Wer trägt die Versandkosten im Gewährleistungsfall?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich hatte auch schon mal so einen fall- der verkäufer hat es über ups abholen lassen und mir ersatz geliefert. eigentlich muß der verkäufer die versandkosten tragen wie es miccy schon sagte. viel glück.

Du stellst deine Frage falsch, denn Gewährleistung und Garantie sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Es ist richtig, dass der Händler während der erste 6 Monate (gesetzliche Garantie) sämtliche in Verbindung mit der Garantie auftretenden Kosten erstatten muss. Anders sieht es im Gewährleistungsfall (ab dem 7 Monat) aus. Dort hat der Kunde nur noch das Recht auf Nachbesserung egal wie, egal wie oft. Nur der Hersteller entscheidet dann, das gilt dann vermutlich auch für die Versandkosten. Wenn aber Hersteller 2 Jahre Garantie geben, gilt der erste Teil (Erstattung) während der gesamten Garantiezeit.

Du tust ziemlich schlau, bist es aber nicht. 1. In den ersten 2 Jahren herrscht eine gesetzl. Gewährleistung. 2. Eine Garantie geht über diese hinaus und ist eine freiwillige Leistung des Herstellers bzw. Händlers. 3. In den ersten 6 Monaten muß der Verkäufer dem Käufer beweisen, daß der Kaufgegenstand vom Käufer zerstört wurde - falls dieser einen Mangel feststellt. Kann er nicht. Danach wird die Beweislast umgekehrt. 4. Bei einem Warenwert von über 40,- muß der Verkäufer auch den Versand im Gewährleistungsfall übernehmen. Darunter nicht.

0

Du tust ziemlich schlau, bist es aber nicht. 1. In den ersten 2 Jahren herrscht eine gesetzl. Gewährleistung. 2. Eine Garantie geht über diese hinaus und ist eine freiwillige Leistung des Herstellers bzw. Händlers. 3. In den ersten 6 Monaten muß der Verkäufer dem Käufer beweisen, daß der Kaufgegenstand vom Käufer zerstört wurde - falls dieser einen Mangel feststellt. Kann er nicht. Danach wird die Beweislast umgekehrt. 4. Bei einem Warenwert von über 40,- muß der Verkäufer auch den Versand im Gewährleistungsfall übernehmen. Darunter nicht.

0

Danke für die Infos. Inzwischen hat der Verkäufer auf meine Mail hin eingeräumt, dass er die Versankosten trägt, ich soll sie zwar vorstrecken und er erstattet diese dann. Schließt sich eine neue Frage an: Wer trägt das Transportrisiko? Der Verkäufer mailte mir, dass ich unversichert senden soll.

in einem solchen Falle würde ich keine Paragraphenreiterei machen, sondern das defekte Gerät ordnungsgemäß frankiert zurücksenden. Ein unfreies Päckchen mit einer Annahmeverweigerung kostet dann nochmals und das wesentlich mehr.....also in dem Falle No Risk

Richtig. Der Verkäufer hat die Versandkosten zu zahlen.

Anders ist der Fall wenn Du vom Rücktrittsrecht gebrauch machst, weil Dir die Ware nicht gefällt und sie unter 40 Euro kostet. Dann kann der Verkäufer dir die Versandkosten auferlegen.

Viele Grüße

Ich kenne es nur so,das der Verkäufer die Kosten zu tragen hat!

Was möchtest Du wissen?