Wer übernimmt die Rechtssprechung bei Locke?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

John Locke verwendet bei den Staatsgewalten zunächst nicht die Begriffe "Legislative, Exekutive und Judikative". Doch er verwendet ihre Inhalte, indem er nach einer festen Rechtsordnung die vom Volk akzeptiert wird (entspr. Judikative), einer richterlichen Gewalt die nach den geregelten Gesetzen Entscheidungen trifft (entspr. Judikative), und letztlich nach einer Macht, die das richterliche Urteil vollstreckt, verlangt. Diese Gewalten sollen aber unabhängig voneinander stehen. Da der Mensch beim Übergang vom Freiheitsmenschen zum Gesellschaftsmenschen auf seine Einzelgewalt verzichtet und sich der Staatsgewalt hingibt, müssen diese Gewalten immer im Sinne des Volkes handeln. Locke sieht das Volk als eine Art höchste Gewalt des Staates, die sich gegen erlassene Gesetze auflehnen kann, und neue Vertreter aus den eigenen Reihen als die gesetzgebende Gewalt bestimmen kann, falls die drei Staatsgewalten nicht im Sinne des Volkes handeln. Lockes Politische Philosophie kann man also als eine der Grundlagen der heutigen Demokratie ansehen.

http://home.arcor.de/hsg04/john-locke/john-locke-politische-philosophie.htm

Was möchtest Du wissen?