Wer trägt die Kosten der Schimmelbeseitigung?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich deute die aktuelle Rechtsprechung so, dass die sogenannte Endrenovierungspflicht nichtig ist. Da würde ich mir aber an Deiner Stelle Rückendeckung von kompetenter Seite holen (Mieterschutz, RA).

Kompliziert wird es aber bei der Ursache für den Schimmelbefall. Liegt es nachweislich an falschem Heiz- und Lüftungsverhalten, wird man wohl den Mieter in die Verantwortung nehmen. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich nur berichten, dass in über 90% aller Fälle, nicht bis schlecht angepasstes Lüften und Heizen für die Schimmelansiedlung ursächlich waren.

Jede Wohnung im derzeitigen Bestand erfordert diesbezüglich ein individuelles Vorgehen.

.

Beispiel:

Eine Familie bewohnt 21 Jahre eine Wohnung und hat nie Probleme mit Schimmel. Dann kommt der Tag X und man bezieht ein eigenes Häuschen. Pünktlich mit der ersten Heizperiode werden die ersten flusigen Mitbewohner an der Aussenwand sichtbar.

.

Was ist passiert? Haben unsere Mieter etwa ihr Lüftungsverhalten geändert? Nein!

.

Die bewohnte Wohnung vorher war eine Dachgeschoß-Wohnung, die noch nie in den "Genuß" einer energetischen Sanierung kam. Alte Fenster, Undichtigkeiten in Decke und Wänden. Es zog z.T. wie Hechtsuppe. Aber es fand ein regelmäßiger Luftaustausch statt. Schimmel hatte keine Chance!

.

Dann wurde das neue Heim bezogen. Bj. 1951, neue Fenster und Türen, Dach gedämmt. Das Lüftungsverhalten blieb das gleiche, hatte sich ja schließlich bewährt. Aber die Gebäudehülle war wesentlich dichter; die Fenster hatten Betonstürze und die Geschoßdecken wurden bis nach draußen geführt. Kältebrücken ohne Ende. Und jetzt fängt das Dilemma an: Überall fängt es an zu gammeln. Wenn unsere kleine Familie jetzt nicht ihr Lüftungsverhalten ändert, werden manche Wände bald schwarz sein!

Wenn man wegen Schimmelbelastung ausziehen will, sollte man dieses auch als Grund angeben und nicht eine größere Wohnung. Nachträglich wird keinen Erfolg haben, auch nicht bei deutschen Gerichten, die sehen das als Ausrede an. Die Kostenübernahme hängt damit zusammen, ob ein bauphysikalischer Fehler zu der Belastung geführt hat, oder das Lüftungsverhalten, die falsche Einrichtungsmethode u.s.w., u.s.w.

Eine fristgerechte Kündigung bedarf keiner Begründung. Fristlos können Sie nicht ausziehen. Der Schimmelgrund scheint mir hier vorgeschoben. Es muss derjenige die Renovierung bezahlen, der den Schimmel verursacht hat. Und das kann auch durchaus der Mieter sein durch unzureichendes Heizen und falsches Lüften, Wäsche trocknen in Wohnung, Pflanzenzucht etc... In Streitfällen entscheidet ein Gutachter wer die Kosten zu tragen hat.

Kostenübernahme nach Schimmelbeseitigung (Tapete, Schimmelmöbel etc) Vermieter trug Schuld durch Baumängel!?

Hallo Liebe Leute,

das wird jetzt ein Spezieller und langer Text und ich hoffe auf Anständigen Rat!

Zur Sachlage:

Im Wohnzimmer war an mehreren Stellen im Wohnzimmer Schimmel. Hervorgerufen durch fehlenden Dachüberstand am Haus und unzureichender Dämmung der Fassade.

