Wer übernimmt die Haftung beim Reiten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ein Reithof, der das Gewerblich macht muß versichert sein, und du kannst ihn auch Regresspflichtig machen, wenn hier etwas passiert.

Ansonsten ist Reiten ein eigenes Risiko und muß selbst versichert werden, genauso wie Skifahren, Fahrradfahren, Bergsteigen usw. der Sportunfall wird versichert, hat nichts mit dem Pferd zu tun.

Ein Tier kann niemals Schuld sein - (weil es ist ein Tier). Und den Halter kannst du für einen Sturz nicht haftbar machen, genau deshalb weil das Tier niemals Schuld ist und man selbst sich in dieses Risiko begeben hat.

Eine Tierhalterhaftpflicht ist für alle Schäden zuständig, die das Tier anrichtet, z.B. ein Auto beschädigt, einen Menschen beisst, oder nach ihm ausschlägt.

julie1520 29.08.2015, 09:58

Und warum gibt es dann eine Fremdreiterversicherung für Tierhalter?

0
ponyfliege 29.08.2015, 14:40
@julie1520

weil eine RB oder wer auch immer sonst aufs ross hockt, bei unfällen nicht versichert ist. da gehts weniger um schäden, als vielmehr um unfälle mit personenschäden.

0
friesennarr 29.08.2015, 21:12
@julie1520

Damit das Tier auch in Fremden Händen (Haftpflicht) versichert ist.

Also Opa Udo geht mit Pferd spazieren und Pferd rennt weg durch ein Feld mit Weizen. Nun muß die Tierhalterhaftpflicht einschreiten, auch wenn Opa Udo mit dem Pferd unterwegs war.

Auch wenn Renate oder Paul (Stallarbeiter) mit dem Pferd über den Hof laufen und das Pferd gegen ein geparktes Auto tritt ist auch bei denen das Pferd versichert.

Wenn Opa Udo, Renate oder Paul sich aufs Pferd setzen und runterpurzeln, dann ist deren Unfallversicherung zuständig und sollte das Pferd noch irgendwas kapputt gemacht haben während einer davon runter geplumpst ist dann ist das wieder über die Haftpflicht versichert.

(Umgangs-)Personen sind nur versichert, solange sie auf dem Boden neben dem Pferd sind, also Pferd tritt oder beisst oder sonst was, dann sind auch Opa Udo, Renate und Paul über die Haftflicht versichert.

0
julie1520 08.09.2015, 18:13

Danke für die Antwort. Meiner Meinung nach kann ein Pferd trotzdem Schuld sein. Wenn ein Pferd zum Beispiel nach Jemanden Tritt. Dann ist das Pferd Schuld, dass der jenige Verletzt ist. Ob das Pferd sich nur Erschreckt hat oder es wirklich Böse ist, soiel dabei keine Rolle. Nach Ihrer Antwort bedeutet das, dass wenn ein Pferdehalter Personen auf seinem Pferd reiten lässt, diese auf eigene Gefahr reiten und bei dem Tierhalter bei einem Unfall kein Anspruch auf Schadensersatz haben ( nicht gewerblich). Ist das richtig?

0
julie1520 08.09.2015, 18:41

Danke für die Antwort. Meiner Meinung nach kann ein Pferd trotzdem Schuld sein. Wenn ein Pferd zum Beispiel nach Jemanden Tritt. Dann ist das Pferd Schuld, dass der jenige Verletzt ist. Ob das Pferd sich nur Erschreckt hat oder es wirklich Böse ist, soiel dabei keine Rolle. Nach Ihrer Antwort bedeutet das, dass wenn ein Pferdehalter Personen auf seinem Pferd reiten lässt, diese auf eigene Gefahr reiten und bei dem Tierhalter bei einem Unfall kein Anspruch auf Schadensersatz haben ( nicht gewerblich). Ist das richtig?

0

Reitstunden und Reiten sind etwas anderes.

Wenn ein Reitlehrer vorhanden ist, dann hat dieser die Sache zu beaufsichtigen und bei einer Gefährdungslage einzugreifen. Unterlässt er das, kann eine Schadenersatzpflicht entstehen.

Ist es aber kein beaufsichtigtes Reiten, kann auch Niemand in Haftung genommen werden.

Also bei uns in der Schweiz muss ich selber eine versicherung kösen :Reiten fremder Pferde: welche bei einem Unfall zahlen würde....

friesennarr 29.08.2015, 09:10

Ist bei uns auch so, nur viele wissen das leider nicht.

