Wer trägt die Kosten, wenn eine Wohnung zur Rettung Dritter aufgebrochen werden muss, ohne das der Wohnungsinhaber betroffen ist?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die frage sollte sich nicht stellen. Normalerweise bemängelt das der TÜV bei der Prüfung der Aufzugsanlage. Vorort befindet sich ein Schlüsseltresor mit dem man Zugang zum Maschinenraum oder Steuerung erlangt. Das gilt auch wenn man durch eine Privatwohnung muss. Das ist leider eine blöde Situation für den Mieter und den Monteur, aber ist halt so.

Gruß, Frank

Diese Konstellation gibt es wirklich und es handelt sich um ein reales Beispiel.

Die Technik des Fahrstuhls sollte jederzeit zugänglich sein. Neu seit 2015  ist, dass in einem Notfallplan hinterlegt werden muss wie ein Zugang erfolgt. Also Quasi auch zeitgleich wie man in die Privatwohnung kommt.

(1) Die eine Option ist der Schlüsseltresor im Aufzugschacht. Aber jeder kennt das Versteck und niemand kann prüfen ob der Schlüssel aus dem Tresor im Fahrstuhlschacht entwendet / kopiert worden ist. Hier geht es um die eigene Sicherheit / das Wohlfühlen in der Wohnung. Des Weiteren zahlt keine Hausratversicherung bei einem Einbruch; Ganz zu schweigen bei Raub ...

(2)
Die zweite Option ist, keinen Schlüssel zu hinterlegen und darauf zu verweisen, dass die Tür durch den Schlüsseldienst bzw. im Falle einer Lebensgefahr durch die Feuerwehr gewaltsam geöffnet wird (wäre ja dann sowieso vor Ort). Allerdings: Wer zahlt dann den entstandenen Schaden; wer die Kosten für den Schlüsseldienst?

... gibt es noch weitere Optionen?

0

Zunächst sei mir einmal die Frage erlaubt: Handelt es sich hierbei um ein real vorhandenes oder ein konstruiertes Beispiel?

Denn im Grunde genommen dürfte so ein Fall gar nicht vorkommen.
Dass man ausschließlich über eine private Wohnung Zugang zur technischen Anlage des Fahrstuhls in einem Mehrparteienhaus hat, das ist mir persönlich noch nicht vorgekommen bzw. davon habe ich auch noch nicht gehört. Normalerweise müsste die Technik des Fahrstuhls jederzeit zugänglich sein - beispielsweise über das Treppenhaus oder das Dach. Anders dürfte das eigentlich gar nicht durch die Baubehörden (bzw. den TÜV?)  genehmigt werden. Aber gut, bekanntlich ist ja alles irgendwie möglich...

Da man grundsätzlich mit dem Ausfall des Fahrstuhls (Stromausfall, technischer Defekt, ...) rechnen muss, muss dieser inkl. seiner Technik aber auf jeden Fall und zu jeder Zeit durch die Wartungsfirma und/oder Rettungskräfte erreichbar sein.
Da man aber nicht davon ausgehen kann, dass sich in einer Privatwohnung zu jeder Zeit jemand aufhält, der die Wohnungstür öffnen kann, müsste man hier dann einen anderweitigen Zugang schaffen - beispielsweise durch einen Schlüsseltresor, der durch die Wartungsfirma, den Hausmeister oder die Rettungskräfte geöffnet werden kann.

Sollte prinzipiell doch kein Weg an einer gewaltsamen Wohnungsöffnung mit entsprechenden Schäden vorbei gehen, dann dürfte das zunächst einmal ein Fall für die Versicherung des Gebäudebesitzers sein. Die würde sich dann im Zweifelsfall die Summe oder einen Teil davon zurückholen, wenn sie einen "Schuldigen" für das Steckenbleiben des Fahrstuhls ausmachen kann - evtl. die Haftpflicht des Fahrstuhlherstellers bei einem Versagen desselben oder infolge von Vandalismus von den Vandalen...

