Wer übernimmt die Verantwortung bei Warenversand?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darauf würde ich mich nicht einlassen. Das ist unseriös. Der Versand geht normalerweise immer auf Gefahr des Versenders. Es geht durch zu viele Hände bevor es bei dir ist und er braucht dann im Zweifel nur sagen das beim Absenden alles ok war. Wie will man das Gegenteil beweisen? Du kannst die Ware ja erst prüfen wenn der Bote sie dir übergibt!

Ja, so seh ich das auch. Hier ist gleich noch das Nächste

§ 7 Produktangaben, Lizenzbedingungen der Hersteller, Herstellergarantien

(1) Die auf unserer Webseite aufgeführten Maß-, Gewichts- und technischen Angaben sowie Texte und Abbildungen dienen nur der ungefähren Orientierung. Abweichungen und Konstruktionsänderungen, insbesondere in Form, Farbe und/oder Gewicht bleiben im Rahmen des Zumutbaren vorbehalten. Das gleiche gilt für Angaben auf Datenblättern auf Online-Medien (PDF Datenblätter auf CD-Rom). (2) Alle Produktangaben auf unserer Webseite basieren auf den Informationen der jeweiligen Hersteller, die von uns nicht überprüft werden. Eine Schadensersatzhaftung von Illen Beauty Consult wegen fehlerhafter Angaben der Hersteller ist ausgeschlossen. (3) Angaben über Produkteigenschaften stellen keine Garantien, sondern nur Produktbeschreibungen dar. Eine Garantie liegt nur vor, wenn sie ausdrücklich und schriftlich vereinbart ist. (4) Ergänzend zu diesen Bedingungen gelten die jeweiligen Garantiebestimmungen der Hersteller. Wir weisen darauf hin, dass aufgrund einer solchen Herstellergarantie keine Ansprüche gegen uns, sondern nur direkt gegen den Hersteller erwachsen.

Ist doch der Hammer oder?

0
@Manashiro

Nee, hamma grad besprochen. Wir lassen die Finger davon. Ganz klar !!!!

0
@Manashiro

Hab was gefunden. Teurer aber dafür alles in Ordnung. Friseurzubehör24. - Ja, ist wohl immer besser die AGB zu studieren, ehe man sich auf nen Handel einläßt. Danke an alle für die guten Ratschläge und Tips.

0
@aycawolf

Richtige Entscheidung ! Es gibt genug Anbieter die seriösere Geschäftsbedingungen haben.

0

Solltest du als Verbraucher, daher weder zu gewerblichen, noch zu selbständig beruflichen Zwecken dort etwas bestellen, ist die oben genannte AGB-Klausel gem. § 474 II 2 BGB unwirksam.

Wer braucht denn privat so ne Liege @unwissen ???

0

Tja, ich würde da auch nichts bestellen . 1. Trägst du alleine das Risiko , und 2. weißt du noch nicht mal was du letztendlich an Ware bekommst. so etwas habe ich auch noch nicht gehört. Lass die Finger davon.

Kunde zahlt mit leerer Karte und nimmt Ware mit

Hallo,

Ich bin Verkäufer in einem kleinem Geschäft. Heute kam ein Kunde der Waren für knapp 250€ einkauft hat. Er hatte mit der Karte gezahlt, der Beleg kam raus, keine Fehlermeldung. Auf dem Kunden/Händlerbeleg stand dann "Vorgang abgelehnt". Mir ist nicht aufgefallen das der Vorgang abgelehnt wurde, also gab ich dem Kunden die Ware und er ging.

Kann ich mich da irgendwie mit der Bank in Verbindung setzten, oder muss ich das Geld nun von meinem eigenen Geldbeutel zahlen?

...zur Frage

Hat jemand schon bei der Firma "minikennzeichen.de" etwas bestellt?

