Wer übernimmt die Mwst bei Verkauf ins Ausland von einer Firma mit Kleinunternehmerregelung ohne UID

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Für Firma X ist die im Kaufpreis enthaltene Umsatzsteuer ainfach Teil des Preises, denn die Firma X kann als Kleinunternehmer vorsteuer nicht abziehen.

Wenn Firma X nun an die Firma B verkauft ist es einfach ein normaler Verkauf. Weil Kleinunternehmer ohne Steuerausweis.

Wer als Abnehmer nur Unternehmen hat, oder fast nur Unternehmen, sollte eventuell für die allgemeinen Vorschriften des Umsatzsteuergesetzes optieren, denn das wäre dann günstiger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dennisball1 27.03.2014, 14:02

vielen Dank! war mir kurz nicht sicher. Also hauptsächlich sind die Kunden Privatkunden. Und der Umsatz sollte in diesem Jahr noch in die Kleinunternehmergrenze fallen, deswegen auch so ... D.h. es kommen quasi 20% Kosten für den Käufer dazu ... na hoffentlich ist das Angebot trotzdem interessant.

0
dennisball1 27.03.2014, 14:16

muss man aber trotzdem gegenrechen ... weil bei 7000€ wären das 1400€ ...

hmmmm

0
dennisball1 27.03.2014, 14:18

so steh grad wieder auf der Leitung ...

wie würde es ablaufen wenn Firma X eine UID hätte???

0
wfwbinder 31.03.2014, 09:09
@dennisball1

Ebenso, weil die Firma X ja zu beurteilen ist und die sind Kleinunternehmer, können also die Vorsteuer nicht abziehen. Es wäre ein innergemeinschaftlicher Umsatz, aber eben ohne Vorsteuerabzug.

es ist genauso wie in Deutschland normal.

der Kleinunternehmer kauft für 119,- und das ist sein EK.

Der Mit Umsatzsteuer arbeitet kauft für 100,- und 19 Euro Vorsteuer die er abzieht.

Wenn der Verkauf an Privatleute erfolgt ist es für den Käufer egal, das es im VK 178,50 kostet. Ein Unternehmer würde als VK 150,- + 28,50 Vorsteuer bevorzugen.

Das muss sich der Unternehmer überlegen, wie seine Kundenstruktur ist.

0

Was möchtest Du wissen?