"Der Staat", wie vom User BROfile erwähnt, wird die Kosten jedenfalls nicht übernehmen. Warum sollte er auch? Im Gegenteil: Sollte es zu einem Einsatz der Polizei oder der Feuerwehr kommen, dann werden hier eher noch Gebühren für den Einsatz fällig.

Ob Feuerwehr und/oder Polizei (wobei letztere dann wieder die Feuerwehr hinzuziehen würde) gerufen werden, das hängt davon ab, als wie kritisch die Leitstelle den Fall ansieht. Bei einem medizinischen Notfall (unter Umständen auch Panikanfälle, Platzangst, wichtige Medikamente, die eingenommen werden müssen) oder sofern der Wartungsdienst eine längere Anfahrt hat, dürfte das auf jeden Fall so sein.

Hallo Sammy, mir sind mehrere Anlagen bekannt wo das so ist. Die krasseste Anlage: Zugang zur Dachgeschosswohnung, dann zum Klo, Dekoration vor der Maschinenraumtür wegräumen.

0
@Franky1962

Hallo Franky,

ok, danke für die Antwort - man lernt halt niemals aus ;-)

Wenn man bedenkt, wie häufig Fahrstühle aus diesem oder jenem Grund ausfallen - ich persönlich hätte kein Interesse an einer Wohnung, die mehr oder minder regelmäßig von der Feuerwehr oder dem Fahrstuhl-Wartungsservice "überfallen" wird. Aber wahrscheinlich dürfte die Wohnung dann entsprechend niedrig in der Miete sein...

Auf jeden Fall sollte dann für Wartungsdienst und Rettungskräfte die Möglichkeit bestehen, sich zerstörungsfrei einen Zugang zur Wohnung zu verschaffen - mit einem hinterlegten Schlüssel oder einem Notfall-Schlüsselkasten...

0

Der staat bezahlt es

Kann ein Aufzug mit offenen Türen losfahren?

...zur Frage

warum hatten Fahrstühle früher eine STOP Taste?

danke !!!!!

...zur Frage

Mehrparteienhaus: Hund bellt hinter Wohnungstür bei Geräuschen über den Flur - Was tun?

Liebe Community,

eine Freundin von mir, die ich öfter besuche, wohnt in einem Haus mit ca. 15 Wohn-Parteien. Auf dem Stockwerk, in dem meine Freundin wohnt, befinden sich zwei Wohnungen, also ihre Wohnung und die Wohnung einer Nachbarin, die neu eingezogen ist und einen Hund hat (nach ihren Angaben gerettet aus einer Tötungsstation in Griechenland).

Außerdem befinden sich in dieser Etage zwei Eingangstüren, die zu den Abstellräumen der anderen Hausbewohner führen und ein Aufzug, der auf diesem Stockwerk wegen der vielen Abstellräume häufig benutzt wird und dabei nicht ganz geräuschlos funktioniert.

Nun ist es so, dass der Hund aus der Wohnung jedesmal bellt, wenn er im Flur Geräusche hört (auch die leisesten; er hat ein feines Gehör!).

Sogar wenn meine Freundin ihre Wohnungstür von innen aufsperrt, um nach draußen zu gehen, fangt der Hund in der Nebenwohnung an zu bellen, selbstverständlich auch, wenn sie den Aufzug benutzt beim Kommen und Gehen (der Aufzug liegt direkt vor dem Wohnungseingang der Hundebesitzerin). Die Wohnungstüren sind nicht schallgeschützt, und der Hund bellt laut und schrill. Durch das plötzliche laute Bellen erschreckt man auch, wenn es ansonsten üblicherweise ruhig ist. Die in ihrer Wohnung befindliche Hundebesitzern ruft dann jedesmal ganz laut "aus, aus, aus!", aber das nutzt nichts, weil der Hund trotzdem immer wieder in einer solchen Situation bellt.

Abgesehen davon bekommt meine Freundin sogar "ein schlechtes Gewissen", wenn sie derartiges Bellen "verursacht", besonders dann, wenn sie mal zu früher oder fortgeschrittener Stunde durch Kommen oder Gehen den Hund zum Bellen veranlasst und die Nachbarin dadurch wach wird.