Hey :) Evtl. Betrug? Evtl. Datenweitergabe? Ich war auf der Seite "minikennzeichen.de", wollte ein Kennzeichen bestellen, hab meine Bestellung in den Warenkorb, bin auf weiter gegangen, habe leider meine Daten eingegeben, dass ich bereue, wenn ich drüber nachdenke. Wollte mit PayPal bezahlen. Mir ist die Rechnungsaufstellung etwas komisch vorgekommen und habe schließlich den Bezahlvorgang abgebrochen. Paypal hat nix überwiesen, aber meine Frage ist, ob trotzdem ein Kaufvertrag zu Stande kam? AGB'S waren keine richtigen angegeben, wie ich hinterher raus fand, nach diesen bin ich aber auch nicht gefragt worden. Was aber glaube ich hätte sein müssen oder, ob ich sie akzeptiere ? Auch wenn sie nur pseudomäßig angegeben sind. Das Einzige was in den AGB'S stand, wenn man sie öffnet war "AGBAGB".

...zur Frage

Sendung aus dem Ausland in der Verzollung

Hallo,

ich habe etwas im Netz bestellt und der Versand ist aus Malaysia erfolgt.

Seit 5 Werktagen hat die Sendung den Status: "In Deutschland eingetroffen-Vorbereitung für die Verzollung"

Es ist Ware (1 Artikel) im Wer von 5 Euro enthalten.

Wann kann ich mit der Zustellung der Sendung rechnen?

...zur Frage

Was machen Versandhäuser mit zurückgesendeter Ware?

wenn Kunden bei einem großem Versandhaus wie z.B OTTO Ware zurücksenden, wird die Ware dann grundsätzlich von demselben Unternehmen wieder verkauft oder nicht ? es ist ja so, daß man als Kunde gebrauchte Waren meistens leicht erkennt.

...zur Frage

Paketverlust Transportversicherung Privatkauf zu BGB §447

Ich habe im Internet bei Amazon an einen privaten Käufer privat einen Laptop für 1200,-Euro verkauft. Vereinbart war ein versicherter Versand mit extra Transportversicherung über die standardmäßigen 500,-Euro hinaus. Irrtümlich habe ich aber das Notebook nun doch als normales Standardpaket versendet, weil ich die extra Transportversicherung vergessen hatte und natürlich hat der Paketdienst das Notebook unterwegs verloren. Das Paket war also nur mit 500,-Euro versichert.

Ich habe mich daher auf BGB § 447 Abs. 1 und 2 berufen, wonach die Gefahr der Versendung auf den Käufer übergeht, nachdem ich das Paket an den Paketdienst übergeben hatte und da ich von der vereinbarten Regelung abgewichen bin, das Paket über die standardmäßigen 500,-Euro hinaus zu versichern, habe ich dem Käufer die Differenz zwischen den 500,-Euro und seinem an mich gezahlten Kaufpreis zurück überwiesen, mit dem Hinweis, dass er sich die 500,-Euro von der Transportversicherung des Paketdienstes zurück holen kann. Der Käufer teilte aber mit, dass bei einer Abweichung von den vereinbarten Absprachen Abs. 1 gar nicht gilt und ich grundsätzlich dazu verpflichtet wäre den ganzen Kaufpreis an ihn zurück zu erstatten und nicht nur die Differenz zwischen dem was er gezahlt hat und was mal eine Transportversicherung an ihn zahlen würde.

Meine Frage daher nun, wer Recht hat. Ich bin der Meinung, dass BGB § 447 Abs. 1 nach wie vor zur Anwendung kommt und die Gefahre der Versendung beim Käufer lag und ich lediglich im Rahmen des Schadensersatzes die Differenz zwischen dem was er gezahlt hat und was die Versicherung an ihn zahlt an ihn zurück überweisen muss oder muss ich den gesamten Kaufpreis an den Käufer zurück erstatten?

Es wäre nett, wenn jemand diesbezüglich ein Urteil oder die genaue Rechtslage in diesem Fall kennt.

...zur Frage

Kaufzwang durch öffnen der Artikel?

Wenn ein Kunde in einem Geschäft einen Artikel/ eine Ware öffnet, der ursprünglich zu geklebt war, muss man das dann kaufen? Hat der Geschäftsführer oder haben die Angestellten das Recht, den Kunden dazu zu zwingen es zu kaufen, da es dann als "Gebraucht" gilt?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?