Der Vermieter (der über mir Wohnt) hatte an den gleichen Stellen das Problem. Er hat sein Haus Rundum überarbeitet, d.h: - Neue Drinage - Dachüberstand hinzugefügt - Komplett neue Fassade (alte runter und neue Dämmung + putz etc. machen lassen) - Extra (seine Aussage) Anti Schimmel Zeug (bitumen oder so) an der Bodenplatte benutzt) - Die Stellen in mein Wohnzimmer beseitigt (Tapete und Putz ab) und nach Trocknung neu Verputzt) "Siehe bild im Anhang"

Soweit so gut!

Jetzt ist die Frage (Schimmel war jetzt 3 Jahre!!! im Wohnzimmer): Es riecht trotz gutem Lüften und viel Febreze immer noch muffig und stickig im Wohnzimmer, also gehe ich davon aus das die Möbel, wie Sofa (Stoff) Sideboards (die davor Standen), Schimmelsporen enthalten und entsorgt werden müssen. Auch die neu Geputzte-Stelle muss Tapeziert werden (eig das Komplette Zimmer wegen der Dauer der Schimmelbelastung) (Ja es war "Böser Schimmel)

Trägt der Vermieter (da es ja sein Verschulden war) die Kosten für die Tapete/ Farbe und für neue Möbel (Natürlich nur Preislich wie die alten Möbel minus Preisminderung durch "alter" der Möbel)???

Randfakten: - seid 1 Jahr Verminderte Miete (Nebenkosten entfallen)"80€" - Miete Normal 480€, im moent 400€ - Ich habe keine Hausratversicherung (die bei dem Fall eh nicht greift) - Finanziell sieht es bei mir extrem dünn aus, was das Kaufen der Dinge mir echt schwer macht. - Vermieter ist nicht auf Krawall gebürstet (sind per "DU"), heißt kein Gericht muss regeln. - In ein paar Tagen kommt es zum Gespräch wegen neuen Mietvertrag/ Mieterhöhung (was ja alle 2 Jahre machbar ist und bei mir "wegen dem Schimmel" nie gemacht wurde) - Nebenkostennachzahlung musste ich nie Zahlen wegen dem Schimmel - Alles Schriftlich abgesegnet - Hilfreiche Infos zu mein Fall, bezüglich die Kostenübernahme der Tapete und Möbel habe ich nicht gefunden

Euer Rat???

Wer hat da Ahnung oder Erfahrung? Ich bitte um knackige und gute Hilfe, also kein drum herum Gerede von wegen wer ist Schuld? Lüften etc. der Sachverhalt ist wie Oben geschrieben ja klar.

Ich würde bei dem Gespräch in paar Tagen mit dem Vermieter schon gerne dieses Thema ansprechen das er, oder seine Hausrat/ Gebäudeversicherung, zumindest die Kosten der Tapete/ Farbe zu übernehmen hat (Auch wenn die Renovierung des Hauses schon extrem Teuer war "30000€")

Kann ich mich da auf was Berufen? ggf. Beweise (Gerichtsurteil etc)

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung aber denke sollte alles gut geschildert sein :)

Ich bitte um schnelle Hilfe wenn möglich und bedanke mich bei jedem einzelnen der guten Rat hat :)

Liebe Grüße L.

...zur Frage

Schimmel in der Wohnung: wie schnell muss der Vermieter handeln?

Hallo,

bin im vergangenen Monat in eine neu sanierte Mietwohnung eingezogen und habe Probleme mit feuchten Aussenwänden, die mittlerweile stark mit Schimmel befallen sind. Habe den Schaden direkt dem Vermieter gemeldet, der wiederum vor Ort den Schaden aufnahm und mir falsches Lüftungs- und Heizverhalten vorwarf. Nachdem der Bauleiter meine Unschuld beweisen konnte, versicherte mir der Vermieter, dass der Schaden auf seine Kosten beseitigt werde - das war vor 10 Tagen. Nun breitet sich der Schimmel in andere Räume weiter aus, meine Kleidung, Schuhe, Vorhänge etc. werden langsam feucht und meine Geduld neigt sich dem Ende zu - Vermieter seit ein paar Tagen nicht erreichbar.