Auf das Bellen angesprochen, erwiderte die Nachbarin, dass ihr Hund alles höre und wachsam sei; das sei sein Naturell und Hunde würden nun mal so reagieren.

Nun, findet Ihr das Verhalten der Nachbarin und des Hundes in Ordnung?

Wenn nicht, wie kann man Abhilfe schaffen?

...zur Frage

vom Krankenhaus direkt ins Pflegeheim?

Soweit ich weiß, gibt es ellenlange Wartelisten für Pflegeheime. Nun ist Person E ins Krankenhaus gekommen ( E hat 2 Tage in der Wohnung auf dem Boden gelegen, dehydriert, Polizei/Feuerwehr hat die Tür aufgebrochen und E ins Krankenhaus gebracht). Die Ärzte befürworten einen schnellstmöglichen Transfer, am besten direkt vom Krankenhaus ins Pflegeheim, ohne Umweg "zuhause". (E lebt alleine und ist etwa 80 Jahre alt.) Die gesamte Verwandschaft ist dafür, E übrigens auch. Aber geht das überhaupt so schnell? Was muss beachtet werden? Was muss man beantragen? Mit wem sprechen?

Welche Pflegestufe ist anzuraten? Hier wird heißt diskutiert, dass man doch "nur" Pflegestufe 1 nehmen soll, obwohl 2 oder vielleicht sogar 3 möglich wäre. Macht das sinn? Angeblich wäre die Kosten bei der höheren Pflegestufe höher, als die Zuschüsse, so dass man im endefekt mehr dazu zahlen muss. (Aber es wird doch auch mehr "gepflegt"... oder??)

...zur Frage

Erhöhter Luftdruck, Schwindel und Kopfschmerzen in Dachgeschosswohnung möglich?

Hallo zusammen,

kann es sein, dass meine Kopfschmerzen und Atemprobleme mit meiner Dachgeschosswohnung zusammenhängen?

Wenn ich rein laufe, bemerke ich einen Druck in den Ohren und im Kopf und habe das Gefühl nicht durchatmen zu können... auch wenn ich atme, dann habe ich das Gefühl nicht genug Luft zu bekommen. Mein Hals kratzt leicht.

Die Wohnung riecht mir nach altem Holz, irgendwie faul und feucht,stickig. schwül.

Wenn ich raus gehe, innerhalb 5 Minuten sind meine Beschwerden weg, da fühle ich mich plötzlich "frei" und kann durchatmen. Im Sommer ging es, da habe ich die Fenster immer auf gehabt und habe nicht so drauf geachtet, war nicht so oft in der Wohnung. Aber nun bei den kälteren Temperaturen kann ich schlecht tausend mal lüften das ist bitterkalt.

Zusammenhang?

Überlege auszuziehen. Der Nachbar unter mir hatte erst letzt ein nasses Badezimmer und Schimmelbefall. In meiner Wohnung kann ich keinen Befall finden.

Habe Bekannte kommen lassen und diese sagen, Ihnen fällt das Atmen hier drin auch schwerer bzw. nach einer halben Stunde ohne am Fenster zu sitzen haben sie auch einen leichten "Brummschädel".

Abends ist es besonders schlimm, wenn ich stundenlang drin bin bzw beim schlafen bekomme ich Probleme.

Danke für Beiträge =)

...zur Frage

Kleine schwarz, weiße Käfer in einer Dachgeschoßwohnung

In meiner Wohnung laufen immer mehr dieser kleiner Käfer herum. Sie sind ca.4mm groß und eher ründlich. Der Kopf ist schwarz und der Körper ist ebenfalls schwarz, hat aber eine weiße Musterung mit Punkten und mit einer Linie, die in der Mitte ein Dreieck bildet. Hoffe das man ihn auf dem Bild erkennen kann.

Meine Frage ist nun woher kommen die Käfer? Sind das Schädlinge und was kann man gegen sie machen.

Danke schon mal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?