Wer trägt die anfallenden Kosten im Steinmetz/Steinbildhauer für die Gesellenprüfung?

1 Antwort

hallo,

so nun zum 3. mal. diesmal in schnelltext ohne großkleinschreibung.

um die fragen kurz zu beantworten: wer macht die prüfung? der azubi oder der meister?

1. je nach firma und verhältnis zum azubi, wird er nach der lehre übernommen beteiligen sich firmen an den kosten.

2. in der regel sollte man sich im letzten winter vor der prüfung überlegen was man als gesellenstück machen will, gegebenfalls modell und zeichnungen anfertigen. wichtig auch falls das stück abgelehnt wird eine alternative parat haben.

3. normalerweise läuft die anmeldung zur prüfung automatisch durch die KH zumindest für innungsbetriebe. besser ist dort mal nachzufragen nicht das was schief geht.

4. vorbereitungen zur prüfung sind privatangelegenheiten, fallen also in die freizeit. aber wie schon erwähnt, es ist eigentlich jeder betrieb bestrebt seine azubis so gut wie möglich abschliessen zu lassen und werden so die arbeiten unterstützen. 

dies tue ich zumindest bei meinen azubis , um für ihn auch die kosten so gering zu halten. das prüfungsergebnis spiegelt auch die firma wider.

also viel glück

gruß

 

a. gaedke

Maler und Lackierer Gesellenprüfung WDVS?

Hi, habe bald gesellenprüfung , und bei einer Platte muss man wahrscheinlich WDVS machen. Das Problem ist , habe das noch nie gemacht . Ist das schwer? hat jemand erfahrung gemacht bei der gesellenprüfung mit wdvs ?

...zur Frage

Bodenleger - Geselle ohne Gesellenprüfung?

Hallöchen liebe Community. (:

Ich hab heute mal eine etwas speziellere Frage für euch. Und zwar geht es um meinen Vater, besser gesagt, um seinen Beruf.

Er ist nämlich Bodenleger, hat jedoch keine abgeschlossene Ausbildung, da der Beruf, als er begonnen hat ihn auszuüben, noch nicht als Ausbildungsberuf anerkannt war. Somit hat er natürlich auch keine Gesellenprüfung abgelegt. Nun meinte jedoch ein Bekannter, dass man nach 7 Jahren in einer Branche automatisch zum Gesellen wird, was auf meinen Vater zutreffen würde, da er schon fast 15 Jahre in der Branche tätig ist. Stimmt das wirklich?

Und wenn das nicht stimmen sollte, gäbe es die Möglichkeit, dass mein Vater seine Gesellenprüfung noch nachholen könnte oder müsste er dafür erst noch einmal die Ausbildung machen, obwohl er ja nun schon seit 15 Jahren den Beruf ausführt?

Ich hoffe, dass ihr da besser Bescheid wisst, als ich.

Liebe Grüße, yukichanx3

...zur Frage

Pfändung beim Kindsvater durch Jugendamt, Mutter muss die anfallenden Kosten übernehmen. Ist das der normale Vorgang, oder lasse ich mich da gerade verarschen?

...zur Frage

Darf ein Chef seine eigenen Lehrlinge bei der Gesellenprüfung der Handwerkskammer prüfen?

Die Frage sollte jetzt eigentlich noch ein wenig erläutert werden; Darf ein Chef im Prüfungsaussschuss der Handwerkskammer sitzen bzw. ihm die Werkstücke abnehmen/benoten ?

...zur Frage

Ausbildung Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik Gesellenprüfung bestehen mit einer 5?

Servus,

Gerade ist in Bayern(München) die Gesellenprüfung für die Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik am Start und ich wollte fragen, ob sich vielleicht jemand auskennt mit den bestehe Bedingungen.

Ich hatte bei der Zwischenprüfung die notte 3.0 geschafft und nun bei der Endprüfung bin ich mir nicht ganz so sicher.

Wir haben Sozialkunde, Systementwurf und funktions und systemanalyse geschrieben.

Sozialkunde war easy oder sagen wir es mal so ich hab sicher keine 5 (ich schätze mich aus 2–3)

Systementwurf war auch kein Drama, sicher keine 5 (ich schätze mich auf 3–4)

aber Funktions- und Systemanalyse war echt ne Katastrophe, ich bin mir da echt nicht sicher, ob das was ich hingeschrieben hab für eine 4 reichen wird und hab jetzt angst eine 5 zu haben.

Würde ich mit einer 5 noch bestehen?

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber verlangen, dass seine Angestellten das Büro neu streichen?

Hallo,

meine Firma möchte dass wir das Büro renovieren, um kosten zu sparen. Gefragt wurden wir nicht, es wurde einfach beschlossen und wird auch noch als Party verkauft, weil wir wärend der Arbeitszeit streichen sollen.

Zwar steht in meinem Vertrag unter anderem, dass mein Arbeitgeber mir auch andere Tätigkeiten zuweisen darf, doch handelt es sich nicht um fachfremde Arbeit, wenn beispielsweise eine Redakteurin, ein Programmierer oder eine Buchalterin das Büro streichen soll? Mit anderen Tätigkeiten sind doch meist ehr Zusatzaufgaben wie Urlaubsvertretung oder Aufgaben anderer Abteilungen gemeint.

Wenn solche Tätigkeiten tatsächlich übernommen werden, verfällt dann mein Versicherungsschutz am Arbeitsplatz? Muss der Arbeitgeber Zahlen, wenn ich z.B. von der Leiter falle und mich verletze?

Was droht mir im schlimmsten Fall, wenn ich mich weigere zu streichen? Hätte ich im Fall einer Kündigung Chancen einen Rechtsstreit zu meinen Gunsten zu gewinnen (Rechtsschutzversichert)?

Was kommt als nächstes? Ein Putzplan für die Toiletten, um Geld für die Putzfrau zu sparen?

Ich hoffe jemand kann mir eine ausführliche und fachliche Antwort geben, denn meine Ausbeute im Internet war bisher ehr rar. Nützliche Links wären auch sehr hilfreich.

Und natürlich vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?