0
Bartagame92 29.08.2015, 13:09

Ich hab das mir fast gedacht weil das hät mich hetzt erschtaunt wenn dies bei euch nicht auch so währe

0

Ihr solltet euch bei eurer Unfallversicherung erkundigen, ob Reiten mit versichert ist. Und ein Reiterhof mit Reitstunden (also eine Firma!!) muß meiner Meinung nach auch eine Versicherung haben.

Grundsätzlich ist Tierhalter in der Haftung! Die kann er nicht einseitig wegzaubern.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__833.html

friesennarr 29.08.2015, 09:03

Das gilt, solange der Mensch auf dem Boden ist - wenn das Pferd geritten wird, ist der Reiter verantwortlich dafür, wenn er stürzt.

Siehe Unfallversicherung. Bei einem Skifahrer ist auch nicht der Ski verantwortlich - oder bei einem Radfahrer auch nicht das Rad.

Die Tierhalterversicherung ist für das Tier selbst zuständig - also Schäden, die dieses Tier verursacht hat. Ein Reiter hat ein ganz eigenes Risiko, das nicht mir dem Pferd verknüpft werden kann. Jeder Reiter sollte immer eine Unfallversicherung aus genau diesem Grund haben.

0

Man kann viel schreiben, ist doch nur Papier.

Aus deiner Frage gehf nicht hervor, wer denn bei "den Reitstunden etwas passiert" der Geschaedigte ist. Ist es der Reiter oder ein Dritter? Und auch, unter welchen Umstaenden das Schadensereignis geschah. Ein paar weitere Fakten sollten schon sein. Bisher waere die Antwort nur geraten.

julie1520 29.08.2015, 10:21

Was heißt: Man kann viel schreiben, ist doch nur Papier.

Wie ich bereits geschrieben habe bei einer ganz normalen Reitstunde, entweder auf dem Platz oder in der Halle. Man wird von einem Reitlehrer unterrichtet. Ich meinte das dem Reiter etwas passiert, weil wenn jemand eine Reitstunde nimmt sitzt er normalerweise auf dem Pferd.

0
furbo 29.08.2015, 13:27
@julie1520

Bei der Reitstunde ist doch auch ein Reitlehrer dabei und erklaert, was zu machen ist. Er bzw. die Schule haftet fuer evtl. Schaeden, soweit sie ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen ist. Sollte das Pferd der Verursacher sein, haftet der Halter. Schaeden, die dennoch passieren, sind auch dein Problem, denn dann musst du dich fragen lassen, ob du auch Anteil daran hast.

Einen grundsaetzlichen Haftungsausschluss kann die Schule nicht festlegen.

0

Also bei uns hängt da auch so ein Schild, ja soweit ich weiß, stimmt das wirklich! Wenn du fällst und dir wehtust, müsst ihr zahlen.Aber so schlimm ist es eigentlich nie

julie1520 28.08.2015, 22:48

das würde mich aber wundern bei einem eigenem Pferd muss kann man als Tierhalter auch eine Versicherung für Fremdreiter abschließen

0
friesennarr 29.08.2015, 09:15
@julie1520

Bei einer Fremdreiterverschicherung ist das Pferd versichert, während es mit dem Fremdmensch unterwegs ist. Also Schäden die vom Pferd verursacht werden, wie Beissen, Ausschlagen, ein Auto anrempeln, Flurschäden usw. Der Reiter, der auf diese Pferd sitzt ist deshalb nicht Unfallversichert. 

Es gibt Reiterunfallversicherungen, die man bei seiner Versicherung für seine RB abschließen kann (bei meinem Wallach waren es alle Reiter dieses Pferdes waren versichert).

Keine Tierhaftplicht haftet für den Reiter - dafür sind die Unfallversicherungen zuständig. Wer reitet, tut dies auf eigenes Risiko und sollte sich selbst schützen.

Leider meinen viele, das wenn die RB in der Haftpflicht mit eingeschlossen ist, das es sich hier um eine Versicherung für die RB handelt, dem ist aber nicht so, nur das Pferd ist versichert, sollte es irgendjemandem dritten schaden.

0

Niemand kann sich mit seinen AGBs über ein Rechtssystem hinwegsetzen, auch keine selbstherrlichen Ponyhofbesitzer.

Das ist absoluter Nonsens

Was möchtest Du wissen?