Kann ich einen Handwerker auf eigene Initiative bestellen und dem Vermieter die Rechnung zukommen lassen? Bin absolut ratlos.

...zur Frage

Vermieter will Mieter an Renovierungskosten wegen Schimmelbeseitigung beteiligen.

Wegen starkem Schimmelbefall im Schlafzimmer muss nun komplett saniert werden. Der Schimmel ist nachweislich auf Grund von baulichen Mängeln entstanden. Nun sagt der Vermieter die Kosten für die Schimmelbeseitigung übernimmt er, doch das Malern soll der Mieter zum Teil bezahlen.Muss das nicht der Vermieter komplett bezahlen?

...zur Frage

wegen schimmel in der wohnung gleich ausziehen?!

hallo! ich habe schimmel in der wohnung und das in jedem zimmer,und habe den vermieter schonm mehrmals darauf hingewiesen aber es kammen immer nur die ausreden ich lüfte nicht oder er schaut sich das mal an (hat er aber nie getan und das seit 3 jahren) daher meine frage.. kann ich deswegen kündigen und gleich ausziehen ohne das ich die 3 monate warten muss? danke schon mal im vorraus

...zur Frage

Wohin kann man sich wenden, wenn man im Souterrain Schimmel hat und schon Asthma (wahrscheinlich deswegen) hat?

Der Vermierter tut das Problem eher ab, Sanierung würde ja eh nichts nützen etc. Ist ein Zimmer im Altbau im Souterrain. Habe Schimmel auch schon selbst entfernt mit einem Spray vor 2 Jahren, jetzt habe ich wieder Schimmel und auch schon alle Symptome, rote Augen, Erschöpfung, Atemnot, Brustenge, etc. und Asthma. Wohin kann ich mich wenden, gibt es irgendwelche Beratungsstellen?

...zur Frage

Muss der Vermieter mir bei Schimmel den Umzug zahlen?

Gute Morgen :) Wir haben seit einiger Zeit in unserer Wohnung Schwarzschimmel und aus diesem Grund muss der Vormieter wohl auch ausgezogen sein. Den Schimmel hatte uns der Vermieter allerdings bei unserem Einzug vor zwei Jahren verschwiegen und wohl einfach mit Farbe darüber gestrichen. Als wir ihn nach langem Versuch endlich erreicht hatten, erzählte er was von Schimmel-Ex aus der Drogerie. Dies holten wir dann und der Schimmel ging dann auch tatsächlich weg - kam aber nach ca. einem Monat wieder. Abgesehen davon ist dieser dadurch ja auch nur oberflächlich weggegangen. Dann fing es an auf unsere Gesundheit zu gehen; Ständige Erkältung, Neurodermitis-artige Ausschläge, Atemprobleme, etc. Wir haben auch schon Arteste vom Arzt, die beweisen, dass es daran liegt. Der Vermieter hat sich perdu nicht gemeldet. Irgendwann haben wir den Mieterschutzbund mit einbezogen. Dieser hatte dem Vermieter geschrieben, woraufhin er sich tatsächlich meldete und einen Termin zur Besichtigung bezüglich des Schimmels machte. Dort meinte er das wäre nichts, wegen dem bisschen würde er nichts machen und wenn es uns nicht passt, sollten wir ausziehen! Dies haben wir nun auch vor, nun zu meiner Frage: Muss er uns zu dem Umzug etwas beisteuern? Denn wir haben im Moment nicht gerade das Geld für einen Umzug und möchten dort keine Minute länger als nötig wohnen. Selbst wenn er jetzt z.B vom Mieterschutzbund "gezwungen" wird, den Schimmel zu beseitigen, würden wir trotzallem gerne ausziehen.

Vielen Dank im voraus! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?