er Sprach im Volk der Juden durch die Richter und Propheten ..und dieses sich zeigen Gottes in der Welt endet und gipfelt in dem Gott Menschen Jesus Christus .In dem Gott sich uns selbst ein Bild von sich vor Augen stellt : Das Leben und auch das sterben und die Auferstehung wird im neuen Testament erzählt auch die Geschichte der frühen Kirche kannst du dort lesen .

Wer mich sieht, sieht den Vater. Joh 14,9

Und so wissen wir seit damals, Wer Gott ist und Wie Gott ist und auch was er von uns will und auch dass er uns alle liebt und sich einst bei sich haben möchte .

Menschen sind über 1800 Jahre von Gott inspiriert worden all das aufzuschreiben ,damit auch du und ich noch etwas darüber erfahren wirst können . Denn Zeugnis bedeutet ja ,dass du etwas daraus ablesen kannst .Wichtig ist es zu bedenken dass es hier viele unterschiedliche Literarische Gattungen von Büchern gibt : Gebete von verzweifelten = Psalmen : Historische Bücher der Juden=wie  Buch der Richter /Chroniken Liste von Gesetzen und Vorschriften =Buch  Levitkus : Erzählungen =Hiob  /Metaphern  = Gleichnisse . etc..

Die man auch so lesen muss, damit man nicht zu falschen Schlüssen kommt .

http://www.bibleserver.com/text/LUT/Matth%C3%A4us1


waldfrosch64 01.01.2016, 17:34

wieder zwei Leute die nicht verstanden haben für was diese Taste taugt ...Habe ich hier objektiv etwas falsches ausgesagt ? 

2
suziesext04 01.01.2016, 18:47
@waldfrosch64

hi waldfrosch - bestimmt nichts falsches; vllt wars ihnen zu hoch, deswegen haben sie den abwärtspfeil drückt :D :D

1
Ryuuk 01.01.2016, 19:07
@waldfrosch64

Nun, da wäre der Exodus. Entgegen aller Erwartungen wurden keine Spuren gefunden, dass das Volk Israel je aus Ägypten ausgezogen ist, sondern vielmehr, dass es aus den Regionen ums Gelobte Land stammt. Die weitgehende Schlussfolgerung ist, das der Exodus nicht passiert ist.

0
suziesext04 01.01.2016, 19:41
@Ryuuk

die meisten Juden und Christen lesen ihre Bibel heute nicht mehr wie ne Geschichtsurkunde oder ne Naturwissenschaft, sondern als Zeugnis, wie sich die Menschen Gott angenähert oder von ihm entfernt haben.

0

Lk 10,22

22 Alles ist mir übergeben von meinem Vater. Und niemand weiß, wer der Sohn ist, als nur der Vater, noch, wer der Vater ist, als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.

Das weis keiner so genau, er könnte alles und jeder sein...

Gott ist in jeder religion anders. Eine art grundsatz an den man glaubt

Das wäre wohl eine längere Geschichte :D

Bitte frage Gott oder lies dir die tausend Fragen und Antworten durch, die es dazu schon gibt. Nur, weil jemand Gott kennenlernte, heißt das noch lange nicht, dass er klüger wurde oder so erzählen kann, dass es verständlich wird.

Das Wichtigste ist es, Gott nicht in Religionen zu suchen. Denn Gott ist in der Natur und in dir.Liebe die Natur, hör auf dich selbst, dann findest du den Weg zu ihm. Hörst du nichts, dann sei einfach nur ein guter Mensch und dir wird vergeben.
Religionen missbrauchen mur Gottes Namen.
Ohne Religionen würden böse Menschen Böses tun und gute Gutes. Aber damit gute Menschen Böses tun, dafür bedarf es der Religion. (Steven Weinberg)

Dhi’lib Al-Yamani fragte Imam Ali (Friede sei mit ihm) : Hast du deinen Herrn gesehen oh Fuehrer der Glaeubigen? 

Er erwiederte: Wuerde ich etwas anbeten was ich nicht sehe? 

Daraufhin fragte Dhi’lib: Und wie siehst du Ihn? 

Da sagte Imam Ali: Wehe dir oh Dhi’lib, die Augen sehen (erreichen) Ihn nicht durch direkte (physische) Sicht. Doch die Herzen koennen Ihn durch den wahren Glauben wahrnehmen. Er ist bekannt durch die Beweise. Er wird beschrieben durch die Zeichen. Er kann nicht verglichen werden mit den Menschen und Er kann nicht erreicht werden durch die Sinne (...)


rehgiiina 01.01.2016, 00:31

kranke Verse.....

2
waldfrosch64 01.01.2016, 01:13

Nein!  ein Ausdruck von der Suche nach Gott ! 

0
sarahj 01.01.2016, 02:05

was Du beschreibst entspricht ziemlich genau einer Wahnvorstellung.
oder nach jemand, der selbst keine hat, es aber vorgibt, weil er denkt die anderen hätten eine und man müsse auch eine haben.
Also dem "Kleiders neue Kleider" Effekt.

0

Was möchtest Du wissen?