Wer trägt den größeren Schaden davon?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Aufgabe ist rel. einfach, wenn beide Autos genau gleich beschaffen sind.

  • Über den Schaden für das jeweilige Fahrzeug (und dessen Insassen!) entscheidet die erlittene Beschleunigung. Bzw. noch genauer der zeitliche Verlauf des Kraftstosses. Und der ist natürlich auch von Schutzsystemen wie Knautschzonen und Airbags abhängig. Und natürlich von jeder Materialbeschaffenheit.
  • Wenn zwei gleiche, gleichschwere Autos exakt symmetrisch mit 180 und 120 km/h zusammenprallen und aneinander "kleben", so ändern sie beide ihre Geschwindigkeit um je 150km/h. Sie erleiden die gleiche Beschleunigung und den gleichen Kraftstoss und den gleichen Schaden.
  • Sie rutschen gemeinsam als doppelt so schweres Gebilde mit 30km/h in Richtung des vorherigen 180km/h schnellen.  Z.B.  (120*1t - 180*1t)  / 2t = -30km/h

Meist ist es aber wesentlich komplizierter. Denksportaufgabe:

Du fährst mit einem Ferrari mit 250km/h gegen einen Supertanker, der mit 5km/h in einen Hafen einfährt. Wer trägt den grösseren Schaden davon?

Über den Schaden entscheidet weder die Kraft (die auch hier für beide gleich gross ist) noch allein die Geschwindigkeiten.

  • Der Schaden für beide hängt mal sicher von der Summe beider Geschwindigkeiten ab. Es nützt also nichts, vor einer Frontalkollision noch zu beschleunigen - es macht dann beiden MEHR.
  • Physikalisch gilt Impulserhaltung! Der Impuls jedes Fahrzeugs vor der Kollision ist Masse mal Geschwindigkeit. Der Gesamtimpuls nach der Kollision ist gleich gross. Schwer ist also ein Vorteil. Nur schnell, aber gleich schwer, schadet selber auch.
  • Dann kann es ein elastischer oder unelastischer Stoss sein. Kleben die Autos nach der Kollision aneinander oder prallen sie voneinander ab? Beim Supertanker: Wenn der Ferrari am Tanker klebt, wurde er "nur" von relativen 255km/h auf 0 abgebremst (beschleunigt). Wenn er zurückfedert wie ein Gummiball, wurde er von 250km/h auf minus 255km/h beschleunigt. Also mehr als doppelt so stark.
  • Fazit: über den Schaden entscheiden Geschwindigkeiten, Massen, Knautschzonen, Material, Kollisionsart.

Danke für die ausführliche Erklärung :)

1

wenn die autos genau gleich auf einander treffen erleiden beide den gleichen schaden, da sich die aufprallgeschwindigkeiten addieren, in dem fall 300 kmh... und dann wieder durch 2 teilen... es wäre also damit vergleichbar, wenn die autos auf massive wände bei 150 kmh treffen.

lg, Anna

Die alte Frau Newton sagt: actio = reactio

Also wirkt auf beide Autos dieselbe Kraft.

Was möchtest Du wissen?