Wer sollte an Sitzungen der Geschäftsleitung teilnehmen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde mich durchaus auf §26 des BetrVG berufen:

"Zur Entgegennahme von Erklärungen, die dem Betriebsrat gegenüber abzugeben sind, ist der Vorsitzende des Betriebsrats oder im Fall seiner Verhinderung sein Stellvertreter berechtigt."

Wie gesagt, im Falle seiner Verhinderung. Der Geschäftsführer kann sich also nicht aussuchen, wenn er informiert und wen nicht. Er kann sich auch nicht aussuchen, wen er einlädt, denn die Arbeitsvertreilung im BR regelt der BR und nicht der Arbeitgeber.

Allerdings würde ich ich auch nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, denn ein Recht auf Teilnahme an Sitzungen der GL hat der BR sicherlich nicht. Deshalb könnte es durchaus sein, dass man euch die Tür vor der Nase wieder zumacht. Und ihr hättet vermutlich keine Handhabe dagegen.

Im Übrigen sollte die Zusammenarbeit zwischen dir und deinen Mitstreitern so gut funktionieren, dass jeder eine Info der GL an dich weiter gibt und nicht einfach selbstständig der Einladung folgt, ohne dich zu informieren.

Hexle2 13.06.2014, 11:39
Wie gesagt, im Falle seiner Verhinderung. Der Geschäftsführer kann sich also nicht aussuchen, wenn er informiert und wen nicht. Er kann sich auch nicht aussuchen, wen er einlädt, denn die Arbeitsvertreilung im BR regelt der BR und nicht der Arbeitgeber.

So sehe ich das auch. DH

0

Das gibt der §26 nicht her. Er muss übrigens überhaupt nicht dulden, dass Mitglieder des BR anwesend sind, da könnt Iht beschließen, was Ihr wollte. Er muss lediglich mit Euch die vorgeschriebenen Monatsgespräche führen. Genau so wenig darf er umgekehrt an BR Sitzungen teilnehmen, es sei denn er ist zu einem bestimmten Thema eingeladen.

Du steht dem Betriebsrat nicht vor! Das ist ein heierarchischer Begriff der der Gleichberechtigung der BR Mirglieder widerspricht.

Kommt drauf an: Wenn die Geschäftsführung deinen Stellvertreter persönlich eingeladen hat, dann ist das so. Wenn sie ihn in der Funktion als Betriebsrat eingeladen hat, dann hast du Recht.

Satanicwar 12.06.2014, 21:46

Danke für die schnelle Antwort.Die Einladung erfolgte schon als Betriebsrat, da ich die Teilnahme an besagten Sitzungen im Namen des BR und als Wunsch schriftlich gegenüber der Leitung formuliert hatte. Unverständlich ist mir daher das ich selbst keine Rückmeldung oder Reaktion auf das Schreiben erhielt, und erst einen Tag später erfuhr das meiner Kollegin gegenüber die Einladung ausgesprochen wurde und Sie an der Situng teilgenommen hat.

0

Ist das nicht reine Erbsenzählerei?

Onkel1887 13.06.2014, 22:58

Nein ist es nicht. Der Arbeitgeber kann sich nicht ein Mitglied des BR aussuchen. In einem BR gibt es immer Mitglieder die " vor dem Chef persönlch den Schwanz schnell einziehen" Die können sehr gute BR Arbeit machen, sind aber im persönlichen Kontakt nicht selbstbewusst genug. So einer wird sich nie zur Wahl für den Vorsitz stellen.

0

Was möchtest Du wissen?