wer übernimmt die kosten einer psychologischen oder psychiatrischen behandlung wenn ich über 18 bin?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es reicht wirklich Deinem Hausarzt kurz (oder auch länger-wie Du willst) zu schildern was Du für Sorgen oder Probleme hast - da gibt es ja soo vieles -. Er überweist Dich dann an einen Psychologen/Psychiater/Therapeuten Deiner Wahl und die Krankenkasse übernimmt dann die Kosten. Je nachdem, wo Du wohnst google einfach mal "Terapieführer", da findest Du alle Themen und Adressen... in Hamburg gibt´s das jedenfalls... Alles Gute wünsch ich Dir!

dein hausarzt muss dir eine ueberweisung an eine psychologische praxis, einen facharzt oder fuer eine klinik schreiben. dort wird ein antrag zur therapie wegen...gestellt. meist werden zunaechst 25 therapiestunden bewilligt, die koennen dann auf antrag noch mal erweitert werden. die praxis muss von der kasse anerkannt sein. das kann man erfragen!

Sicher wird das von der Krankenkasse übernommen. Falls eine stationäre Therapie nötig sein sollte, wird das Ganze von der LVA, Landesversicherungsanstalt, übernommen. Natürlich müssen zuvor noch ärztliche Berichte und dergleichen eingereicht werden. Das kannst aber nicht du selbst machen, sondern das muss über Einrichtungen, Krankenhäuser oder Ärzte erfolgen. Wenn man bedenkt das je nach Krankheit solche stationären Aufenthalte einige zehntausend Euro kosten, ist eine Prüfung über die Notwendigkeit sicher zu verstehen.

Was möchtest Du wissen?