Wer übernimmt die Kosten einer Dauermedikation?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du kannst es beantragen, aber ich sehe wenig bis keine Chancen auf Kostenübernahme. und das wohl bei allen Kassen.

es gibt Möglichkeiten Medikamente, die für andere Erkrankungen zugelassen sind, über die Kasse laufen zu lassen. das nennt sich dann Off-Label-Use. die Bedingungen dafür sind aber sehr streng geregelt und da fällst du definitiv nicht darunter.

ob es für dich ein anderes Präparat gibt, stellt sich eigentlich nicht zur Frage, denn auch das würde die Kasse nicht übernehmen. die Kosten werden bei dir hängen bleiben. am besten mit bei der Steuererklärung angeben.

du solltest deine Ärztin darauf hinweisen, dass dir die Kosten zu hoch sind und sie dir ein vergleichbares günstigeres empfehlen soll. auch wenn Ärzte es immer abstreiten, verschreiben sie doch gerne mal das, wofür sie durch die Hersteller bezahlt werden. sie gewinnen und du zahlst drauf.

Die KK kann sich weigern die Kosten zu übernehmen, meiner Meinung hast du auch kein Anspruch darauf dass sie die Kosten tragen, es gibt ja alternativ Angebote wie z.b eine OP oder andere Medikamente.

Du kannst deinen Arzt bitten mit der KK Rücksprache zu halten. Alternative Medikamente kannst du beim Arzt erfragen.

Natürlich kannst du bei anderen KK´s anfragen ob du dorthin wechseln kannst und die dann die Behandlung übernehmen. Bezweifel den Erfolg aber denn wenn die Medikamente teuer sind und eine Dauermedikation indiziert ist bist du nicht gerade der beste Fang für ne KK.

Ob du dich Operieren lassen sollst musst nur du alleine Entscheiden.

Bei Selbstmord versuch mit schweren verletzungen, werk kommt für die Behandlung auf und was sind die konsequenzen?

Woher kommt das ganze Geld für die behandlung solcher personen, die Krankenkasse selbst will die Kosten dafür nicht übernehmen, aber tut es dann?

...zur Frage

Wieviel kostet mich vermutlich der Besuch beim privaten Hautarzt?

Ich habe vermutlich Psoriasis am Kopf(Schuppenflechte)

Es juckt halt extrem und deshalb möchte ich mir das gerne jetzt anschauen lassen. Das möcht ich behandeln und bekomme beim Kassen-Hausarzt keinen Termin.

Ich gehe jetzt wahrscheinlich zu einem privaten Arzt. Was kann mich so eine Behandlung kosten?

...zur Frage

Erfahrung mit Behandlung v. Allergien beim Heilpraktiker?

Wer hat Erfahrung, wie lang dauert Behandlung, Erfolge b. Allergie, Exzemen durch alternative Medizin? Wie hoch sind die Kosten?

...zur Frage

Leistungen gesetzlicher Krankenversicherungen erfragen?

Wo kann ich nachfragen, ob eine bestimmte OP-Methode (MILOS-Verfahren) von gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt wird ? Jemand, der privat zum Basistarif versichert ist, möchte das wissen. Der Basistarif ist den gesetzlichen Kassen angeglichen. Die Klinik, die diese OP durchführen will, versicherte, dass dieses Verfahren von den gesetzlichen Kassen übernommen wird. Trotzdem lehnt die PKV die Übernahme der Kosten ab. Habe die Anfrage an die Ärztekammer Nordrhein gestellt und an die Techniker-Krankenkasse, habe aber noch keine Antwort. Wenn die TK die Kosten für solche OPs übernimmt, reicht das auch nicht, da die PKV das nur übernimmt, wenn diese OP allgemein von den Gesetzlichen auch übernommen wird. Wer weiß, wo ich noch nachfragen kann und wo ich eine schriftliche Antwort bekommen kann, die ich dann auch der PKV vorlegen kann ?

...zur Frage

Kostenübernahme von Medikamenten, die in Deutschland (noch) nicht zugelassen sind.?

Hallo zusammen, ein Verwandter ist noch in relativ jungen Jahren an ALS erkrankt. Dafür gibt es leider keine Heilung. Nun ist es so, dass der Wirkstoff Edarovone in den USA und auch in Japan zugelassen ist, aber bisher noch nicht in Deutschland. Am 5. Mai 2017 hat die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration, FDA) das Medikament Edaravone (Radicava) zur Behandlung der ALS zugelassen. Die Zulassungsbehörden für Arzneimittel in Japan haben am 26.06.2015 das Medikament Radicut zugelassen. Beide Medikamente haben den selben Wirkstoff "Edarovone". Alle 14 Tage erfolgt eine Infusion des Wirkstoffes. Die Kosten belaufen sich monatlich auf 5.000 bis 6.000 Euro. Mein Verwandter ist Privatversichert und hat mich darum gebeten zu recherchieren, ob es die Möglichkeit gibt, dass die Krankenkassen in solchen Fällen die Kosten übernehmen bzw. etwas dazusteuern? Ich würde euch um verlässliche Antworten bitten, damit ich es weitergeben kann, wie er vorgehen sollte. Schöne Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?